Hund aus Spanien ? :: Hundeerziehung + Soziales

Hund aus Spanien ?

von Ingrid und Sina(YCH) am 15. Februar 2001 21:19

Sorry Gaby, aber für andere Hunde und Menschen besteht kein Ansteckungsrisiko.

Sina hatte 3 spanische Krankheiten und ich habe mich lange genug damit auseinandergesetzt. O.g. Auskunft habe ich von einem Parasitologen, mit Prof. Titel.

Allerdings ist es richtig, dass der Test gemacht werden sollte. Ist aber keine Garantie. Leishmaniose kann bis 3 Monate dauern, bis sie nachgewiesen werden kann, Filarien ab 5 Monaten.

Viele Grüsse

Ingrid und Sina

von Gaby(YCH) am 15. Februar 2001 21:26

Hallo Ingrid,


Sorry Gaby, aber für andere Hunde und Menschen besteht kein Ansteckungsrisiko.

Na, da bin ich mir ehrlich gesagt nicht so sicher. schau mal auf der Seite www.leishmaniose.de nach, da gibt es einen Bericht über einen Hund, der nie außerhalb Deutschlands war und trotzdem Leishmaniose-positiv ist.

Außerdem wird in diversen Informationen über Leishmaniose vor sogenannten Schmierinfektionen gewarnt - heißt, wenn Du Sekret aus nässenden Hautgeschwüren des Hundes auf eigene offene Wunden bekommst.


: Sina hatte 3 spanische Krankheiten und ich habe mich lange genug damit auseinandergesetzt. O.g. Auskunft habe ich von einem Parasitologen, mit Prof. Titel.

Dann frag ihn doch bitte mal nach dem oben geschildertem Sachverhalt.
Ich glaube ja, das er keine anderen Informationen hat, aber es gibt diese anderslautenden Informationen.

Gib mal in diversen Suchmaschinen Leishmaniose ein, da wird oft vor Schmierinfektionen gewarnt.

: Allerdings ist es richtig, dass der Test gemacht werden sollte. Ist aber keine Garantie. Leishmaniose kann bis 3 Monate dauern, bis sie nachgewiesen werden kann, Filarien ab 5 Monaten.
:

Ein Test ist aber besser als gar nichts. Findest Du nicht auch? Denn die Behandlung ist zumindest langwierig und bedeutet Streß für Mensch und Tier, abgesehen von den Kosten. Und man sollte schon wissen, was da auf einen zukommen kann.

Liebe grüße, Gaby

von Ingrid und Sina(YCH) am 15. Februar 2001 21:28

Hallo Sabine,

ich habe auch einen Hund aus Spanien, bewusst! Sie sind einfach anders und ich stehe drauf. Und ein anderer steht auf Rottis. Und wieder ein anderer auf Bullterrier.

Es ist ein Elend, was hier in Deutschland abgeht und mir tut jeder einzelne dieser Hunde leid. Aber ich würde mir niemals einen Bullterrier anschaffen. Sie sagen mir einfach nicht zu. Das war schon vor der VO so. Dir sagen vielleicht Dackel oder irgendwas anderes nicht zu. Das ist halt so.

Aber es ist kein Argument, sich keinen Hund aus Spanien zu holen. Diesen Hunden geht es genau so schlecht. Und sie sind Hunde.

An alle, die was gegen Hunde aus Spanien haben (nicht an Dich persönlich, ich schätze Deine Postings im Forum sehr!!!):

Ihr schimpft immer darüber, dass verschiedene Rassen in Deutschland diskremniert werden. Und das es alles ausländische Rassen sind. Und so weiter. Und dann diskreminiert ihr alle Hunde aus Spanien. Sind das für Euch Hunde 2. Wahl?

Und jetzt dürft ihr über mich herfallen.

Ingrid und Sina (die aus Spanien eine abgeschnittene Zunge, eine zertrümmerte Pfote und damit logischerweise eine panische Angst vor Menschen mitgebracht hat). Aber mit mir alleine im Feld ist sie ein junger glücklicher Hund

von Ingrid und Sina(YCH) am 15. Februar 2001 21:38

: Hallo Gaby,


: Na, da bin ich mir ehrlich gesagt nicht so sicher. schau mal auf der Seite www.leishmaniose.de nach, da gibt es einen Bericht über einen Hund, der nie außerhalb Deutschlands war und trotzdem Leishmaniose-positiv ist.

Da gab es doch mal eine Geschichte, da hatte ein Kind Malaria. Und war nie im Ausland. Irgendwann stellte sich raus, es war oft in Omas Schrebergarten. Und der lag in der Anflugschneise eines Flughafens. Und da hatte wohl eine Mücke überlebt.

Ich weiss nicht mehr wo ich diese Geschichte gelesen haben. Aber ich denke, dass es Einzelfälle sind, dass Leishmaniose auf Hunde übertragen werden kann.

Das mit der Schmierinfektion war mir bekannt. Das hatte dieser Professor auch gesagt. Allerdings ist das Risiko eher gering, denn Voraussetzung ist ja dass Du eine Wunde hast und die offene Wunde des Hundes anfasst.

Mein TA, der mit dem Professor zusammenarbeitet, sagte mir auch, dass das mit ein Grund sei, warum er immer empfehlen würde, einen Hund in Deutschland nochmal zu testen. Ein anderer ist, dass bei manchen die Leishmaniose erst nach Jahren ausbricht und kein TA erkennt sie dann als diese.

:
: Ein Test ist aber besser als gar nichts. Findest Du nicht auch? Denn die Behandlung ist zumindest langwierig und bedeutet Streß für Mensch und Tier, abgesehen von den Kosten. Und man sollte schon wissen, was da auf einen zukommen kann.

Da gebe ich Dir recht. Allerdings war Sina getestet und da war sie negativ. Und langwierig und Stress bedeutet es schon. Für die Babesien Behandlung musste sie an den Tropf, sie hätte einen Allergieschock bekommen können.

Wenn die Filiaren (sie hat nur die kleinen)abgetötet werden, kann das u.U. eine Art Thrombose ergeben, weil die toten Würmer den Blutkanal verstopfen.

Wir sind mit allem durch und machen in 4 Wochen den 2. Test. Und ich hoffe und bete, dass sie dann nichts mehr hat.

Und was den Preis angeht: Alleine das spanische Blutbild kostet zwischen 150 und 220,-- DM.

Übrigens, Sina hatte glücklicherweise keine Leishmaniose.

Viele Grüsse und Danke für den Link, ich werde morgen mal reingehen, bin heute zu müde.

Ingrid und Sina

von Gaby(YCH) am 15. Februar 2001 21:32

Hallo Ingrid,

hier noch ´nen Link:

[www.virologie.med.uni-giessen.de]

Da steht:

Die Ansteckung erfolgt vor allem über Sandmücken (oft Sandfliegen genannt); der Erreger kann aber ebenfalls über Schmierinfektionen durch Hautverletzungen aufgenommen, eventuell sogar durch Speichel übertragen werden. Beim Menschen bezeichnet man die Erkrankung je nach Erreger als "Kala-Azar" oder "Dum-Dum-Fieber" (Leishmania donovani; Asien, Europa) bzw. als "Aleppo- oder Orientbeule" (Leishmania tropica; Mittelmeer, Nordafrika).


Ist nur ein Beispiel, ich hab noch ganz viele. Im Moment beschäftige ich mich nämlich sehr mit diesem Thema.

Liebe grüße, Gaby


von Ingrid und Sina(YCH) am 15. Februar 2001 21:39

Hallo Gaby,

da haben sich unsere Antworten gerade überschnitten. Aber wie gesagt, Sina hat keine Leishmaniose. Es ist aber gut zu wissen, dass die Möglichkeit besteht. Ich werde mir auch diesen Link morgen mal in Ruhe durchlesen. Danke nochmal.

Ingrid und Sina

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Such und hilf!

    Gibts das schon? oder ist es in vorbereitung? --------------------------------------------- hallo ...

  • spanischer Hund OHNE Vorderbeine

    Hallo Mina, möglicherweise habe ich wirklich einige deiner Argumente in den falschen Hals gekriegt. ...

  • Respekt

    : Hallo, vor ca. einem halben Jahr, war ich bei einer Prüfung von Polizeihunden dabei. Nun dachte ich ...

  • Impfen.oder nicht.oder doch.

    Hallo Ilka, Sina hatte Mittelmeerkrankheiten, wurde zwar immer geimpft, aber obs gewirkt hat, war ...

  • nochmal k3

    : Hallo, : : nun habe ich gerade auf der Seite eines Tierarztes gelesen, daß der Hund im Darm ...

  • Spiel + Zwang = eine gute Methode?

    sehr richtig. Wie man früher schon sagte: ich "züchte dem Hund einen harten Hals an". Einfach nichts ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.339.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren