Bauchwassersucht?! :: Gesundheit & Hund

Bauchwassersucht?!

von Grit(YCH) am 23. November 2000 19:42

Hi Leute,

meine 9 jährige Schnauzer-Mix Hündin ist schwer Herzkrank. Sie hat eine linksseitige Herzklappen insuffizienz. Zur Zeit bekommt sie Lanitop und Fortekor20. Seit einiger Zeit hat sie einen extrem dicken Bauch. Ich weiß, daß das Wasser ist. Nchdem wir sie eine Woche entwässert haben hat sich der Bauch innerhalb von 5 Tagen wieder gefüllt. Jetzt bekommt sie alle 2 Tage Wasertabletten.

Was mich jetzt interessiert: Unser TA meinte, daß sie wohl an einem kKreislaufzusammenbruch mal sterben wird, diesen hat sie regelmäßig, und keine Schmerzen erleiden wird wenn es soweit ist. Nun habe ich aber Angst, ob sich das wohl durch diese Wasseransammlung im Bachraum ändern kann. Wenn sie mal an einem Kreislaufzusammenbruch stirbt, dann ist es *okay*. Klingt jetzt vielleicht doof, aber ich hatte jetzt ein halbes Jahr zeit mich an den Gedanken zugewöhnen und ich kann es mehr oder weniger akzeptieren. Was mich nun interessiert ist: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß Checky's Tod durch das Wasser nicht so friedvoll aussehen wird? Und vorallem: WIE wird es wohl aussehen? Besteht die Wahrscheinlichkeit des Erstickens? Denn dies will ich ihr ersparen, wenn möglich!

Wer kann uns Tips geben wie wir ihr bei der Entwässerung außer mitTabletten noch helfen können?!

Gruß,
Grit

von Dirk(YCH) am 23. November 2000 22:33

hallo grit !

so wie du die buchwassersucht beschreibst handelt es sich meiner meinung nach um eine schwäche auch des re. herzens. da sauerstoffarme blut kommt aus dem körper zum re. herzen zurück, dieses ist aber zu schwach um es vorwärts zupumpen und der druck vor dem re. herzen wird immer größer und damit wird wasser abgepresst - sehr vereinfacht geschrieben. das macht aber eigenlich keine schmerzen und daran kann man nicht ersticken.
leider ist das mit dem li. herzen aber genauso und dann steigt der druck im li. herzen genauso an wenn das li. herz zu schwach ist. dann wird wasser in die lunge ausgepresst und man hat ein lungenödem (wasser in der lunge)und dann kommt es leider zur atemnot.sollte aber der kreislauf so zusammenbrechen kommt es schnell zur bewußtlosigkeit und dabei verstirb der hund ohne schmerzen. ich denke wenn man ehrlich ist weiß man nie genau was passiert - wasser in der lunge oder kreislaufzusammenbruch. ich kann dir deine angst nicht nehmen, ich will aber auch ehrlich sein.
ich kann aber deine sorgen gut nachvollziehen weil ich selbst einen altersschwachen hund habe und mir da auch große sorgen mache.
viel mehr als mit den wasserausschwemmenden medikamenten kann man aber nicht machen - höchstens noch herzstärkende oder herzentlastende medikamente geben. das herz wird entlastet und kann mit der verbleibender kraft besser klarkommen - beispiel ace- Hemmstoffe.

ich hoffe ich konnte dir ein klein wenig helfen und wünsche dir und deinem hund alles liebe.

dirk

viel helfen k

von Grit(YCH) am 24. November 2000 07:53

Hallo Dirk,

so wie du die buchwassersucht beschreibst handelt es sich meiner meinung nach um eine schwäche auch des re. herzens. ...
Das kann gut sein. Die Untersuchung in der Uniklinik, wo die linksseitige Herzschwäche festgestellt wurde liegt bereits ein halbes Jahr zurück.

da sauerstoffarme blut kommtaus dem körper zum re. herzen zurück, dieses ist aber zu schwach um es vorwärts zupumpen und der druck vor dem re. herzen wird immer größer und damit wird wasser abgepresst - sehr vereinfacht geschrieben. das macht aber eigenlich keine schmerzen und daran kann man nicht ersticken.
:-)) Das ist doch schon eine richtig gute Nachricht!!!

leider ist das mit dem li. herzen aber genauso und dann steigt der druck im li. herzen genauso an wenn das li. herz zu schwach ist. dann wird wasser in
die lunge ausgepresst und man hat ein lungenödem (wasser in der lunge)und dann kommt es leider zur atemnot.
Kann diese Atemnot so schlimm werden, daß sie zum Tod führt??
Das sie an manchen Tagen schwer Luft bekommt passiert in letzter Zeit häufiger und genau aus dem Grund mache ich mir ja Sorgen. Es ist schlimm sich vorzustellen, daß sie bald stirbt, aber solange immer die Aussicht auf einen schmerzlosen, schnellen Tod bestand war das irgendwie tröstend für mich. Ich habe halt nur Angst, daß sie eines Tages erstickt. Vor einigen Jahren ist mal eines meiner Meersauis auf diese Art getorben. Es fing plötzlich Nachts an und weit und breit war kein Tierarzt erreichbar. Es hat bis zum nächsten Morgen gedauert, bis es vorbei war. Sowas will ich nicht nochmal erleben!!!!

ich denke wenn man ehrlich ist weiß man nie genau was passiert - wasser in der lunge oder kreislaufzusammenbruch.
Natürlich kann das niemand wissen. Aber es gibt ja sowas wie Erfahrungswerte.

ich kann dir deine angst nicht nehmen, ich will aber auch ehrlich sein.
Und ich danke Dir auch dafür!! Ich ziehe es vor lieber zu wissen was auf uns zu kommt. Der Dackel einer Nachbarin hatte auch so einen Wasserbauch und war schwer Herzkrank. Er bekam plötzlich einen Blutsturz und verstarb kurz darauf. Ich weiß nicht, ob sowas öfters bei Herzkranken passiert oder ob es dafür einen anderen Grund gab. Aufjedenfall habe ich auch davor Angst.

ich kann aber deine sorgen gut nachvollziehen weil ich selbst einen altersschwachen hund habe und mir da auch große sorgen mache.
viel mehr als mit den wasserausschwemmenden medikamenten kann man aber nicht machen - höchstens noch herzstärkende oder herzentlastende
medikamente geben. das herz wird entlastet und kann mit der verbleibender kraft besser klarkommen - beispiel ace- Hemmstoffe.
Sie bekommt bereits beide Medikamente, sowohl Herzstärkend als auch Herzentlastend.

ich hoffe ich konnte dir ein klein wenig helfen und wünsche dir und deinem hund alles liebe.
:-) Vielen Lieben Dank für Deine Hilfe

Tschüß,
Grit

von Rainer(YCH) am 25. November 2000 13:39

Grit,
der Antwort von Dirk kann ich nicht viel hinzufügen. Die Insuffizienz der linken Herzklappe äussert sich allerdings in einem Lungenödem. (Wasser in der Lunge) Das macht dem Hund Atemnot und Angst. Ein deutliches Anzeichen ist es, wenn der Hund nachts nicht mehr schläft, sondern ruhelos "wandert".

Dann muss man sich (so hässlich der Gedanke ist) auch mal mit der Möglichkeit den Hund zu erlösen befassen.

Ansonsten sei liebevoll und ruhig, zu Deinem Tier, vermeide grosse Anstrengungen und füttere lieber zweimal am Tag die halbe Portion als einmal die ganze (falls der Hund noch viel Appetit hat).

viele Grüsse

Rainer

von Grit(YCH) am 25. November 2000 14:18

Hallo Reiner,

danke für Deine Antwort. Das mit dem wandern ist ziemlich unterschiedlich bei ihr. Manche Tage tut sie es gar nicht und manche Tage/Nächte hustet sie viel.

Fressen tut sie zum Glück wieder!! :-)) vor einigen Wochen hat sie so gut wie nichts mehr gefressen, noch nicht mal selbstgekochtes, aber mittlerweile ist ihr Appetit wieder normal, nur klein müssen die Bröckchen sein, sonst futtert sie sie nicht mehr.

die Treppen braucht sie auch schon seit Wochen nicht mehr zu steigen. Von sich aus würde sie es noch tun, aber nachdem sie mir anschließend ein paar Mal zu Hause zusammen geklappt ist danach, trag' ich sie lieber (27kg gehen gerade noch so ;-)) )

Tschüßi,
Grit

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.363.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.799, Beiträge: 39.988.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren