Golden retriver :: Hundeerziehung + Soziales

Golden retriver

von Nanni am 01. April 2010 15:11
Hallo ihr Lieben,
wir d.h meine Familie ( mein Mann,mein Sohn 19 und meine Tochter fast 14)wollen uns einen Golden retriver zu legen. Für uns ist klar wir wollen keinen alten Hund und keinen der aus dem Tierheim kommt. Allerdings könnten wir nicht einen Welpen auf nehmen weil wir ihn nicht an das stubenrein und alleine bleiben gewönnen können. Jetzt ist unsere Frage : Kriegt man vielleicht bei einem Züchter oder so 1 jahr alte Hunde oder ein 3/4 Jahr alten Hund?
Und meine Tochter (14),ich habe gelesen das Hunde Kinder als Ihresgleichen sehen. Wäre das bei meiner Tochter denn auch noch der Fall?

Danke liebe Grüße Nannid:grinning smiley

von Anila am 01. April 2010 21:32
Hallo Nanni,

ich glaube nicht, dass man beim Züchter so "alte" Hunde bekommt. Das war auch meine Idee mal, denn wir sind berufstätig (Hund ist zwar mit im Büro), und während der Arbeitszeit muss ich halt arbeiten und mich sehr konzentrieren und kann nicht drauf achten, ob der Hund nicht vielleicht gerade mal muss oder irgendeinen Blödsinn macht, den man sofort unterbrechen müsste.

Ich hatte häufiger mal auf Züchterseiten damals geguckt und keinen älteren Hund gefunden.

Du kannst aber auch Glück haben, dass ein Hund abgegeben wird, der nicht völlig verkorkst ist. Manche werden ja auch abgegeben, weil sich die Besitzer trennen, umziehen und den Hund nicht mitnehmen können, aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen. Danach würde ich dann gezielt suchen.

Mein Hund war früher sehr problematisch und jetzt ist er eigentlich völlig unkompliziert. Bevor ich ihn bekam, wurde aber auch schon intensiv mit ihm gearbeitet. Bei einer wirklich guten Pflegestelle könnte ich mir auch vorstellen, dass die einem Hund schon vieles vermittelt haben, so dass er stubenrein ist, alleine bleiben kann, vermutlich auch schon ordentlich an der Leine gehen kann und die wichtigsten Grundkommandos beherrscht.

Ich denke, Hunde sehen Kinder nie als ihresgleichen an.

Oft ist es aber so, dass sie weniger auf die Kinder hören. Sie beobachten ja sehr genau und merken schnell, wer in einer Familie das Sagen hat - und das sind nun mal nicht die Kinder. Wenn dann bei einem dominanten Hund noch hinzu kommt, dass die Kinder ihn die ganze Zeit über hätscheln und verwöhnen, dann kann es sein, dass er das Gefühl bekommt, dass er höher in der Hierarchie ist, als die Kinder.

Ich würde daher klare Regeln für den Hund aufstellen, an die sich die ganze Familie auch hält. Wenn ein Hund klare Strukturen hat, und wenn man seine Erziehung nicht schleifen lässt, dann sehe ich wirklich null Probleme mit Kindern (vorausgesetzt natürlich noch, dass er insgesamt auch ausreichend ausgelastet wird).

Die Erziehung nicht schleifen lassen - das finde ich generell wichtig. Oft muss ich schmunzeln, wie Durian auf seine liebe Art versucht, sich zu mehr Freiheiten zu verhelfen. Er beobachtet mich die ganze Zeit und guckt immer mal wieder, was denn passiert, wenn er mal langsamer gehorcht, oder mal gar nicht. Ihm ist es beispielsweise wichtig, immer ins Wohnzimmer zu dürfen. Darf er aber nicht - er muss warten, bis wir ihn einladen. Einfach reinlatschen - dazu ist er zu höflich.

Er robbt sich aber Zentimeter für Zentimeter vor und obwohl ich ziemlich konsequent bin, hat er es doch geschafft, sich ein Stückchen Freiraum zu erkämpfen: Die vorderen Pfoten liegen nämlich ab dem Ellenbogen doch einfach immer im Wohnzimmer.

Viele Grüße
Anila

von Karin am 02. April 2010 09:46
Hallo Nanni,
ich denke auch das man sicher wo anders einen 1 Jahr alten Hund kaufen kann.

von Nanni am 02. April 2010 10:51
Danke für die schnelle Anwort smiling smiley
Meine Tochter ist ja nun aber auch kein richtiges Kind mehr.
Und sie sollte oder eher gesagt möchte auch gerne mit dem Hund alleine raus.
Würde er ihr gehorchen?
Betäscheln oder ähnliches würde sie bestimmt meiden,sie kennt sich gut aus und weiß das man konsequent mit dem Hund umgehen muss.Wir haben viele bekannte deren Kinder ( alle so im Alter von 12-17)als Herrchen / Frauchen angesehen werden.Meine Tochter würde gerne viel mit dem Hund draußen sein bei Wind und Wetter.Wenn sie aber mal keine lust hat würde auch einer von uns gehen.Soweiso würde sie ja nicht alle Gassirunden pro Tag übernehmen.Nur sie wäre halt gerne für den Hund die Beziehungsperson.Bei uns gibt es jetzt nicht wircklich den großen Streit woran der Hund merken könnte das sie vielleicht nicht ganz oben in der Rangordunung ist.Und wenn sie mit mir zusammen die Hundeschule macht und auserdem vielleicht auch noch Agility alleine mit dem Hund.Denke ich wird der Hund sich doch schon eher noch zu ihr hingezogen fühlen oder?
Und kann sie überhaupt einen ausgewachsenen retriver halten?
Sie wiegt ca. 46 kg und es wird ja nun auch nur mehr ;D
Wie gesagt bei unseren bekannten hat es überall geklappt,wir wissen natürlich auch das der hund nicht nur 2 jahre da wäre sondern die nächsten 10-14 Jahre,aber das stellt bei uns kein Proble dar.
Also würde das überhaupt gehen?
Danke smiling smiley

von Birgit mit Kira am 02. April 2010 15:40
Hallo,
ja, manchmal bekommt ein Züchter einen Junghund zurück, weil die Menschen mit dem Hund doch überfordert sind, oder sie aus persönlichen Gründen keinen Hund mehr halten können. Das kommt vor und diese Hunde werden dann meist über die Zuchtvereine weitervermittelt. Allerdings werden solche Junghunde oft von Leuten abgegeben, die sich bisher wenig bis gar nicht damit beschäftigt haben. Meistens sind solche Hund total unerzogen und stellen die neuen Besitzer vor große Probleme. Da würde ich schon schauen, ob so ein Hund euch nicht überfordern würde.

Leider sind Golden Retriever in den letzten Jahren extrem in Mode gekommen, daher werden sie oft von unseriösen Vermehrern angeboten, da kann ich nur raten "Finger weg".
Wenn man allerdings einen höchstens 1 Jahr alten Hund haben möchte, wird es natürlich schwierig. Schaut doch einmal bei Retriever in Not ins Internet. Ansonsten würde ich mich beim Zuchtverein entweder dem DRC (alle Retriever-Rassen) oder GRC (nur Golden) als potenzielle Käufer erkundigen. Oft findet man auch solche Rassehunde beim Tierschutz. Ihr solltet euch aber nicht unbedingt nur auf so ein junges Tier versteifen, auch ein 2 oder 3 Jahre alter Goldie wäre sicher keine schlechte Wahl als Ersthund.

Grundsätzlich dürfen Kinder nur mit Hunden rausgehen, wenn sie diese auch körperlich halten können. Bei einem Golden Rüden sehe ich da schon ein Problem. Wenn ein großer Hund aber gehorsam und lieb ist, dann wird das auch möglich sein. Meine inzwischen 15 Jahre alte Tochter führt schon seit 5 Jahren unseren 44 cm großen Hund problemlos auf THS-Turnieren in der Umgebung. In unserem Hundeverein gibt es eine Kindergruppe wo schon ab 8 Jahre alte Kinder mit ihren Hunden üben. Für den Grundgehorsam sind allerdings in erster Linie die Eltern zuständig, die den Kinder dabei helfen müssen. Ganz kleine Kinder sind für Hunde mit Welpen gleichzusetzen, sie haben ziemlich Narrenfreiheit, werden aber nicht für voll genommen. Das ist ganz normal und bei einem 14 Jahre alten Jugendlichen ist damit nicht zu rechnen.

Gruß Birgit

von Anila am 02. April 2010 21:59
Hallo Nanni,

Quote :
Und sie sollte oder eher gesagt möchte auch gerne mit dem Hund alleine raus.
Würde er ihr gehorchen?

Ich denke, dass jeder Hund gehorcht, wenn er klare Strukturen vorfindet, wenn er weiß, was man von ihm erwartet, was er darf und was nicht. Wenn deine Tochter das hinbekommt und wenn sie konsequent ist, würde er ihr gehorchen.

Quote :
Nur sie wäre halt gerne für den Hund die Beziehungsperson
Da könnte ich mir trotz allem vorstellen, dass der Hund eher dich oder deinen Mann als seine hauptsächliche Bezugsperson ansehen würde. Aber das wäre ja eigentlich auch kein Problem? Er würde deiner Tochter trotzdem gehorchen und gerne mit ihr mitgehen und gerne was mit ihr machen.

Quote :
Bei uns gibt es jetzt nicht wircklich den großen Streit woran der Hund merken könnte das sie vielleicht nicht ganz oben in der Rangordunung ist.
Wir Menschen brauchen vielleicht Streit, laute Worte oder sowas, um zu merken, wie andere Menschen zueinander stehen. Hunde brauchen das nicht. Durian würde sich übrigens immer den Küchenchef als Hauptbezugsperson aussuchen Im vergangenen Jahr habe ich mit ihm Urlaub bei meiner Schwiegermutter gemacht. Anders als bei uns, hatte er dort sogar seinen Platz in der Küche – weil Eßzimmer, Wohnzimmer und Küche ineinander über gehen. Nach einer Woche ließ er jeden in der Ecke stehen, wenn meine Schwiegermutter auftauchte. Die war für ihn wie ein Würstchen auf 2 Beinen – eine wirklich ganz besonders wichtige und begehrenswerte Ressource.

Quote :
Und kann sie überhaupt einen ausgewachsenen retriver halten?

Nein, kann sie nicht. Aber die Frage habe ich mir auch gestellt – damals – als ich in Erwägung zog, mir einen ausgewachsenen Hovawart-Schäferhund-Mix zuzulegen. Ich wiege nur 50 Kilo und hätte den auch nicht halten können. Mittlerweile kenne ich sehr viele Leute, die ihren Hund nicht halten könnten, wenn der es drauf anlegen würde. Aber: Und das ist das wichtige: Wenn ein Hund gut erzogen ist und wenn er gehorcht, dann ist es auch sehr unwahrscheinlich, dass er seine ganze Kraft gegen dich einsetzen wird.

Ich denke, es würde auch bei Euch klappen. Ihr habt Euch viele Gedanken gemacht, Ihr bedenkt auch die Zeit, wo Eure Tochter älter ist und vielleicht auszieht, studiert – und nicht mehr für den Hund so da sein kann – und ich sehe da keinen Grund, warum Ihr Euch nicht ein neues Familienmitglied ins Haus holen solltet.

Wenn du mal meine alten Beiträge durchliest – so lange habe ich ja noch gar keinen eigenen Hund – dann wirst du sehen, dass ich vor gut 1 ½ Jahren ganz, ganz ähnliche Fragen gestellt habe. Den Schäferhund-Hovawart-Mix habe ich dann allerdings doch nicht genommen und ich glaube, dass das auch gut so war. Hauptsächlich aber, weil der sehr zum Streunern tendierte und unser Garten ist nicht hermetisch oder hochsicherheitstraktmäßig abgesichert. Und im Sommer stehen bei uns alle Türen offen.

Jetzt habe ich einen Border Collie – er war 5 Jahre alt, als ich ihn bekam – und ich muss sagen: Das ist so ein Goldstück! Ich empfinde ihn als echte Bereicherung in meinem Leben. Ich habe mir aber auch sehr viele Gedanken gemacht und mich oft gefragt: Ob das wohl auch alles klappt? Dein Beitrag erinnert mich sehr daran.

Ich bin schon gespannt, wann du (das tust du hoffentlich!!) von Eurem neuen Familienmitglied hier im Forum ausführlich berichten wirst. Es klappt bestimmt – und wenn Fragen auftauchen, dann hast du hier ein nettes Forum mit hilfsbereiten Leuten.

Viele Grüße
Anila

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.340.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren