Mißverständnis Leinenruck :: Hundeerziehung + Soziales

Mißverständnis Leinenruck

von Jutta(YCH) am 29. November 1998 12:23

Hallo,

vielleicht kennt Ihr das: Ihr arbeitet mit Eurem Hund auf dem Hundeplatz, aber irgendwie will Euer Vierbeiner heute nicht so, wie er soll. Abgesehen davon, daß er plötzlich massive Anzeichen von Taubheit zeigt und sich erst nach dem fünften Mal "Sitz" auf seinen Popo bequemt, scheint er neuerdings stark mit den Schlittenhunden zu sympathisieren und zieht, was die Leine hält. Seine Nase wird von einem Duft auf dem Boden sichtlich stärker angezogen als von dem Leckerle in Eurer Hand, und der Versuch, ihn mit einem Spielchen neu zu motivieren, endet im Chaos. Und obwohl Euer Ausbilder sich das Etikett "gewaltfrei" auf die Brust geheftet hat, beäugt er Euch mit zunehmenden Anzeichen von Nervosität. Handelt es sich bei ihm um ein eher vorsichtiges Exemplar, wird er Euch behutsam nahelegen, daß es jetzt langsam an der Zeit wäre, sich mal durchzusetzen. Gehört er aber zu der temperamentvolleren Gattung und hat er auch noch in der letzten Nacht schlecht geschlafen, dann kommt die präzise Anweisung: "Jetzt zeig' Deinem Hund aber mal, wer der Boß ist und gib ihm einen ordentlichen Ruck!" Tja, und das tut Ihr denn auch, aus welchen Gründen auch immer. Der Hund beißt in die Leine: Ruck. Er zerrt wie ein Wilder: Ruck. Er verweigert das Hinsetzen: Ruck. War Euer Krafteinsatz entsprechend, ist er inzwischen massiv "beeindruckt" (will sagen: er hat Angst) und schleicht mit möglichst großem Abstand neben Euch her. Er soll aber dicht am Bein gehen: Ruck. Lassen wir nun einmal sämtliche Aspekte von Gewalt oder nicht Gewalt außer Acht und betrachten das Ganze rein lerntechnisch. Jeder Hundebesitzer, der zumindest eine Kurzanleitung über Hundeerziehung gelesen hat, weiß, daß er für ein bestimmtes Kommando immer den selben Befehl verwenden muß, damit sein Hund versteht, was von ihm verlangt wird. So sagt er also "Sitz", wenn der Hund sich setzen, "Platz", wenn er sich legen und "Fuß" wenn er ordentlich an der Leine gehen soll. Den Befehl "Leinenruck" aber wendet er, quasi als "Überbefehl", in zig verschiedenen Situationen an. In den Augen des Hundebesitzers ist das jeweilige Anliegen klar, der Ruck soll einfach einen anderen gegebenen Befehl verstärken. Wie das aber sein Hund begreifen soll, darüber macht er sich keine Gedanken. Es reicht ihm die Bestätigung, daß der Hund aufgrund des Rucks ja schließlich doch noch tut, was er ursprünglich sollte. Da stellt sich nun die Frage nach dem Warum. Wenn wir davon ausgehen, daß unser Hund in allen anderen Fällen klare Anweisungen braucht, können wir ja nun nicht einfach voraussetzen, daß beim Leinenruck diese Gesetze außer Kraft gesetzt sind, und der Hund dank seiner Intelligenz plötzlich erkennt, was er jeweils zu tun (oder zu lassen) hat. Da wohl außer Zweifel steht, daß ein Leinenruck für den Hund zumindest unangenehm ist (warum sonst würden wir ihn anwenden?), liegt die Erkenntnis nahe, daß der Hund reagiert, um dieses unangenehme Erlebnis zu beenden bzw. zu vermeiden. Die nächste wesentliche Einsicht ist nun also, daß unser Hund aus Angst "gehorcht". Dabei ist er allerdings auf zufällige Erfolge angewiesen, da er die Ursache des Rucks ja nicht verstehen kann. Am ehesten "klappt" das Ganze beim "Sitz" und zwar deswegen, weil jeder Hund, der nicht so recht weiß, was er tun soll, sich erst mal hinsetzt. So passiert es z.B. gar nicht selten, daß ein Hund, der gerade einen Artgenossen verbellt und mit Hilfe eines Leinenrucks dazu gebracht werden soll, das Bellen einzustellen, sich brav hinsetzt - und weiter bellt. Die Folge ist ein weiterer Leinenruck, der unseren Vierbeiner nun möglicherweise veranlaßt, sich hinzulegen. Allerdings kann er auch im Liegen prima bellen. Der nächste Leinenruck reißt vielleicht den Hund wieder hoch und er steht bellend auf allen Vieren. In den Augen des Hundesbesitzers verweigert der Hund stur den Gehorsam, dabei bemüht der sich ja ständig, das Richtige zu tun, damit das Gerucke aufhört. Nach etlichen weiteren Rucken "erwischt" der Hund dann vielleicht endlich das Richtige, mit großer Wahrscheinlichkeit deswegen, weil er inzwischen so verängstigt ist, daß er in absoluter Demutshaltung neben seinem Herrn kauert. Für diesen hat sich bestätigt: "Ich muß nur hart genug rucken, dann gehorcht der sture Kerl irgendwann schon!" Ein fragwürdiger Erfolg für jeden denkenden (und fühlenden!) Menschen oder?

Liebe Grüße,
Jutta


von Sandra W.(YCH) am 29. November 1998 14:45

Hallo Jutta,

Du hast natürlich völlig Recht, mit dem was Du geschrieben hast. Nur leider ist es oft so, daß wir Menschen uns nicht immer hundertprozent unter Kontrolle haben. Der von Dir beschriebene Leinenruck ist m.E. oftmals auch ein Zeichen von Verzweiflung des Hundehalters, weil sein Hund einfach nicht das tut, was er gerade tun soll.

Gestern habe ich einen sehr interessanten Artikel in der Hunde Revue 12.1998 gelesen. Der Artikel ist von Dr. Doris Urd Feddersen-Petersen und trägt den Titel "Über sinnvolle und unsinnige Methoden des Hundetrainings".

Sehr empfehlenswerte Lektüre.

Liebe Grüße Sandra


von sabine & Simbär(YCH) am 29. November 1998 17:47

Hallo Sandra,

kannst Du mir den Artikel faxen? Vielen Dank 0228/65 17 70

Sabine & Simbär

von Silke(YCH) am 01. Dezember 1998 01:56

Hallo Jutta!
Mehrmals mußte ich grinsen, als ich das las.
Alles korrekt.
Nur sagt unser Ausbilder, der Leinenruck (sanft bitteschön), soll den Hund aufmerksam machen, der nächste Befehl kommt, bzw. der vorherige wurde nicht korrekt ausgeführt. Befehl wiederholen, Ausführung korrekt, loben!!!
Vor allem loben, Wahnsinn, es funktioniert, ein verstörter Hund mit Blick zum Ausbilder und zu Frauchen, Loben! Leckerchen! Die Welt ist in Ordnung! Ich freue mich auf die nächste Stunde.
Ich habe gehört, es gibt Vereine, die Geld fürs Häufchen/Bächlein auf dem Platz nehmen! Wir sollen(HaHa)Geld fürs vergessene Lob bezahlen!!!
Gruß
Silke

von Roswitha(YCH) am 03. Dezember 1998 16:46

Hallo Silke

Ich will Deinen Ausbilder (tönt wie die, die ich auch kennengelernt habe) hinterfragen:

:Nur sagt unser Ausbilder, der Leinenruck (sanft bitteschön), soll den Hund aufmerksam machen, der nächste Befehl kommt, bzw. der vorherige wurde nicht korrekt ausgeführt. Befehl wiederholen, Ausführung korrekt, loben!!!

Meinst er das wörtlich? Ich hätte als Mensch erhebliche Mühe, das zu differenzieren: heisst der sanfte Leinenruck nun es war falsch oder es kommt was?

Das alte Zusatzproblem für jeden Hund: Er muss also herausfinden, dass was er bereits gemacht hat, falsch war, aber was? Er weiss ja auf keinen Fall, was das Endziel ist. Mit diesem Gedankengang bei Menschen haben Hunde immer Mühe und lernen extrem verlangsamt. Denn im Ansatz zum "Falschverhalten", also dort wo es entsteht, wurde er ja nicht "umgelenkt". Um das zu beweisen, haben Wissenschaftler ganz böse Laborversuche durchgeführt.

:Vor allem loben, Wahnsinn, es funktioniert, ein verstörter Hund mit Blick zum Ausbilder und zu Frauchen, Loben! Leckerchen! Die Welt ist in Ordnung!

Ich finde es sehr nett, dass Du Deinem Hund wieder aus dem Dilemma hilfst, indem Du ihm sagst, die Welt sei wieder in Ordnung. Aber eigentlich war der Leinenruck ja wohl doch nur ein gut propagierter Umweg.

Leider fühlen sich Menschen ohne Leinenkontrolle ihrem Hund gegenüber oft hilflos. Ich kenne das Gefühl. Aber loslassen und anders denken (z.B. positive Bestärkung einsetzen) bringen das Team einem Erfolg erheblich schneller und befriedigender näher.

Liebe Grüsse
Roswitha

von Silke(YCH) am 05. Dezember 1998 00:12

Hallo Roswitha
:heisst der sanfte Leinenruck nun es war falsch oder es kommt was?

es kommt was, bzw. es war was. Z.B. Hund geht bei Fuß, Befehl Platz, keine Reaktion, Ruck, Befehl wiederholen, wird ausgeführt, Lob. So hab ich es verstanden.

:Leider fühlen sich Menschen ohne Leinenkontrolle ihrem Hund gegenüber oft hilflos. Ich kenne das Gefühl. Aber loslassen und anders denken (z.B. positive Bestärkung einsetzen) bringen das Team einem Erfolg erheblich schneller und befriedigender näher.

Ohne Leine zu Hause, in bekannter Umgebung alles kein Problem, aber unter Ablenkung leider doch. Ist Lob nicht auch eine positive Verstärkung? Wie kann ich mich so interessant machen, daß alles andere unwichtig wird? bzw. wie sieht diese positive Verstärkung aus?
Ich würde meinen Hund auch lieber positiv erziehen, habe aber leider die Erfahrung gemacht, daß es manchmal ohne gewissen Druck nicht geht, was allerdings bei meinem zweiten Hund ganz anders ist, (Hündin, die sehr leicht auf einen zu fixieren ist). Mein Rüde ist eher dominant, ein kleiner Macho, leicht ablenkbar. Wie kann ich ihn positiv bestärken?

Gruß
Silke
:



Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.308.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren