Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs :: Gesundheit & Hund

Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs

von Toby Wuestenhoefer(YCH) am 20. Mai 1999 08:46

Hallo hier ist nochmals Toby, 4,5 Jahre, 2,1 kg,

vielen Dank für Eure Antworten.
Mein "Vater" hat meine gesundheitl. Probleme leider nicht richtig beschrieben.
Zum einen habe ich ein deformiertes Gaumensegel, aber die Haupt-
ursache meines "Hustens" ist meine kollabierende Trachea.
Wer kennt Behandlungsmöglichkeiten oder kann einen Spezialisten
(Klinik) empfehlen?

Viele Grüße

TOBY




von Anke(YCH) am 20. Mai 1999 12:24

Beagle Bruno ist 11 Jahre und hat einen Herzklappenfehler und eine
leichte herzinsuffizienz.Wer weiß die Dosierung für Weißdorn für
einen 20 kg schweren Beagle.


von petzi(YCH) am 20. Mai 1999 12:50

Hallo Dorothee + Billy,

es gibt das Buch "Bach-Blüten für Hunde" von Petra Stein, erschienen
im Kosmos-Verlag - ca. DM 14,90, ISBN-Nr. 3-440-07283-5 KT.

Ich finde das Buch ganz gut - kurz und informativ.

Ciao Petzi

von yasmin(YCH) am 20. Mai 1999 13:53

Die Dosierung steht auf jeder Flasche drauf. Du warst hoffentlich beim Tierarzt!
Damit ist nicht zu spaßen.
Je nach Diagnose braucht der Hund ACE-Hemmer und weitere Medikamente.
Achtung, bei Herzkappenfehlern kann es zu Wasserrückstau kommen, rechte Herzklalppe in den Bauch,
linke Herzklappe in die Lunge, (führt bei Nichtbehandlung zum Tod). Gebe Dir gerne weitere Infos,
wenn gewünscht.
Wir haben selber gerade in unserem Rudel eine Hündin mit Herzklappenfehler.
Yasmin

:
:

von Elmar(YCH) am 20. Mai 1999 19:36

: :
:

: : Würde das Belassen der Gebärmuter nachweisbar eine deutliche
: Senkung der Inkontinenzrate verursachen, so dürfte man dieses nicht
: nur "bevorzugen" sondern müßte es zwingend "fordern".
:
: : Da dem leider nicht so ist,darf man weiterhin das eine oder andere
: bevorzugen.
:
: Wer hat festgestellt, daß dem nicht so ist ?

Neueste, mir vorliegende Veröffentlichung zu diesem Thema, Harninkontinenz bei der Hündin von Dr. Arnold Department für Fortpfanzungskunde der Uni Zürich Teil 1 in Kleintier konkret 1/98
ZITAT: "Das Alter Zum Zeitpunkt der Operation sowie die Art des Eingriffes (Ovariohysterektomie versus Ovarektomie) haben keinen Effekt auf das Inkontinenzrisiko"

Durch die Ligatur an der Zervix entsteht ein Störfeld, das durch
: Neuraltherapie wunderbar zu therapieren ist.
dann könnte ein bißchen Lokalanästhesie auch die Inkontinenz
: nicht dauerhaft beheben, oder ?

Versuchsvorschlag : Entfernung der Gebärmutter mit Aktivierung des
Störsenders (Durch resorbierbares oder nicht resorbierbares Nahtmaterial?)unter Belassung der Eierstöcke an ihrem angestammten Ort. Nach der Störsendertheorie müßte die Inkontinenz gegenüber der intakten Kontrollgruppe signifikant ansteigen. Da aber die Inkontinenzrate nun mal nicht zwischen Kastration mit und ohne Entfernung der Gebärmutter differiert, kommt auch bisher keiner auf diese Idee. Aber wäre für Anhänger der elektromagnetischen Theorie nicht der Wegfall der positiven Wellen des Eierstockes auf den Blasenschließmuskel nicht auch eine verlockende Vorstellung,wenn wir mal die fehlenden weiblichen Hormone ganz aus dem Spiel lasssen wollen?
Frage eines Ungläubigen : Wie kann die Applikation eines nach einiger Zeit abgebauten Lokalanästhetikums dieses ansonsten permante Störfeld
auf Dauer inaktivieren. Bei den letzten Zahnschmerzen nach einer Wurzelbehandlung hätte ich es mir gewünscht.
Die Betonung der Therapie der Harninkontinenz mit dem Lokalanästhetikum liegt wohl auf WUNDER -bar?

: Die OP-Technik ist durch die Lehrmeinung an der Universität beeinflußt -
: d.h. aber nicht zwingend, daß das alles auch super ist. Und es kann ja
: jeder nach der Uni noch dazulernen und gestriges hinter sich lassen.
:
Dagegen habe ich nichts einzuwenden! Aber darum geht es hier nicht .
Es wurde behauptet : mit dieser Methode habe ich weniger Nebenwirkung
bezüglich der Harninkontinenz. Und das stimmt nicht. Die Aussage bleibt bestehen : Wenn dem so ist, so ist diese Technik zwingend zu fordern, da es mit nichts zu rechtfertigen ist eine höhere Inkontinenzrate in Kauf zu nehmen .
Ich würde im Gegenzug um Angabe der Störfeldliteratur bitten.

: Weil es vor einigen Jahren immer noch üblich war, die hormonelle
: Kastartion der Hündin als gleichwertig zu betrachten.

Wie kann etwas Irreversibles mit einer Maßnahme, die jederzeit rückgängig gemacht werden kann Gleichwertig sein?
Wo liegt hier der Wertmaßstab?

: Welche Nebenwirkungen und Vorteile sind gemeint?
: Mammatumoren, Gebärmutterentzündung, Diabetes
: Vorteil: keine Narkose, es fällt mir kein anderer ein; ausgenommen
: natürlich den finanziellen Vorteil für den
: Tierarzt, der alle 5 mon kassiert und zum Schluß doch operiert :-)
: : Ist diese Aussage unabhängig vom applizierten Gestagen (Medroxyprogesteronacetat
: oder Proligeston)?
: :
: Die Herstellerfirmen verneinen das - die Ergebnisse zeigen, es ist
: unabhängig.

Bitte Literaturangaben der unabhängigen Ergebnisse!
1. Es besteht ein deutlicher Unterschied bei den diversen Gestagenen in der pharmakologischen Eigenschaften.Die Glucocorticoide Nebenwirkung ist bei dem Medroxyprogesteronacetat (MPA) deutlich ausgeprägter als bei dem Proligeston. Mammatumorrate bei MPA erhöht bei Proligeston erniedrigt gegenüber den unbehandelten Tieren. Bezüglich der Häufigkeit der Gebärmuttererkrankungen ( 50% bei intakten Hündinnen und 90% bei den hormonell Östrusunterdrückten ) kann ich beide Angaben nicht nachvollziehen . Bei einer Trefferquote von 90 % sollte den Gestagenen die Zulassung als probates Mittel zur Gebärmutterentzündung von den staatlichen Aufsichtsbehörden eigentlich nichts im Wege stehen.
Das Auftreten von Gebärmuttererkrankungen bei den unbehandelten Kontrolltieren über 6 Jahren liegt bei einstelligen Zahlen.
Nach Gabe von gestagenen Hormonen im Anöstrus zur Läufigkeits unterdrückung ist das Risiko an einer Gebärmutterentzündung zu erkranken jedenfalls nicht erhöht, bei Proligeston eher geringer.

Abschließend:
Ob Kastration ( vor oder nach der ersten Läufigkeit oder auch noch später),hormonelle Östrusunterdrückung,oder sogar keine Maßnahmen in Bezug auf die Läufigkeit, sollte jeweils eine individuelle Entscheidung des Tierhalters sein (nach eingehender Aufklärung der entsprechenden Möglichkeiten,Vor sowie Nachteile)

grinning smileyipl.Tzt. Sabine Schroll (weil ich eben keinen Dr-Titel habe)

Na, sooooo schlimm ist das ja nun auch nicht,daß man nun für dieses "Manko" soviel Buchstaben in die Tastatur hämmern muß. Kompetenz erreicht man oder auch frau nicht durch tragen von weißen Kitteln,Dr.Titeln,oder Berufsbezeichnungen.Die Zeit des Hauptmanns von Köpenicks: Kleider (Titel) machen Leute ,sollte eigentlich der Vergangenheit angehören.

:und gestriges hinter sich lassen.

dies müssn wir Alle ,zwangsläufig, mit und ohne Dr-Titel.

Mit endokrinologischen Grüßen

von Wolfgang(YCH) am 20. Mai 1999 20:34



: 4. Inkontinenz dürfte nicht ganz unwesentlich von der OP-Technik abhängen ,

Liebe Frau Schroll ,
ich darf mich hier als Kollege vielleicht mal einschalten , damit es keine Mißverständnisse in der Öffentlichkeit gibt .
Der einschlägigen Fachliteratur können Sie entnehmen , daß die chirurgische Methode der Kastration keinerlei Einfluß auf das Entstehen von Inkontinenz hat . Nach Ihrer Darstellung würde sich ja der Tierarzt , der den Eierstöcken auch die Gebärmutter entfernt , eine spätere Inkontinentz billigend in Kauf nehmen . Und das ist eben schlichtweg falsch :-((

Aus dem sonnigen Norden

Wolfgang

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.799, Beiträge: 39.987.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren