Was tun bei einer Nierenerkrankung? :: Gesundheit & Hund

Was tun bei einer Nierenerkrankung?

von Nicole(YCH) am 09. Januar 2002 08:52


Guten Morgen,

als ich gestern abend mit meinem Sam Gassi gegangen bin, habe ich eine Freundin von Sam getroffen.

Leider geht es Fee (Sheltiemischling) nicht so gut. Ihr Frauchen erzählte mir dann unter Tränen, dass Fee sehr krank wäre. Sie hat wohl was an den Nieren. Die Nierenwerte sind erschreckend hoch, da sie nicht mehr richtig arbeiten. Fee ist schon ziemlich dünn geworden, macht aber sonst (laut Aussage der Besitzerin) einen schmerzfreien munteren Eindruck. Sie war jetzt schon bei drei Tierärzten und zwei Tierärzte haben Fee aufgegeben und eine Tierarztin hatte noch ein paar Behandlungsideen mit Hömeopathie.

Ich würde ihr gerne Helfen, sie hat keinen PC und ich hoffe, dass ich auf diesen Wege vielleicht noch Anregungen und Tipps bekommen kann, die ich dann weitergeben kann.

Liebe Grüsse an alle
Nicole und Sam

von Pat(YCH) am 09. Januar 2002 09:33


:
: Ich würde ihr gerne Helfen, sie hat keinen PC und ich hoffe, dass ich auf diesen Wege vielleicht noch Anregungen und Tipps bekommen kann, die ich dann weitergeben kann.
:
hei nicole
sie soll sich zum bess. verständnis der thematik mal folgende texte durchlesen:

1. www.vetdiet.com/cgi-bin/download.pl?sprache=de&name=061_tierh.PDF
2. www.zooplus.de/200club.asp&t=1946

beides wie gesagt zum verständnis,es geht mir nicht um die diätik,die da angeboten wird.

wichtig ist vor allem die fütterung,also viel trinken,hochwertiges eiweiss,in diesem fall wohl schon stark vermindertes eiweiss,streng auf phosphor achten,mehrmals täglich füttern etc,aber das steht alles da drin.

oder gebt einfach in eine suchmaschine nierenfunkt.störung oder niereninsuffizienz hund ein,da dürftet ihr genug material bekommen.
je weiter die sache fortgeschritten ist,desto schweiriger ist es auch,wie meist :-(

gruss pat

von Marion+Alex(YCH) am 09. Januar 2002 12:21

Hallo Nicole,

Dein Schreiben hat mich ziemlich betroffen gemacht, weil wir genau heute vor einem Jahr unseren 15-jährigen Hund wegen Nierenversagens einschläfern mußten. Obwohl wir noch alles versucht haben, kam für ihn jede Hilfe zu spät. Was an Nieren einmal kaputt ist, läßt sich nicht mehr "reparieren". Was man versuchen kann, ist den Rest an funktionstüchtigen Nieren zu aktivieren. Mittels Nierenspülung. Unser Hund mußte über 3 Tage hinweg 2 Mal pro Tag zu einer Spülung. Dann waren die Nierenwerte wieder im normalen Bereich, unser Hund fühlte sich nach jeder Behandlung sichtlich wohl. Doch da die Nieren schon zu stark angegriffen waren, hielt dieser Effekt nicht lange an. D.h. unser Hund hätte täglich mind. 1 Mal eine Spülung gebraucht, um sich nicht permanent selbst zu vergiften. Die Nierenwerte lagen ohne Spülung im Bereich 4-5.
Das "tückische" an dieser Krankheit ist, daß man -wie Du geschildert hast- dem Hund fast nichts ansieht. Ich wurde drei Wochen, bevor wir unseren Phillip eingeschläfert haben, noch gefragt, ob das ein junger Hund sei.

Aber ich glaube, ich erzähle etwas über den Krankheitsverlauf.
Im Spätsommer 2000 bemerkten wir, daß unser Hund mehr trank als sonst. Auch begann er, nachts etwas zu nässen. Schließlich mußten wir mehrere Trinkschalen im Haus verteilen, er trank auch nachts. Man muß aber dazu sagen, daß meine Mutter deswegen mehrfach beim TA war. - Wir sollen uns keine Gedanken machen, das sei normal in diesem Alter. "Er ist halt ein alter Hund". Im Nachhinein machten bzw. machen wir uns große Vorwürfe, nicht sofort einen weiteren TA zu Rate gezogen zu haben. Erstens, weil gerade bei alten Hunden u.a. Nierentests (Bluttest) routinemäßig gemacht werden sollten und zweitens Nierenerkrankungen in frühem Stadium erkannt oft mit strenger Diät (wenig Phosphor, wenig Protein, dafür aber hochwertiges - Fertigpräparate beim TA oder z.B.im Freßnapf)und ggf. Medikamenten aufgefangen werden können.
November merkte ich, daß unser Hund plötzlich zur falschen Seite der Tür hinaus wollte, er wirkte irgendwie apathisch. Also sofort zum TA. Leider zum selben TA wie zuvor. Er machte folgendes; Er machte einen Bluttest. Die Nierenwerte lagen bei 3. Er gab ihm eine Spritze, die die Nierenfunktion anregen sollte. Außerdem sollten wir ihm die nächsten 10 Tage Tropfen geben. Das taten wir auch. Doch es war nicht besser geworden. Also zum TA. Die Nierenwerte waren etwas schlechter geworden. Erst jetzt kam er auf die Idee, Nierenspülungen vorzunehmen. Mit dem Kommentar; die Spritze und die Tropfen hätten per se kaum Wirkung (die Tropfen sind wahrscheinlich das, was Du mit homöopathischer Behandlung angesprochen hast), Wirkung hätte nur die Nierenspülung. Also fast zwei Wochen kostbare Zeit verloren, wegen eines unfähigen TA!!!
Nach der Nierenspülung ging es unserem Hund blendend, aber nicht lange. Die Nierenwerte lagen nun bei fast 4. TA: Wir müßten nun an das Ende denken.
Wir standen nun vor der Entscheidung; gleich einschläfern oder ein letzter Versuch. Da wir nicht glauben konnten, was uns bevorstehen sollte- unser Hund wollte nach wie vor spazieren gehen, hatte großen Appetit... -entschlossen wir uns für letzteres, allerdings bei einem anderen TA. Er machte uns angesichts der hohen Werte kaum Hoffnung, aber angesichts des für dieses Krankheitsbild überraschend guten Allgemeinzustands unsres Hundes war er dafür, unsrem Hund diese Chance zu geben.
Daß auch diese Behandlung für unseren Hund zu spät kam, habe ich bereits oben geschrieben.
Es ist schwierig, Dir bzw. Deiner Bekannten einen Rat zu geben.
Es fiel uns unglaublich schwer, Entscheidungen zu treffen. Soll man den Hund noch weiter behandeln oder ihn gleich einschläfern, um ihm Schmerzen zu ersparen? Eine Nierenerkrankung im Endstadium ist insofern schmerzhaft -so hat unser TA erklärt-, weil der Hund nichts mehr bei sich behalten kann, er muß sich ständig übergeben.
Als wir feststellten, daß die Nierenspülung nicht angeschlägt, haben wir ihn gleich einschläfern lassen, um ihm das zu ersparen. Zu Hause, nachdem wir uns alle von ihm verabschiedet haben.
Die Lehre, die wir aus der schlimmen Zeit gezogen haben, ist: Sobald Du bemerkst, daß mit Deinem Tier irgendetwas nicht stimmt: geh zum TA und laß Dich nie mit "Das ist normal..." abspeisen, wenn Du vom Gegenteil überzeugt bist. Lieber noch einen zweiten TA hinzuziehen.
... und obwohl wir dachten, daß wir keinen anderen Hund haben wollen, ist im Februar Alex bei uns eingezogen, als 8-wöchiger Welpe. Ihn haben wir von einer Tierhilfe aus Hagenau, aus sehr schlechter Haltung ... und seitdem hält er uns auf Trapp. Und ich glaube, daß er uns über den Verlust unseres ersten Hundes- er war 15!!! Jahre lang bei uns - hinweggeholfen hat.

Viele liebe Grüße,
Marion+Alex


von Sylle(YCH) am 09. Januar 2002 14:02

Hi,
meine Hündin hatte vor beinahe 2 Jahren eine schwere Niereninsuffiziens. Werte waren ganz mies. Die TÄ hatte nicht gedacht, daß sie überlebt, mir das aber erst im Nachhinein gesagt.
Hinzu kam, wie oft bei Nierenkranken eine heftige Anämie, sowie ein Magen-Darm-Virus (Klar, der Oranismus war geschwächt). Sie konnte nichts mehr bei sich behalten, hat von 25 kg 5 kg abgenommen und konnte sich schließlich nicht mehr auf den Beinen halten.
Verschiedene Medikamente, 2x tägl. an den Tropf sowie konsequente Diät -es war Quälerei, aber die Hündin zeigte einen dermaßen starken Lebenswillen.....
Diese Zeit ist glücklicherweise vorbei, nach einigen Wochen war das Blut wieder ok, die Nierernwerte im grünen Bereich und zugenommen hat sie auch. Vor 2 Wochen ist sie übrigens 12 Jahre geworden.
Meine TÄ kann sich diese Genesung bis heute nicht erklären.
Vielleicht macht unsere Geschichte Deiner Freundin Mut.
Alles Gute
Sylle

von Anneliese(YCH) am 09. Januar 2002 19:28

Hallo Marion,

was heisst und bedeutet in deinem Bericht

Nierenspülung,
Blutwerte 4-5,
Spritzen zur Nierenanregung,
Tropfen?

Das heisst, was wird da gemacht, welche Werte, Spritzen und
Tropfen???


Freundliche Grüße

Anneliese

von Marion+Alex(YCH) am 11. Januar 2002 17:02

Hallo Anneliese,

Deine Fragen kann ich Dir natürlich nicht fachmännisch beantworten, sondern nur das weitergeben, was und wie es mir von den TA erklärt wurde.
Nierenspülung- Unser Hund wurde morgens und abends an den Tropf angeschlossen (vgl. auch Sylle).
Zuerst wurde unserem Hund also Fell wegrasiert und eine Kanüle gelegt. Dann bekam er entsprechend seinem Körpergewicht verschiedene Lösungen. Wenn die Kanüle fachgerecht gesetzt wird -und das kann nicht jeder TA!- und die Atmosphäre beim TA entspannt ist, ist das meiner Auffassung nach dem Tier durchaus zuzumuten. Die Prozedur dauert ca. 45 Minuten. Wir saßen die Zeit mit unserem Hund in einem separaten Raum. Die Spülung übernimmt das, was die Niere nicht mehr leistet - Entgiften. Wie beim Menschen die Dialyse. Außerdem versucht man dadurch, den Rest der funktionstüchtigen Nieren so zu aktivieren, daß sie die Aufgabe der nicht mehr funktionierenden Nieren übernehmen.
Ähnliches versucht man mit entsprechenden Spritzen und Tropfen, die der Hund einnehmen soll. Um welche Substanzen es sich hierbei handelt, kann ich Dir leider nicht sagen.
Blutwerte- per Bluttest wurden Nierenwerte festgestellt, die -wenn ich mich nicht irre- im Normalfall bei max. 2 liegen. Alle höheren Werte zeigen, daß die Nieren nicht mehr richtig arbeiten.
Alle Angaben ohne Gewähr!!! Ich hoffe trotzdem, Dir weitergeholfen zu haben.
Viele liebe Grüße,
Marion+Alex

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • HD-OP's: Herzlichen Dank an alle!

    : Hallo Katrin : : Deinem Schreiben nach zu schliessen, bist Du noch sehr traurig über : den Verlauf ...

  • heulen nach Umzug

    Hallo Sabine, : nur was mache ich bis dahin, kann es ja nicht kontrollieren... die Hunde mal ...

  • Welche Rasse

    :Hallo! Nichts für ungut, aber meine Schwiegereltern hatten einen Zwergschnauzer, das war das ...

  • guter Begleithund/Cocker

    : Hi! : Na ja, ob die Mutter ausgebildet ist oder nicht, ist eigentlich wurscht. Sie vererbt ja nur ...

  • Pankreasinsuffizienz

    Hallo Inge, mich würde mal interessieren, welche Symptome die beiden Hunde hatten. Habe im Moment ...

  • Welche Rasse/Mischling könnte das sein?

    nicht schon wieder! immer diese Technik! Moment ich versuch es nochmal! Anbei das Bild! lg tina

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.799, Beiträge: 39.987.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren