Hund mit zuwenig Selbstbewustsein! :: Hundeerziehung + Soziales

Hund mit zuwenig Selbstbewustsein!

von Kerstin u. Arcon(YCH) am 12. März 2001 12:18

Hallo Izel,

eigentlich bin ich auch deiner Meinung allerdings, habe ich mich da von einigen erfahrenen Hundetrainern belehren lassen müssen. Die der Meinung sind und damit auch sehr gute Erfolge haben. Aber vielleicht habe ich mich auch etwas hilflos ausgedrückt, denn es ist sehr schwer das richtig zu erklären. Aber ich will es nochmals versuchen.

Der Hund bekommt einen Platz zugewiesen, wenn der Hund auf diesem liegt geht der Halter zur Tür und geht, hört er jetzt daß der Hund seinen Platz verläßt und Radau macht dreht er um geht ohne Worte zurück bringt den Hund an seinen Patz und verläßt die Wohnung erneut, dann bleibt er kurz vor der Türe stehen, kommt sofort wieder herein und lobt den Hund daß er ruhig war. Laut Aussagen dieser Ausbilder sei es ganz wichtig diesen Platz zu etwas Positiven für den Hund zu machen, also nicht als "Strafe" "geh auf deinen Platz" einzusetzen sondern als etwas ganz tolles.

Wie gesagt ich hatte solche Probleme nicht meinem Hund hat ein getragener Pulli von mir gereicht und das Üben mit dem ins andere Zimmer gehen.

Bekannte allerdings von uns die haben nach der obigen Methode gearbeitet zusätzlich von Bachblüten unterstützt und es hat auch geklappt. Es dauert halt seine Zeit.

Aber ich stimme zu es kann mit Sicherheit passieren daß ich das Falsche bestätige, nur ob ich einen Hund z.b. jaulen lassen kann bestimmen auch "Andere" mit (z.b. Nachbarn).

Viele Grüße
Kerstin u. Arcon

von Izel(YCH) am 12. März 2001 13:23

Hi Kerstin,
: eigentlich bin ich auch deiner Meinung allerdings, habe ich mich da von einigen erfahrenen Hundetrainern belehren lassen müssen. Die der Meinung sind und damit auch sehr gute Erfolge haben. Aber vielleicht habe ich mich auch etwas hilflos ausgedrückt, denn es ist sehr schwer das richtig zu erklären. Aber ich will es nochmals versuchen.
:
: Der Hund bekommt einen Platz zugewiesen, wenn der Hund auf diesem liegt geht der Halter zur Tür und geht, hört er jetzt daß der Hund seinen Platz verläßt und Radau macht dreht er um geht ohne Worte zurück bringt den Hund an seinen Patz und verläßt die Wohnung erneut, dann bleibt er kurz vor der Türe stehen, kommt sofort wieder herein und lobt den Hund daß er ruhig war. Laut Aussagen dieser Ausbilder sei es ganz wichtig diesen Platz zu etwas Positiven für den Hund zu machen, also nicht als "Strafe" "geh auf deinen Platz" einzusetzen sondern als etwas ganz tolles.
:
: Wie gesagt ich hatte solche Probleme nicht meinem Hund hat ein getragener Pulli von mir gereicht und das Üben mit dem ins andere Zimmer gehen.
:
: Bekannte allerdings von uns die haben nach der obigen Methode gearbeitet zusätzlich von Bachblüten unterstützt und es hat auch geklappt. Es dauert halt seine Zeit.
Die setzte ich auch mit Erfolg ein.
: Aber ich stimme zu es kann mit Sicherheit passieren daß ich das Falsche bestätige, nur ob ich einen Hund z.b. jaulen lassen kann bestimmen auch "Andere" mit (z.b. Nachbarn).
Ich finde, die Gefahr dafür ist sehr groß. Wie Du vielleicht weißt, kann selbst negative Aufmerksamkeit (beispielweise Schimpfen) den Hund darin bestärken. So nach dem Motto: Frauchen geht, ich jaule, Frauchen kommt. Toll, sie schimpft zwar, aber sie ist da.
Mit den Nachbarn hast du natürlich recht, aber wenn man ganz langsam anfängt, erst in ein anderes Zimmer gehen, dann erst die Wohnung verlassen usw. hat man Erfolg. Sicher kann das am Anfang auch nur ne Minute sein, aber mit stetigem Üben wirds immer länger.
Viele Grüße
Izel

von Kerstin u. Arcon(YCH) am 12. März 2001 14:18

Hallo Izel,

irgendwie hab ich das Gefühl daß wir aneinandervorbei reden. Ich meine das gleiche wie du und bin mir auch der Gefahr bewust die in der beschriebenen Methode liegt. Ich habe aber nur eine von vielen Methoden beschrieben.

Ich kenne auch die Methode, hat übrigens meine Ausbilderin mal angewendet als sie sich nicht mehr zu helfen wuste. Einfach den Hund toben und jaulen lassen, hat nach einiger Zeit auch gewirkt, allerdings
deren Haus steht ganz abseits am Waldrand. Ich hätte das bei unserm Doppelhaus erst garnicht ausprobiert.

Wobei ich der Meinung bin bei diesem Dackelchen sollte mann mal überlegen, evtl mit Medikamenten und einer "Hundepsychologin" zu arbeiten, wenn alle anderen Methoden versagt haben. Denn ich denke daß es nicht unbedingt mit mangelndem Selbstbewustsein sondern mit Trennungsängsten zu tun hat und die können auch sonst sehr selbstbewuste Hunde haben.

Also mochmal es war eine von vielen Methoden und nicht das Allheilmittel, das gibt es nicht denn jeder Hund ist anders.

Viele Grüße


von Izel(YCH) am 12. März 2001 18:14

Hi Kerstin,
nöh finde ich nicht. Ich denke schon wir meinen dasselbe.
Ich wollte hier nur meine Gedanken dazu ablassen.
Grüße
Izel

von Kai Bracklow(YCH) am 12. März 2001 18:28

Danke für deine schnelle Antwort!
Das wäre natürlich nicht so gut,wenn der andere Hund auch nicht alleine bleiben kann.Hast du schon einmal daran gedacht im Tierheim nach einen Hund zu suchen,wo du erfährst wo er herstammt.Du kannst ja noch sehr ruhigen Artgenossen fragen und dir dann einen aussuchen.Oder du guckst dir die privaten Inserate an z.B. auf dieser Homepage.Dann hast du die Möglichkeit den Besitzer über seinen Hund auszufragen.So hättest du schon mal einen ersten Eindruck von dem Tier gewonnen und wüßtest über seine Charaktereigenschaften bescheit.
Es wäre schön,wenn du mir schreibst,ob dir das helfen würde!?
Tschüß,Kai.

von Eva(YCH) am 12. März 2001 20:07

: Hallo Eva,
: Damit ein Hund nicht so reagiert wie Deiner, sollte man ihn langsam an das Alleinsein gewöhnen. Ab 5 Min bis höchstens 6 Std. Langsam bedeutet wirklich langsam. Am ersten Tag, 5 Min. Wenn das geklappt hat sehr langsam steigern. Da das bei Dir wohl nicht so gelaufen ist, könntest du es in Deinem Urlaub nachholen.

Hallo Izel,
es gibt nichts, daß ich nicht versuchen würde. Der Hund gehört zur Familie und ich habe ihn sehr ins Herz geschlossen. Und wenn es dem Hund nicht gutgeht, geht es mir auch nicht gut. Ich habe sogar schon mit dem Gedanken gespielt (aber nur ganz kurz) ein Frauchen für sie zu finden, das den ganzen Tag bei ihr sein kann. Aber ich glaube, das würde ich nicht übers Herz bringen. Obwohl das vielleicht etwas egoistisch ist.
Glaubst Du denn, das ich das mit ihren 4 Jahren noch mit Erfolg üben kann. Das komische ist nur, wenn ich am Wochenende oder abends sie kurz in der Wohnung lasse, liegt sie auf dem Läufer im Flur und ist ganz still. Sogar wenn ich nach 20 Minuten erst zurückkomme nimmts sie es ganz gelassen. Aber wenn ich morgens zur Arbeit muß, hat das seinen gewohnten Gang. Aufstehen-Pferde füttern-spazierengehen-ich waschen/Hund essen-Kaffee trinken - und jetzt beginnt sie schon zu viepsen und sich an einen ran schmiegen und schliesslich zu zittern. Sie weis ganz genau was Sache ist. Das ist manchmal schlimmer, manchmal besser. Wenn ich dann gehe, zeige ich ihr wo sie sich hinlegen soll, macht sie auch, und bleibt auch liegen - leise viepsend. Mache ich dann die Tür hinter mir zu, und gehe zum Auto und warte noch ein bischen, fängt sie zu kläffen an. Ich bin sicher, irgendwann beruhigt sie sich. Denn die Leckeries die ich in der Wohnung verteilt habe sind alle aufgegessen. Manche auch unter den Sofakissen versteckt. Und das macht sie sicher nicht in Hysterie. Deshalb hat síe sich nach 1-2-3 Stunden kläffen wohl beruhigt. Wenn ich komme ist es ganz still. Erst wenn ich aufschliesse freut sie sich wahnsinnig. Mit schimpfenden Nachbarn habe ich kein Problem. Um mich herum sind lauter Bauernhöfe mit ebenfalls lautstarken Hunden. Nur ich fühle mich gar nicht gut, wenn ich weis, das "Lucy" so verrückt spielt. Vielleicht mögen wir uns einfach zu sehr. Aber kann man sich das abgewöhnen?
Danke für Deine Tipps.
Gruß von Eva!

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Leynes Trocken- u. Dosenfutter

    : Darum geht´s mir nicht. Ich bin auch für Vitamine, nur bei A und D : bin ich vorsichtig. Provitamin ...

  • Groenendael

    Hallo Nina, anbei Buchrecherche (von einer Freundin): "The complete Belgian Tervueren" vom Amercan ...

  • Show und Arbeitslinien?

    : Hallo, : : mich würde mal intressieren, wie ich bei einem Labbi den Unterschied zwischen Show und ...

  • Blutwerte / Fleischknochen/Hasen

    Hallo Antje, : : Blöde Frage vielleicht, aber was ist Hühnerklein? : : Da sind Hälse drin, ...

  • Aufpäppeln schächlicher Welpen

    : "Aufpäppeln, damit meine ich z. B. mit der Flasche füttern, würde ich nie mehr (ausser die Hündin ...

  • Welpe genug ausgelastet?

    Jaja, schwimmen. Die Möglichkeit dazu hätte sie relativ häufig. Nur getraut sie sich noch nicht ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.339.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren