An alle Kleinhundebestizer :: Hundeerziehung + Soziales

An alle Kleinhundebestizer

von Alice(YCH) am 12. Februar 2001 17:46

Hallo Anke,

Ich habe eine Sheltie-Hündin, die ca. 7 Kg schwer ist. Als sie noch Welpe war, mußte ich oft beobachten wie mein Hund voller Panik versuchte sich zwischen meinen Beinen zu verstecken. Ich konnte es meinem damals "meerschweinchen" :-) noch nicht mal übel nehmen, es ist schon häftig, wenn ein 30-Kg-Hund im vollem Tempo auf so ein Winzling zurennt und mit der Pfote Spielaufforderung macht. Viele Besitzer haben da nicht die Nerven zu warten bis der Hund alt genug ist sich selbst zu behaupten und zu zeigen, daß ihn die Annäherung des Anderen zu wild ist. Heute schnappt meine inzwischen recht selbstsichere Hündin einfach, wenn ihr ein Hund zu wild ist.
Es ist schon so, daß die kleinen Rüden, z. B. Terrier mit ihrer Klappe die fehlende Größe zu verbergen versuchen, wenn dann dieses Gekleffe noch vom Besitzer irgendwie gefördert wird, nimmt es natürlich zu. Allerdings kenne ich auch jede Menge kleiner Hunde, die gut sozialisiert worden sind und keine Probleme mit großen Hunden haben, alles eine Frage der Haltung und Erziehung.

Grüße
Alice

von Annabel(YCH) am 12. Februar 2001 19:59

Hallo Anke, ich muß hier auch noch meinen Senf dazugeben. Mein Doggie ist auch so ein kleiner Kläffer (dubiose Terriermischung) und obwohl ich sicherlich auch Fehler gemacht habe, bin ich mir sicher: Es ist nicht die fehlende Sozialisierung bei meinem, und auch keine schlechten Erfahrungen. Ich schiebe einen gewissen Anteil auf den "Terrier" an sich, und den Rest davon nehme ich auf meine Kappe (in den Anfängen falsch reagiert und damit ein falsches Ver halten weiter etabliert). Inzwischen hört er das Maulen auf, wenn ichs sage bzw. er steigert sich nicht mehr so rein; wir üben weiter!
Allerdings kann ich hier nicht bestätigen, daß nur die kleinen kläffen. Ich kenne viele coole Kleinhunde (Die noch nicht mal besonders versierte Besitzer haben)und wir sind auch schon von vielen großen blöde angebellt worden (wo dann mein Hund recht cool bleibt..??)
Also ich gleube durchaus an rassebedingte Ursachen verstärkt oder nicht abgefangen durch dies und das.Schöne Grüße!
Annabel und Joschi

von chris(YCH) am 12. Februar 2001 20:17

: Einmal geschah es auf der Wiese beim Freilauf dass ein Dobermann sich auf ihn stürzte, meiner legte sich sofort auf den Rücken, nur der Dobermann ließ nicht mehr von ihm ab.

Hallo Reini

Ist deinem Hund etwas passiert?
Grüße
chris

von Reini(YCH) am 12. Februar 2001 20:24

: : Einmal geschah es auf der Wiese beim Freilauf dass ein Dobermann sich auf ihn stürzte, meiner legte sich sofort auf den Rücken, nur der Dobermann ließ nicht mehr von ihm ab.
:
: Hallo Reini
:
: Ist deinem Hund etwas passiert?
: Grüße
: chris

Hallo Chris, gottseidank nicht, aber leider hatte das Frauchen vom
Dobermann nichts anderes zu tun als zu brüllen doch der Hund hörte nicht. Bis sie ihn am Halsband wegriß. Dieser Dobermann hat inzwischen
auch noch andere gebissen nicht nur kleine sondern auch große Hunde.
Bei der ersten Begegnung frage sie nur ob es ein Rüde sei, ich antwortete ja, dann fragte sie ob er kastriert sei, ich antwortete nein, sah aber schon alles im voraus an der Haltung des Hundes was passiert. Frauchen vom Dobermann meinte nur...Tja das muß man halt ausprobieren..und da war es auch schon geschehen.
Aber es geht ja nicht nur um diesen Dobermann. Wie gesagt es viele
kleine Kläffer und Angeber und viele große denen ich nicht über den Weg traue. Aber verallgemeinern kann man es nicht. Das sollte ja auch kein
Streitgespräch werden. Nur, die Aussage, daß die kleinen Hunde nicht erzogen wären das hat mich etwas geärgert. Manch Großhundebesitzer
will es ja auch den Kleinhundebesitzern zeigen und lassen ihren extra auf die kleinen drauf. Wenn jeder etwas Rücksicht nimmt geht das alles.
Denke das Thema sollten wir beenden ich könnte zwar noch endlos schreiben aber das ginge dann wirklich zu weit.
Gruss Reini

von Fred(YCH) am 13. Februar 2001 09:15

Hallo Anke,

ich oute mich ! Ich bin ein Hundebesitzer mit einer dieser "wildgewordenen Bürsten"! Meine beiden Kleinhunde sind total unterschiedlich. Die ältere Hündin, fast 2 Jahre alt wurde vor 1/2 Jahr von einem großen Hund schlimm gebissen. Sie hat es gut verkraftet, ist gut sozialisiert, kein Kläffer, ist gegenüber anderen Hunden zwar zunächst reserviert, nach den Schnupperkontakten aber begeistert bei der Sache. Begegnet uns ein Kläffer reagiert sie auf Zuruf, legt ab, sitzt, ist ruhig. Die Zweite war ein Kläffer! Nun fast 8 Monate alt, hat nichts Schlimmes erlebt, hat eine Welpenspielgruppe besucht...und schrie alles an, ob groß ob klein, mit Leine oder ohne...(die Große schaute mich dann an als wollte sie sagen: warum schreit die wieder so?). Ich habe alles probiert: Training mit dem Nachbarhund (ein Riese und eine Seele von Hund): sie schrie. In unserem Garten: sie schrie. Im Nachbargarten: sie schrie. Sie war gar nicht ansprechbar. Ich habe sie ignoriert, ich habe es mit Leckerchen probiert: sie schrie. Nach langer Suche um Hilfe bekommt sie nun ein homöopatisches Mittel und es schlägt an. Nicht, daß sie ein ruhiger Hund geworden ist, aber sie ist nun ansprechbar. Und daraus resultiert, daß sie nun erzogen werden kann. Sie fängt an auf "Ruhe" zu reagieren, wird dann entsprechend gelobt und geknuddelt...Warum die iene so ist und die andere nicht kann ich nicht sagen. Aber ich stehe zu beiden (auch wenn es manchmal schon peinlich war mit einer schreienden Bürste durch die Gegend zu laufen). Meine Erfahrung hat gezeigt, daß man auch wildgewordene Bürsten mit viel Geduld zu einem guten Hund erziehen kann.

von Kerstin u. Arcon(YCH) am 13. Februar 2001 10:11

Hallo Reini,

leider muß ich sagen daß es sehr viele Nicht erzogene und nicht sozialisierte Kleinhunde gibt. Mir ist vor einiger zeit etwas passiert daß mich noch mehr in der Meiniung bestärkt hat, es wird immer Rücksicht von uns Großhundebesitzern verlangt, aber nehmen den die Kelinhundebesitzer Rüchsicht. Nein, den sonst hätte ich nicht vor Gericht die Tierarztrechnung einklagen müssen und auch Recht bekommen, die ein Kleinhund verursacht hat. Gut das mag eine Ausnahme sein, bei dieser Sache hat sich ein Yorkie in der Flanke meines Schäferhundes verbissen, wir wollten nur an dem Hund vorbei gehen, und hat nicht mehr losgelassen ein Polizeibeamter muste dem Hund das Maul aufmachen und wurde auch noch gebissen. Vor Gericht stellte sich dann heraus daß der Hund das schon öfter gemacht hatte und daß sich der Besitzer dabei auch noch richtig stolz vorkam er sagte "Mein Hund ist halt ein ganz Starker und ein Rudelführer, da müssen die anderen Kuschen".Tut mir leid da kann ich nur den Kopf schütteln. Es gibt noch viele Beispiele für das Verhalten von so manchen Kleinhundebesitzern so z.B. da werden die Hunde auf dem Spielplatz Gassi geführt weil das ja näher ist als das Auslaufgebiet und sich der Hund da nicht so schmutzig macht oder mann freut sich kindisch wenn sein Hund mal wieder einen Großen angemacht hat. Ich muß allerdings auch zur Ehrenrettung von vielen sagen ich kenne auch einige sehr gut erzogene und sozialisierte Kleinhunde, aber manchmal denke ich daß manche Hundebesitzer jetzt mal egal ob kleine oder Groß sich besser einen Stoffhund angeschaft hätten. Denn soleid es mir tut auch ein winzling von einem hund kann gefährlich und vorallendingen belästigend werden. Warum z.B. kommen so viele Kleinhundebesitzer auf den Gedanken ihren Winzling in einer Gaststätte auf die Bank oder den Stuhl zu setzten, ich möchte mal das Geschrei hören wenn ich das mit meinem Schäferhund machen würde. Da wird mann noch doof angemacht wenn mann sagt "Hunde gehören unter den Tisch und nicht auf die Bank".
Reini bitte verstehe mich nicht falsch natürlich ist es nicht schon wenn der eigene Hund unterlegen ist und vielleicht auchmal eine Plessur davonträgt und es sollte schon garnicht sein das der Hund nicht hört. Allerding bin ich der Meinung das sich das für alle Hund egal welcher Rasse und Größe gehört und nicht nur für Hunde ab einer Bestimmten Schulterhöhe. Leider muß ich immer wieder feststellen je kleiner der Hund deso weniger ist er erzogen und destomehr ist er ein Tyrann bei dem alles nach seinem Kopf gehen muß.

Viele Grüße
Kerstin

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.311.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren