Und täglich grüßt das Murmeltier :: Clickertraining

Und täglich grüßt das Murmeltier

von josh(YCH) am 10. Januar 2003 22:59

Hi Martin,
ich weiß nicht - bei meinem Angsthund hast Du sicher recht, bei Angstaggression ist eine Wiederholung Quatsch.
Bei einem Dominanzaggressiven Tier (so einer war Viktor, oder?!) weiß ich nicht, ob ich bei einem Hund in der Wohnung auch so vorgehen würde - Viktor war ja Tierheimzwingerhund, oder?! Da ist Streßreduktion natürlich eine Belohnung, Tierheimler haben ja so ziemlich immer Streß (Dauergekläff von nebenan, ständig rennt jemand vorbei etc.). Aber zuhause - da suchen manche Hunde direkt nach "Streß" (wenn damit spezifische Erregung gemeint ist)...

unsichere Grüße
josh

von Sabine(YCH) am 13. Januar 2003 08:29

Hi Josh,

: ich weiß nicht - bei meinem Angsthund hast Du sicher recht, bei Angstaggression ist eine Wiederholung Quatsch.
: Bei einem Dominanzaggressiven Tier (so einer war Viktor, oder?!) weiß ich nicht, ob ich bei einem Hund in der Wohnung auch so vorgehen würde -

Wer will sich anmaßen, die wirkliche Motivation des Hundes erkennen zu können. Das, was wir (Menschen) als Dominanzaggression bezeichnen, ist der Weg des Hundes, Konflikte zu lösen. Wie ist er auf diesen Weg gekommen ? Diese Frage lässt sich nur individuell beantwortzen, doch wird nur das Beschreiten eines (für den Hund) neuen Lösungsweges wird dauerhafte Veränderung bringen.


: Viktor war ja Tierheimzwingerhund, oder?! Da ist Streßreduktion natürlich eine Belohnung, Tierheimler haben ja so ziemlich immer Streß (Dauergekläff von nebenan, ständig rennt jemand vorbei etc.). Aber zuhause - da suchen manche Hunde direkt nach "Streß" (wenn damit spezifische Erregung gemeint ist)...
:
WARUM tun sie das? Auch wir Menschen unterliegen dem Murmeltier - Effekt. Indem wir sagen (ich überspitze mal): der Hund ist böse - er will den Stress" nehmen wir uns die Chance, eingetrampelte Pfade zu verlassen. Doch indem der Hund immer wieder in die selben Situationen reinrennt wird schon alleine durch andeutungen kommender Situationen der Stesspegel dermaßen in die Höhe gefahren, so dass an eine Änderung eines Verhaltens noch nicht mal im Traum zu denken ist.

Will der Hund den Stress wirklich oder kennt er einfach keinen anderen Ausweg ?
Sabine & Oscar

von Sabine(YCH) am 13. Januar 2003 08:32

Hallo Martin,

wie ist es mit dem Faktor SICHERHEIT?
Kann man es nicht auch so sehen, dass durch Stressreduktion erst ein Sicherheitsgefühl möglich wird ?
Ich nenne das für mich immer "der innere Ausgleich".

Sabine & Oscar

von Martin + Mirko(YCH) am 13. Januar 2003 09:54

Grüß dich Sabine,

: wie ist es mit dem Faktor SICHERHEIT?
: Kann man es nicht auch so sehen, dass durch Stressreduktion erst ein Sicherheitsgefühl möglich wird ?

Sind das nicht zwei seiten des gleichen vorgangs - einmal physiologisch und einmal mental bezeichnet?

tschüß Martin & Mirko

von Martin + Mirko(YCH) am 13. Januar 2003 09:59

Grüß Dich Josh,

: Bei einem Dominanzaggressiven Tier (so einer war Viktor, oder?!) ...Viktor war ja Tierheimzwingerhund, oder?! Da ist Streßreduktion natürlich eine Belohnung, ....

Das war nicht das problem. Es handelte sich im speziellen fall um ein aversiv erlerntes bewachungsverhalten.

: Aber zuhause - da suchen manche Hunde direkt nach "Streß" (wenn damit spezifische Erregung gemeint ist)...

suchen ??? Ich meine, sie haben ihn ganz einfach und offensichtlich nur eine lösungsvariante (auch seitens des menschen - also mulmeltiersituation)

tschüß Martin & Mirko


von josh(YCH) am 14. Januar 2003 11:32

Hi Martin,
: suchen ??? Ich meine, sie haben ihn ganz einfach und offensichtlich nur eine lösungsvariante (auch seitens des menschen - also mulmeltiersituation)
Streß ist ja nicht nur negativ. Dauerstreß natürlich, aber kurzzeitiger Streß ist nicht nur biologisch gesehen sehr sinnvoll (Kampf- bzw. Fluchtbereitschaft usw.), sondern auch angenehm. Ich glaube, so wie alle anderen evolutionär erworbenen Fähigkeiten (und sich in Streß zu versetzen, ist eine solche) muß auch diese "eingeübt" werden - und das machen Säuger i.a. im Spiel. Und genau dabei "suchen" Hunde den Streß (übrigens wir Menschen auch, glaube ich). Und wenn ein Hund durch mein Spiel mit ihm oder ähnliches in einen solchen positiven Streß versetzt wird, dann bereitet ihm das Lust, Freude, Spaß. Er könnte auch nicht mittun.

Grüße
josh
:
: tschüß Martin & Mirko
:
:

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.307.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.097, Beiträge: 12.608.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren