Bin ich wirklich mitschuldig? :: Hunde Gesetze + Hundeverordnungen

Bin ich wirklich mitschuldig?

von Anette G.(YCH) am 23. September 2002 21:55


Hallo zusammen,

Ich habe da mal eine Frage zu einer Sache, die ich einfach nicht fassen kann.

Ich war heute mit meinem Hund unterwegs, einem relativ kleinen Mischling. Unterwegs begegnet mit eine Frau mit ihrem Barsoi, der Hund fängt schon in einiger Entfernung an sich an meinen ranzupirschen und ihn zu fixieren. Meiner wird sofort unsicher, weicht im Bogen auf die Wiese aus, sträubt dabei die Haare und knurrt. Ich rufe ihn ran, bitte die Frau dasselbe zu tun. Sie lacht, meint meiner würde ja wohl hier knurren, ihr Hund startet in dem Moment durch, meiner rennt weg, wird natürlich eingeholt und niedergerannt. Er schreit auf, ist sichtlich verschüchtert, aber anscheinend nichts passiert. Ich sage gar nichts, reagiere nicht weiter darauf, möchte meinen ohnehin ängstlichen Hund ja nicht noch darin bestärken, werfe der Frau also nur einen wütenden Blick zu und gehe weiter.

So weit so gut. Auf dem Rückweg begegne ich den beiden dummerweise wieder. Wieder pirscht sich der Barsoi ran. Diesmal weicht meiner schon vorher etwa 30m mitten auf die Wiese aus und traut sich nicht weiter.
Ich rufe ihn diesmal nicht, weil ich denke es ist seinem Vertrauen zu mir nicht grade förderlich wenn er auf mein rufen kommt und trotzdem niedergerannt wird wie vorher. Das war vielleicht ein Fehler.

Auf jeden Fall bitte ich die Frau wieder ihren nicht hinrennen zu lassen. Sie "aber er tut doch nix" ich "ist mir egal, meiner hat Angst", sie tut gar nichts.
Der Hund startet also durch, meiner flüchtet, diesmal mit mehr Vorsprung. Die beiden überqueren einen Radweg, laufen auf die Strasse zu. Ich rufe meien, er kehrt auch um, läuft nun, immer noch panisch und so schnell er kann auf mich zu, der andere hinterher. Als sie wieder den Radweg kreuzen ist der Barsoi wieder dicht hinter meinem, es kommt ein Radfahrer, prallt mit dem Barsoi zusammen und stürzt.

Soweit die Vorgeschichte, sorry, ist 'n bisschen lang geworden.

Auf jeden Fall folgendes Resultat: Radfahrer hat aufgeschürften Ellbogen, meint aber zunächst es sei nichts weiter passiert, Barsoi hinkt, meiner ist nor ausser Atem. Das Barsoifrauchen ist auch zunächst sehr verlegen und entschuldigt sich bei beiden Seiten. Zur Sicherheit tauschen wir alle die Adressen aus.
Gegen Abend ruft mich die Frau nun aber an, teilt mir mit, der Radfahrer habe nun doch eine Anzeige gemacht, an seinem Rad sei auch was kaputt und ausserdem habe ihr Hund einen Kreutzbandriss. Da mich ja die Hälfte der Schuld träfe, sollte ich auch die Hälfte der Kosten des Radfahrers UND die Hälfte ihrer Tierarztkosten tragen.

Das kann doch nicht sein oder? Habe ich wirklich eine Teilschuld an dem Unfall? Ich sehe ja noch ein, daß ich meinen Hund vielleicht gleich hätte rufen sollen und in Kauf nehmen, daß er dann nochmal platt gemacht wird. Schließlich hat aber doch der Barsoi meinen Hund auf den Radweg gejagt und er ist mit dem Radfahrer kollidiert.

Also mein Hund ist ja versichert, das ganze wäre also keine riesen Katastrophe aber irgentwie will mir das nicht in den Kopf.
Ich werde mich da morgen auch noch mal genau erkundigen, aber das hat mir jetzt einfach keine Ruhe gelassen.
Wie seht Ihr das?

Viele Grüße, Anette G.


von Antje(YCH) am 24. September 2002 05:31

Hallo Annette,

ich weiß nicht, in welchem Bundesland Du wohnst, aber bei uns (Hessen) gilt ein Hund, egal welcher Rasse, dann als "gefährlich", wenn er "zum Hetzen von Wild und anderen Tieren neigt", also auch von anderen Hunden. Ich kenne auch die Neigung der größeren Windhunderassen, andere Hunde vor sich her zu treiben, was ich persönlich als "Hetzen" bezeichnen würde.

Normalerweise gehört es zur üblichen "Tierhalterhaftung", daß, wenn zwei Hunde an einem Unfall beteiligt sind, beide Hundehalter zur Verantwortung gezogen werden. Hier aber sehe zumindest ich die Sache anders, da der Barsoi Deinen Hund "gehetzt" hat und der Schaden dadurch erst entstanden ist. Zudem entstand der Unfall zwischen dem Barsoi und dem Radfahrer und nicht zwischen Deinem Hund und dem Radfahrer. Setze Dich mal mit Deiner Versicherung in Verbindung (die zahlen ja nicht gerne, wenn Dein Hund "unschuldig" ist und wissen sehr genau die Situation auszulegen) und ggf. auch mit dem zuständigen Ordnungsamt. Du kannst ja den zuständigen Jagdpächter oder einen Katzenhalter auch nicht zur Verantwortung ziehen, wenn Dein Hund ein Reh oder eine Katze jagd und dabei vor ein Auto läuft. Marke "Das Reh/die Katze hat meinen Hund aber dazu angestiftet, hinter ihm her zu laufen..."

Viele Grüße

Antje

von eve(YCH) am 24. September 2002 06:09

Hallo Anette

melde es am besten gleich (schriftlich) Deiner Versicherung und dem Ordnungsamt und stelle Dich als Zeuge zur Verfügung.
Viele Grüße
Eve

von Pat(YCH) am 24. September 2002 06:20

:hei
zuerst mal,du hattest glück.hätte der barsoi ernst gemacht,ein barsoi ist da nicht zu unterschätzen,wäre der radfahrer unverletzt geblieben,dafür wärst du deinen hund los.
weiterhin tendiere ich zu antjes meinung.ich würde mich mit der versich.zusammensetzen,die sollen das klären.
dein hund wurde klar gehetzt.und das freilaufen war dein schutz des hundes nach der ersten attacke.ich denke,da wird sich was machen lassen.zumindest was die verletzung des barsoi angeht und auch den radfahrer.
für die zukunft:überleg dir was.
das freilaufen ist nicht immer ein schutz,das vertrauenproblem hin oder her,und kann auch in einen unfall ausarten.
gruss pat

von Micky(YCH) am 24. September 2002 07:30

:
: Hallo,

ich würde auch versuchen, mit dem radfahrer Kontakt aufzunehmen.
Gibt es noch andere zeugen oder Hundebesitzer, deren Hunde auch scon mal von dem barsoi gehetzt wurden ?
Ruf die Frau mit dem Barsoi noch mal an, erkläre ihr, daß Du das nicht so siehst und sie zur Verantwortung ziehen wirst, weil der Barsoi Deinen Hund gehetzt hat (= gefährlicher Hund ???), wenn sie sich dann bereit erklärt, den Schaden zu übernehmen und ihren Hund in Zukunft unter Kontrolle zu halten, i.O. sonst erkläre Deiner Versicherung die ganze Sache und melde auch beim Ordnungsamt .
Micky

von Lars(YCH) am 24. September 2002 08:33

Hallo Anette,

Also von den rechtlichen Fragen versteh ich nicht so viel aber vielleicht hatte die ganze unangenehme Geschichte ja einen guten Aspekt:

Vielleicht hat der Barsoi ja gelernt, daß man von Radfahrern überfahren wird wen man andere Hunde hetzt ;-)

Gruß, Lars.

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.339.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 560, Beiträge: 5.092.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren