Nur noch Rot gesehen! Bitte um Hilfe! :: Hundeerziehung + Soziales

Nur noch Rot gesehen! Bitte um Hilfe!

von Monika(YCH) am 04. Oktober 2001 07:52

Hallo liebe Hundefreunde

Ich möchte euch was Fragen, was das Vertrauen des Hundes gegenüber seines Rudelführers anbelangt.
Also ich versuche Euch mal meine Situation zu erklären, es ist schwer für mich, denn ich möchte von euch nicht beschimpft werden.
Im moment gehts mir persönlich nicht so gut, den ein mensch zu dem ich eine sehr tiefe Beziehung habe ist an Krebs gestorben. Und das nimmt mich mit. Aber mein Hundi hilft mir viel dabei.
Aber vor zwei Tagen ist was vorgefallen, was ich mir nicht verzeihen kann. Ich kamm am Mittag von der Arbeit nach Hause, kam die Türe rein und sah meinen Hund, wie er genüsslich am Teuren Teppich nagt (dies hat er noch nie gemacht) ich muss sagen ich sah rot. Ich knallte meinem Hund eine an den Kopf, er erschrack zuckte zusammen und lief von mir weg auf den Balkon. Dann kapierte ich was ich gemacht habe und fing an zu weinen, denn mein Hundi kann ja nichts dafür. Aber es ist nun mal passiert, ich kann es nicht wieder gutmachen. Ich bin auch nicht stolz, darauf und ich hoffe, dass ihr mich jetzt nicht auch noch beschimpft.
Vielleicht ist einem von euch auch schon die Hand ausgerutscht?!?! Es ist nicht einfach dazuzustehen.

Ich merke einfach mein Hund reagiert anders auf mich. Habe ich das Vertrauen, das er mir gegenüber hatte zerstört? Es handelt sich um einen knapp zwei Jahre alten Labbie.

Wie kann ich das Vertrauen wieder aufbauen? Bitte um Hilfe.

Viele Grüsse Monika


von sabine & simbär(YCH) am 04. Oktober 2001 08:10

Hallo Monika,

in deiner jetzigen Situation ist es bestimmt nicht leicht, einen kühlen Kopf zu behalten. Ich fasse erst einmal zusammen:
- du bist nervlich, seelisch (egal wie du es nennst) am Boden
- dein (lieber) Hund macht Scheiß
- du rastet - eigentlich gegen deine Natur - aus und strafst den Hund
- jetzt ist der Hund verunsichert
- und du hast ein schlechtes Gewissen

Ersteinmal passiert ist passiert. Das der Hund jetzt verunsichert ist, liegt m. M. daran, daß er dein schlechtes Gewissen spürt. Ich denke mal, du versucht, durch besonders viel Zuwendung etc. die o. g. Tat ungeschehen zu machen. Das funktioniert aber nicht, da der Hund dein - aus seiner Sicht - eigenartiges Verhalten nicht verstehen kann. Erst fährt du wie eine "Furie" auf ihn zu, maßregelst ihn total und anschließend versuchst Du dich zu entschuldigen und Schuld zu kompensieren.
Monika, nimm die Tat als geschehen bin, verbuche sie unter dumm gelaufen und mach dir keine weiteren Gedanken. Verhalte dich wie vorher und laß dem Hund die Zeit, bedräng ihn nicht. Er kommt aus seiner Höhle schon wieder heraus.... Füttere ihn vielleicht noch ein zwei Tage aus der Hand und kehr sofort zum Alltag zurück. Du kannst es nicht ungeschehen machen. Ich hätte meinen Hund auch schon aus dem 10. Stock fallen lassen können. Ich war so sauer und habe entsprechend - ohne nachzudenken - gehandelt und ihm die Leine um die Ohren gehauen).
Punkt um, der "Alpha" braucht seine Entscheidungen nicht begründen, er entschuldigt sich dann aber auch nicht....

Mal eine andere Frage: was hättest du getan, wenn deine pers. Situation normal gewesen wäre? Du hättest ihn ja auch nicht weitere fressen lassen, oder? Gut, vielleicht wäre deine Reaktion nicht so heftig gewesen, aber....

Sabine & simbär

von Antje(YCH) am 04. Oktober 2001 08:19

Hallo Monika,

ich glaube kaum, daß Dich jemand wegen diesem Vorfall beschimpfen wird. Wir sind alle nur Menschen und machen manchmal Dinge, die wir eigentlich so nicht tun sollten und hinterher auch bereuen. Manchmal geht einem eben die Hutschnur hoch und man reagiert über, nicht nur Tieren gegenüber, sondern auch Menschen. Eine gute Beziehung, egal ob zwischen Mensch und Mensch oder Mensch und Tier und auch Tier und Tier, verkraftet so etwas.

Ich glaube, daß sich das Verhalten Deines Hundes Dir gegenüber nur deswegen verändert hat, weil Du ein schlechtes Gewissen hast und Dich deswegen Deinem Hund gegenüber anders verhälst als sonst (= "Wieder-gut-machen-wollen"winking smiley. Dein Handeln ist dann für Deinen Hund nicht mehr so berechenbar wie vorher, klar, daß er dann einiges anders amcht als vorher. Auch ist es möglich, daß Du in machen Verhaltensweisen jetzt mehr oder andere Ding hinein interpretierst als vorher.

Das beste aus der Situation machst Du dann, wenn Du dich wieder ganz normal dem Hund gegenüber verhälst. Ein schlechtes Gewissen ist nicht nötig, ein ranghöherer Hund oder Wolf (auch die packen sich ein rangniedrigeres Tier mal dann, wenn es das gar nicht verdient hätte) hätte das auch nicht. Für Hunde gibt es kein gestern und morgen; wichtig für Deinen Hund ist nicht, daß Du ihn gestern oder vorgestern ungerecht behandelt hast, wichtig für ihn ist, daß Du heute in Deinem Tunn und Handel für ihn berechenbar bist. Selbst wenn er sich Dir gegenüber jetzt doch ein wenig anders verhält, ist es das beste, Du gehst darüber einfach hinweg und machst weiter in der Tagesordnung, so als wäre nix geschehen. Das hilft dem Hund und auch Dir am besten.

Viele Grüße

Antje

von Elke(YCH) am 04. Oktober 2001 08:24

Hallo Monika

Was passiert ist ist passiert und offensichtlich ist es ja bei Dir nicht der Regelfall. Vor allem steck die Schuldgefühle sofort in die unterste Schublade und verhalte Dich so als ob gar nichts gewesen wäre. Auch in einem Hunderudel kann es passieren, daß sich der Ranghöhere Hund einem rangniederen gegenüber plötzlich aggressiv verhält, und der entschuldigt sich auch nicht oder versucht dann plötzlich besonders freundlich zu sein um es wieder gutzumachen.
Ich glaube nicht, daß ein einmaliger Schlag das Vertrauen eines Hundes, soferne er nicht schon schlechte Erfahrungen mit Menschen hat, zerstören kann, eher wird ihn Deine Folgereaktion und Dein eventuell schuldbewußtes Verhalten verunsichert haben. Verhalte Dich einfach einmal freundlich-neutral und laß ihn kommen.
Kopf hoch und
liebe Grüße

Elke

von Monika(YCH) am 04. Oktober 2001 08:26

Hallo Sabine

Er hat auch schon andere Sachen kaputt gemacht, als er kleiner war, ist ja voll normal. Ich hatte damit auch nie ein Problem, also das heisst ihm gegenüber nicht, denn er weiss ja nicht was richtig und was falsch ist, also kann ich ihm au nicht böse sein.

Also wenn etwas kaputt war als ich nach hause kam, habe ich mich zwar geärgert aber habe den Hund nicht angeschrieen oder so was. Und wenn ich ihn dabei erwischt habe habe ich gesagt nein und habe z.b. auf den teppich oder die Schuhe oder so geschlagen und gesagt nein / Pfui. Er hat auch gleich gemerkt, dass das nicht richtig war.

Aber vorgestern war er richtig überrumpelt, als ich ihm eine geknallt habe. Denn er hängt sehr stark an mir, er läuft mir immer hinterher, kann nichtmal alleine aufs klo. Ich wohne mit meinem Freund zusammen, denn er zwar akzeptiert und mit ihm spielt, aber immer ein AUge auf mich hat.

Und deshalb tuts mir so weh. Er ist total verunsicher, schreckt im moment sehr schnell zurück.

Aber ich mache das was Du mir geraten hast, ich werde ihn jetzt mal zwei Tage aus meiner Hand fressen lassen. Ich hoffe das Hilft.
Wenn er nur irgendwie verstehen könnte, dass es mir Leid tut und ich mich dafür schäme. Konnte es nicht mal meinem Freund sagen, soo schäme ich mich.

Besten Dank für dein Schreiben, es hat mir gutgetan, dass ich jetzt nicht als Tierquälerin abgestempelt werde.

Gruss Monika


von Antje(YCH) am 04. Oktober 2001 08:46

Hallo Monika,

: Wenn er nur irgendwie verstehen könnte, dass es mir Leid tut und ich mich dafür schäme.

Hier vermenschlichst Du Deinen Hund. Die Sache muß Dir nicht leid tun, denn DU bist Alpha. Dein schuldbewustes Verhalten Deinem Hund gegenüber (dieses "Entschuldigen-Wollen"winking smiley, dieses Einschmeicheln usw. (z.B. am oder unter dem Fang kraulen), das alles macht ein rangniedrigeres Tier einem ranghöherem gegenüber. DU aber bist Alpha, hast jetzt mal, egal ob berechtigt oder unberechtigt, extreme Autorität gezeigt, benimmst Dich dann aber wieder wie ein rnagniedrigeres Tier. Klar, daß Dein Hund nun verwirrt ist und entsprechend reagiert.

Du mußt nicht versuchen, Dich bei Deinem Hund auf menschliche Art und Weise zu entschuldigen, sondern Du mußt ihm auf seine Art zu verstehen Geben, daß alles O.K. ist. Die Sache ist rum, warscheinlich denkt Dein Hund im Gegensatz zu Dir gar nicht mehr daran, sondern ist nur dadurch verwirrt, daß Du Dich nicht Deiner Position entsprechend klar verhälst. (Ich reagiere auch eher skeptisch, wenn mein Chef mich wegen nix überschwenglich lobt.....).

Viele Grüße

Antje

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.340.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren