Katzen - Hunde :: Hundeerziehung + Soziales

Katzen - Hunde

von Tanja(YCH) am 13. Dezember 2001 13:18

Hallo
Ich weiss nicht ob ich hier richtig bin mit meiner Frage, aber ein Versuch ist es Wert :-)

Wir ziehen bald um und haben 3 Katzen die bisher nur in der Wohnung gehalten wurden. Am neuen Ort dürfen sie dann raus.

Nun sind die Umstände so, dass wir 2 Monate gemeinsam mit den jetzigen Bewohnern des Hauses (Bekannte von uns) leben müssen/dürfen, da es nicht anders geht. Sie haben 2 Hunde.

Nun ist meine Frage - da ich noch nie Hunde gehalten habe - ob es möglich sein wird, Hund und Katze gemeinsam im Haus zu halten unter diesen Umständen? Ohne dass sie sich zerfleischen, wenn mal keiner da ist? Die Katzen sind 8 Monate, die Hunde 1,5 Jahre und 4 Jahre alt.

Das Haus ist 3-stöckig und es besteht eine Möglichkeit den oberen Teil mit einer Vorrichtung bei der Treppe abzusperren, dass die Hunde nicht raufkönnen.

Reicht das aus? Es ist nur eine proforma-Absperrung, und ich denke die Hunde könnten rüberspringen sollte der Drang zu gross sein...
Wir können ja auch nicht verhindern, dass unsere Katzen dann in den unteren Teil gehen werden...

Ich bin besorgt, dass die Katzen gebissen werden könnten. (bin ich überängstlich?) Andererseits hoffe ich sehr, dass es irgendeine Möglichkeit geben würde diese aneinander zu gewöhnen. Schlimmstenfalls besteht eine Möglichkeit die Katzen 2 Monate wegzugeben - aber das ist meine letzte Wahl, ich würde sie zu sehr vermissen. :-)

Liebe Grüsse und danke für jeden Erfahrungsbericht!
Tanja

von Elke(YCH) am 13. Dezember 2001 13:53

Hallo Tanja

Sorry das ist jetzt sehr lang geworden.

Um Deine Frage wirklich beantworten zu können müßte man wissen, ob die Hunde schon Erfahrungen mit Katzen haben, ob die Hunde soweit erzogen sind, daß die Besitzer im Ernstfall auf sie einwirken könnten, ob ihr Zeit habt, die Tiere einige Tage unter ständiger Aufsicht aneinander zu gewöhnen, ob Deine Katzen Erfahrungen mit Hunden gemacht haben, ob Du weißt, wie sie auf Hunde bzw. andere Tiere reagieren usw.
Grundätzlich kann ich Dir nur raten, bevor Du wirklich einziehst einen Test zu machen und die Reaktion der Tiere (sowohl der Hunde als auch Deiner Katzen) genau zu beobachten.
Ich halte seit Jahren Katzen und Hunde miteinander und handhabe es so, daß Katzen, die ohne Hundeerfahrung in unseren Haushalt kommen zunächst in einem separaten Raum untergebracht werden, wo sie Zeit haben sich erst einmal an den Geruch der Hunde zu gewöhnen, indem ich ihnen Decken, die von den Hunden benützt werden ins Zimmer lege. Nach einigen Tagen lasse ich dann erstmal die Hunde einzeln und unter ständiger Aufsicht ins Zimmer. Wenn die Katze keine allzu schlimmen Anzeichen von Streß zeigt, lege ich den Hund ab und gebe der Katze Zeit, das fremde Tier erstmal aus der Entfernung zu inspizieren. Sollte die Katze panisch oder aggressiv reagieren, wird der Hund sofort in Ruhe aus dem Zimmer gebracht und beim nächsten Versuch ev. in der geöffneten Türe abgelegt, um die Entfernung zu vergrößern.
Nach diesem Schema gehe ich so lange vor, bis die Tiere, auch wenn sie sich längere Zeit gemeinsam im Raum befinden, wobei die Hunde nicht mehr abgelegt werden, sondern sich frei bewegen dürfen, keine Streßsignale mehr zeigen. Wie lange das dauert ist höchst unterschiedlich, ich hatte einen Kater, der schon am ersten Tag mit allen drei Hunden sehr vertraulich war, ein anderer brauchte schon eine Woche, bis er sich traute in einiger Entfernung vom abgelegten Hund auf den Boden zu kommen.
Wichtig dabei ist, temperamentvolle oder nicht so gehorsame Hunde beim ersten Kontakt anzuleinen, um sie unbedingt unter Kontrolle zu halten und die Katze auf keinen Fall festzuhalten. Es ist auch beim ersten Kennenlernen wichtig, einen Angriff durch die Katze unbedingt zu vermeiden, da ansonsten auch vorher neutrale Hunde anschließend aggressiv reagieren können. Im Zimmer sollte sich auch unbedingt ein erhöhter Rückzugsplatz für die Katze befinden.
Bei mir hat diese Methode bisher reibungslos funktioniert und es leben derzeit 3 Hunde und 7 Katzen harmonisch unter einem Dach.

Liebe Grüße

Elke

von Wilma u. Arno(YCH) am 13. Dezember 2001 13:40

Hallo Tanja,

eine Frage, die man so pauschal nicht beantworten kann.
Das Entscheidende ist die Frage, wie das Verhältnis der Hunde zu Katzen ist. sprich, ob sie Katzen jagen, schon nähere Bekanntschaft gemacht haben etc.
Im Zweifelsfall würde ich wahrscheinlich, da es ja nur um eine begrenzte Zeit geht, die Katzen tatsächlich anderweitig unterbringen.

Und falls Ihr sie doch gleich mitnehmt: Man sollte nach einem Umzug die Katzen sowieso mind. 2 - 3 Wochen, besser länger nicht raus lassen. Ich würde sie in dem Fall dann erst an Freilauf gewöhnen, wenn die Hunde ausgezogen sind. Einfach zur Sicherheit.
Wichtig ist dann auch, daß die Katzen Zufluchtsorte haben, in die die Hunde nicht gelangen können. Und niemals ohne Aufsicht lassen (notfalls Katzen in einen Raum sperren oder so).
Oft ist es so, daß Hunde, die entsprechend aufgezogen wurden, Katzen im Haus tolerieren, diese draußen aber sehr wohl jagen. Da kommt es dann auch auf das Selbstbewußtsein der Katzen an, oft reicht es wenn sie einfach stehenbleiben.
Aber wie gesagt, ich würde erstmal ausführlich Infos über die Hunde u. ihre Beziehung zu den Samtpfoten einholen.
Mein eigener Hund (mit 6 Jahren übernommen) hat übrigens im letzten Jahr fast Anfälle bekommen, wenn er nur eine Katze gesehen hat. Mittlerweile geht er ab und zu mit zu Bekannten, die eine Pflegestelle haben u. somit immer zwischen 5 - 10 Katzen im Haus. Also es geht vieles, aber es kommt immer auf den Einzelfall an.
Gruß
Wilma u. Arno (den ich dennoch nicht allein mit einer Katze lassen würde)

von Tanja(YCH) am 14. Dezember 2001 10:27

Hallo ihr Beiden :-)

: Um Deine Frage wirklich beantworten zu können müßte man wissen,

:- ob die Hunde schon Erfahrungen mit Katzen haben, ob die Hunde soweit erzogen sind, daß die Besitzer im Ernstfall auf sie einwirken könnten,

Die Hunde sind wohl erzogen - ich denke auch, dass die Besitzer eingreifen können. Nur reicht das ja sicher nicht aus, wenn da so ein interessantes Geschöpf neu einzieht.. :-)

:- ob ihr Zeit habt, die Tiere einige Tage unter ständiger Aufsicht aneinander zu gewöhnen,

Ja, diese Zeit würden wir haben. Es ist möglich, dass die Tiere in den ersten Tagen nie alleine unter sich sein werden.

:- ob Deine Katzen Erfahrungen mit Hunden gemacht haben, ob Du weißt, wie sie auf Hunde bzw. andere Tiere reagieren usw.

Nein, das hab ich leider noch nie ausprobiert, unsere Katzen haben noch nie einen Hund aus der Nähe gesehen. Leider kenne ich in meiner Umgebung niemanden mit Hund. Vielleicht müsste ich einfach mal einen Nachbarn fragen, ob sie das mit mir mal testen würden... :-)

Ich weiss bisher noch nicht ob die Hunde Katzen jagen. Ich weiss nur, dass sie noch nie mit Katzen zusammengelebt haben.

Das Problem für einen Test ist, ich kann nicht einfach schnell mal eine Katze zum testen mitnehmen, denn es sind 1,5 Std Autofahrt dahin.

Ich werde aber vermutlich mal schauen, dass die Hunde nicht anwesend sein werden, wenn wir die Katzen mitbringen und sie mal zuerst in Ruhe die Wohnung inspizieren können - vielleicht auch dass die Hunde gleich mal eine ganze Nacht noch nicht nach Hause kommen, dass sich die Katzen ohne Stress anklimatisieren können. Ausserdem werde ich den obersten Stock ausschliesslich für die Katzen reservieren (es ist bereits jetzt so, dass die Hunde nicht in den obersten Stock dürfen). Sie gehorchen da auch, ich habe noch nie einen da oben gesehen, aber das muss man sicherheitshalber noch baulich irgendwie regeln (reicht da so ein Gitter wie man das für Kleinkinder an Treppen montiert oder hält dies den Hund auch nicht zurück? von der Grösse sind es ein kleiner Boxer und ein Rottweiler).

: Grundätzlich kann ich Dir nur raten, bevor Du wirklich einziehst einen Test zu machen und die Reaktion der Tiere (sowohl der Hunde als auch Deiner Katzen) genau zu beobachten.
Ja, das werde ich mir bestimmt zu Herzen nehmen. Und wie gesagt, zu Beginn werden sie nie alleine sein.

Wir haben einen deckenhohen Kratzbaum, dort können sie sich im Notfall zurückziehen. Ausserdem will ich noch sonstige erhöhte Plätze für sie schaffen, wo ihnen sicher kein Hund in die Nähe kommt (auf dem Schrank).

: Ich halte seit Jahren Katzen und Hunde miteinander und handhabe es so, daß Katzen, die ohne Hundeerfahrung in unseren Haushalt kommen zunächst in einem separaten Raum untergebracht werden, wo sie Zeit haben sich erst einmal an den Geruch der Hunde zu gewöhnen, indem ich ihnen Decken, die von den Hunden benützt werden ins Zimmer lege.

Das ist ein guter Hinweis und auch beruhigend, dass es ja wirklich bei fachgerechter Einführung klappen sollte. Ich werde auch schauen, dass die Hunde bereits vorher mal etwas zum beschnuppern bekommen, das nach unseren Katzen riecht. :-)

: Nach diesem Schema gehe ich so lange vor, bis die Tiere, auch wenn sie sich längere Zeit gemeinsam im Raum befinden, wobei die Hunde nicht mehr abgelegt werden, sondern sich frei bewegen dürfen, keine Streßsignale mehr zeigen. Wie lange das dauert ist höchst unterschiedlich, ich hatte einen Kater, der schon am ersten Tag mit allen drei Hunden sehr vertraulich war, ein anderer brauchte schon eine Woche, bis er sich traute in einiger Entfernung vom abgelegten Hund auf den Boden zu kommen.

Okay, eine Woche wäre schon zu managen. Ich möchte einfach nicht, dass wir die ganzen zwei Monate ständig wachen müssen, denn das bedeutet für jeden einzelnen (Mensch und Tier) grossen Stress.

: Wichtig dabei ist, temperamentvolle oder nicht so gehorsame Hunde beim ersten Kontakt anzuleinen, um sie unbedingt unter Kontrolle zu halten und die Katze auf keinen Fall festzuhalten. Es ist auch beim ersten Kennenlernen wichtig, einen Angriff durch die Katze unbedingt zu vermeiden, da ansonsten auch vorher neutrale Hunde anschließend aggressiv reagieren können. Im Zimmer sollte sich auch unbedingt ein erhöhter Rückzugsplatz für die Katze befinden.
: Bei mir hat diese Methode bisher reibungslos funktioniert und es leben derzeit 3 Hunde und 7 Katzen harmonisch unter einem Dach.

Herzlichen Dank für die ausführlichen Tips! Das hat mir sehr geholfen und die Angst schon sehr gemindert. :-)
Ich werde es sicher mal versuchen. Ausserdem werde ich auch darauf achten, dass unsere Katzen erst nach dem Auszug der Hunde ins Freie dürfen. Sonst kommen sie plötzlich nicht mehr nach Hause.. ;-)

Liebe Grüsse
Tanja

von Tanja(YCH) am 14. Dezember 2001 10:29

Hallo Wilma

Auch Dir vielen Dank für die Tips!
Die Fragen habe ich in der anderen Mitteilung beantwortet. :-)

Liebe Grüsse
Tanja

von Marianne(YCH) am 14. Dezember 2001 15:10

Liebe Tanja,
ich halte 2 Katzen und 2 Hunde und habe des öftern Hunde in Pension.

Meine Katzen haben freien Zugang zum Haus mit Katzentüre via Garage.
Komme ich mit einem Pensionär heim, sind die Katzen jeweils in der Garage auf dem Hochboden (so eine Art Mezzanine) und gucken hinunter.
An den ersten Abenden sind die Pensionäre bis zum Schlafengehen an der Leine, auch in meiner Anwesenheit.

Die Katzen haben das sehr gut im Griff, die kommen oder nicht. Manchmal kommen die erst nach einer Woche. Sie haben ja auch immer Rückzugsmöglichkeiten. Einmal kamen die während 3 Wochen nur nur in der Nacht, als ich einen "Katzenjäger" hatte.

Bei Dir ist es ja umgekehrt, da kommen die Katzen dazu. Ich wollte Dir auch nur sagen, sofern die Katzen eine Rückzugsmöglichkeit haben, geht das, ich möchte fast sagen, problemlos. Ich habe auch bei den Türen Haken, welche ich einhängen kann. Dann ist die Türe soweit geöffnet, dass eine Katze durch kann, ein Hund jedoch nicht.

Habe auch schon mehrheitlich erwachsene Katzen an erwachsene Hunde gewöhnt, geht im allgemeinen gut. Wirkliche "Katzenkiller" sind selten.
Du hast ja schon Rezepte bekommen, wie vorgehen.
Liebe Grüsse und genügend Geduld wünscht
Marianne

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Wie sichere ich eine Übung ab?

    Hallo Andrea, : Schön das es die bereits gibt. Und wo kann man diese Personen sehen? Irgendwie ...

  • Urs Ochsenbein

    Hi : Vielleicht fällt es dir auch schwer zu akzeptieren daß mann keinen : Hund antiautoritär ...

  • Umstellen auf rohes Fleisch

    hei 1. einen tierarzt, der keinen bock hat, einem tier mit schmerzen zu helfen, nur weil dessen ...

  • Methoden?

    Hallo Antje, muß mich noch mal zu Wort melden. Zwanglos ist für mich auch ein Begriff der mit ...

  • Niedrig-Pinkler""

    Hallo Tanja, : Das kann ich nachvollziehen. Ich bin aber immer total erschreckt, wenn ich sehe, dass ...

  • Seinen Hund von jemand ausbilden lassen?

    Hallo Berta, wie Silke schon schrieb: Meist muss der Hundehalter genauso viel oder sogar noch mehr ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren