Angst- Antwort bis morgen früh? :: Hundeerziehung + Soziales

Angst- Antwort bis morgen früh?

von Susi & Ronni(YCH) am 27. Februar 2002 07:49

Hallo Kerstin,

: Also wir haben seit Freitag einen sehr ängstlichen Griechen (8 Monate alt),
:::

Er sollte sich doch erst mal in Ruhe an euch und die neuen Lebensumstände gewöhnen.
Gebt ihm einen "streng" geordneten ruhigen Tagesablauf damit er sich gut eingewöhnen kann.
Also geregelte Futter- und Gassigeh-Zeiten.
Hundebegegnungen vielleicht am besten nur in einer strukturierten Spielgruppe mit Gleichaltrigen (Welpenspielgruppe?).

:: aber wir sind erst seit heute in unserer Wohnung.

Gebt ihm ZEIT und Regelmäßigkeit, die ihm bald das Gefühl von Sicherheit vermittelt.

: Was meint ihr, kann ich mich ins Freilaufgebiet wagen? Da kann er immerhin flüchten (er ist sehr schnell *grins*).
:
Nein! Er weiß noch nicht wo er hingehört.

Liebe Grüsse von Susi & Ronni

von Kerstin und Skipper(YCH) am 27. Februar 2002 09:05

Guten Morgen Wiebke,
:
: Für's erste Gassi heute ist es ja wohl schon etwas spät, aber hier nochmals ein paar Ideen zum Nachdenken für die nächsten Tage:

Ja, danke, dass kann ich gut gebrauchen. Die erste Runde habe ich sowieso bei uns auf der Wiese gemacht. Die grenzt an den Park, wird aber durch einen Bach/Fluss getrennt. Er kann also Menschen und Hunde auf der anderen Seite vom weiten aus sehen, aber sie können nicht zu uns rüber.
:
: Wovor hat Euer 'Ausländer' denn überhaupt Angst?

Gute Frage, zur Zeit würde ich sagen, vor fast allem was sich bewegt, vor dem Hausflur, manchmal vor meinem Freund, ...
In der Wohnung ist er weitaus weniger ängstlich, zwar nicht wild, aber neugierig. Ich muss dazu sagen, er hat nicht auf der Straße gelebt, sondern ist im Tierheim aufgewachsen und die Junghunde und Welpen haben später gemeinsam auf einem Privatgrundstück in Rudel gelebt, er kann noch nicht allzu viel schlecht Erfahrungen gemacht haben.

Hast du noch eine Idee wie ich ihm die sechs Stufen im Flur schmackhaft machen könnte? Hab es ein paar mal mit einer Spur aus Käsestückchen probiert, hat bis jetzt noch nicht funktioniert, weitermachen oder ist das die falsche Taktik?

: Es würde mich sehr wundern, wenn das 'vor Hunde' wäre - so unterschiedliche Dialekte sprechen die weltweit nicht! Und 'frei' augfgewachsene Hunde zeichnen sich zumeist durch sehr große soziale Fähigkeiten und große Verträglichkeit aus!!!

Immerhin hat er in einem Rudel gelebt....
:
: Vermutlich aber fürchtet er sich vor vielem (allem?) anderen:
: vor lauten Menschen, vor Verkehr, vor der veränderten Umwelt als solcher, vor raschelnder Plastik in der Nähe von Menschen (wegen der Tritte in die Rippen beim Müllsackplündern, wenn ihn dabei einer erwischt hat)
: UND vor allem vor dem Angebunden-sein!!!

Ja, leider ist da am Anfang was schief gelaufen. Wir hatten kein Geschirr, sondern ein Halsband. Er hatte keine Angst vor der Leine und wir haben versucht sie immer locker zu lassen. Hat leider nicht geklappt und er hat schnell gemerkt, wie er daraus kommt. Dann haben wir es mit einer selbstgebastelten Schleppleine versucht, er prescht los, bleibt hängen, Leine reißt....Da wir aber die ersten Tage in einem 12 Einwohnerdorf verbracht haben (keine Autos, keine freilaufenden Hunde) sind wir am Ende ohne Leine spazieren gegangen und er hat sich immer an uns orientiert. Ich habe ihm die Leine drinnen wieder mit Clicker und Leckerchen schmackhaft gemacht, aber draussen, wenn er fliehen will und nicht kann, kriegt er Panik.


: Mit einigen meiner Vorschreiber wäre ich der Meinung, dass das Anlernen von Fluchtreaktionen daraus keinen gangbaren Ausweg bieten würde.
: Was tun?
:
: Von vornherein mit einen ruhigen zweiten Hund spazieren zu gehen, an dem er sich sozusagen 'anhalten' könnte, wäre evt. eine Lösung.

Ich kenne hier (Hamburg) leider nicht so viele mit netten hunden, aber ich habe eine Bekannte außerhalb mit einer 8-9 Monate alten Aussie Hündin die werde ich gleich mal ansprechen.
:
: Spaziergänge an der Leine mit dem gesamten Tagesfutter in der Tasche in einsamer Gegend (möglichst ähnlich seiner Heimat) zu verlegen, falls er die Autofahrten dorthin akzeptieren kann, zumindest bis er sich besser an Euch und an die Einschränkung durch die Leine gewöhnt hat, wäre eine weitere.

Da er schon auf der Wiese heute morgen solche Angst hatte, dass er nicht mal gemacht hat und fast nur am zittern war, werde ich wohl zunächst für die kleinen Runden versuchen ihn daran zu gewöhnen und für den großen Spaziergang irgendwo ins Feld fahren, wo nicht viele mit Hund anzutreffen sind.
Autofahren ist kein Problem, nur der Weg bis zu meine Auto wird schwierig...

: Dann habt ihr dort auch eine Chance, ihn durch 'hundliche' Calming Signals' zu beruhigen und Euch immer besser mit ihm zu verständigen, z.B. in Ruhe herankommen zu belohnen und damit zu üben!

Ein paar kenne ich zwar schon, aber ich glaube ich werde mir doch noch das komplette Buch kaufen.
:
: Jedes Futterstückchen an der Leine zu verabreichen und keines ohne Leine und diese eher am Brustgeschirr zu befestigen, damit diese 'Fesselung' möglichst rasch positiv besetzt wird, wäre m.M. nach wünschenswert. Am Halsband würde ich einen zu Panik neigenden Hund nicht gerne führen müssen - Druck im Halsbereich macht die meisten Hunde nicht gerade gelassener...

Nach der oben beschriebenen Erfahrung trägt er jetzt natürlich ein Geschirr, dass war sowieso geplant (nur wußte ich vorher nicht genau wie groß der Brustumfang ist).
:
: Bei Panikattacken die Leine Loszulassen ist zum Verhindern von 'Schock durch Festgehalten werden' sicher eine Möglichkeit - sie sollte dann schleppleinenartig gestaltet sein, damit man ihn in Ruhe wieder einholen kann. Aber welche Schocks er dann beim Wegrennen mit nachschleppender Leine noch erleiden mag??? Und was er daraus lernt???

Aber hat nicht jeder Hund eien "Individualabstand"? Er flüchtet ja nicht immer, sondern nur, wenn Mensch und Hund ihm zu Nahe (10-20 m) kommen. Ansonsten beobachtet er nur.

: toitoitoi also, dass es Euch gelingt, die Umwelterlebnisse für euern 'Fremdling' anfänglich so zu dosieren, dass er sich in der Fremde allmählich zurechtfinden kann, ohne sich in nächster Zeit noch zusätzliche Ängste dazu zu erwerben!!!

Danke, ich werde auch gleich mal in der anderen Rubrik nach einer Hundeschule / Verein fragen.

Liebe Grüße und danke für die ausführliche Antwort
Kerstin und Skipper (der gerade zusammengerollt hinter mir liegt)

von Emily(YCH) am 27. Februar 2002 08:25

Hallo KErstin!

Na, seid ihr schon unterwegs oder kommt mein Posting noch rechtzeitig?

Also, ich kann mich da Yna nur anschließen, er ist doch erst so kurz bei euch, wenn ichs richtig verstanden hab, auch erst seit gestern in der Wohnung. Ich glaub, etwas Ruhe ist da ganz angebracht. Mein Hund war und ist es immernoch ängstlich und weißt du, was da besonders gut tut? In ruhigen Gegenden spazierenzugehen, toben, Leckerlies suchen, auf der Wiese liegen (naja, ist jetzt n bisken kalt), ab und zu mit netten Nachbarshunden spielen und nach einiger Zeit langsam ein paar Übungen machen, wenn er so langsam Vertrauen fasst.

Das ist ungemein gut fürs Selbstbewusstsein des Hundes und du selbst kannst auch erstmal entspannen, dann findet dich der Hund so locker zufrieden auch noch viiieeel attraktiver und ihr werdet so langsam ein Team.

Diese Tips habe ich hier im Forum damals bekomme und bei uns hilfts. Wir haben auch noch "Angstsituationen", aber mein Hund ist schon viel selbstbewusster und unvorhergesehe Situationen können wir schon viel besser meistern.

Also, viel Spaß beim "kennenlernen", Grüße,Emily

von Kerstin und Skipper(YCH) am 27. Februar 2002 09:34

Hallo Emily,

(an dieser Stelle ein Dankeschön an alle die geantwortet haben!!!)

: Na, seid ihr schon unterwegs oder kommt mein Posting noch rechtzeitig?

Wir waren schon unterwegs, aber nur kurz ( ca.15 min.) auf der Wiese hinterm Haus, da sind wir meist alleine. Freilaufgebeit war mir für ihn für den Anfang noch zu stressig (aber immer noch besser als der Park, wo er an der Leine ist und die anderen nicht...).

: Also, ich kann mich da Yna nur anschließen, er ist doch erst so kurz bei euch, wenn ichs richtig verstanden hab, auch erst seit gestern in der Wohnung. Ich glaub, etwas Ruhe ist da ganz angebracht. Mein Hund war und ist es immernoch ängstlich und weißt du, was da besonders gut tut? In ruhigen Gegenden spazierenzugehen, toben, Leckerlies suchen, auf der Wiese liegen (naja, ist jetzt n bisken kalt), ab und zu mit netten Nachbarshunden spielen und nach einiger Zeit langsam ein paar Übungen machen, wenn er so langsam Vertrauen fasst.

Ich glaub er kriegt sein Fressen erstmal fast nur noch draussen. Wenn ich Leckerlis oder Trofu ins Grass schmeisse, läuft er hin und frisst sie.

:
: Das ist ungemein gut fürs Selbstbewusstsein des Hundes und du selbst kannst auch erstmal entspannen, dann findet dich der Hund so locker zufrieden auch noch viiieeel attraktiver und ihr werdet so langsam ein Team.

Die ersten vier Tage waren wir in einem Ferienhaus in einem kleinen Dorf mit eingezäuntem Garten und vielen Feldern drumherum. Dort hatte er viel Ruhe und das hat im richtig gut getan (vor allem nach dem stressigen Transport). Doch wir wohnen leider in Hamburg, es ist schwierig hier 'ne stille Ecke zu finden, aber ich werde mir Mühe geben.

: Diese Tips habe ich hier im Forum damals bekomme und bei uns hilfts.

Ich finde, dass Forum auch sehr hilfreich. Eigentlich bin ich kein "Hundeanfänger" und habe auch schon viel gelesen, aber wenn es der eigene Hund ist und einem selbst diese Situation fremd erscheint, tut es gut, mal ein paar Meinungen zu hören.

Wir haben auch noch "Angstsituationen", aber mein Hund ist schon viel selbstbewusster und unvorhergesehe Situationen können wir schon viel besser meistern.

Eben, wir werden das auch schaffen.


Liebe Grüße Kerstin und Skipper

von Emily(YCH) am 27. Februar 2002 09:44

Hi Kerstin,
:
: Eben, wir werden das auch schaffen.

Davon bin ich ja wohl überzeugt! Hm, in Hamburg n stilles Eckchen zu finden ist sicher schwierig. Kann er denn Auto fahren? Dann vielleicht öfters mal raus aufs Land. Siehste, da hab ich z. b. n Problem: meiner kotzt mir momentan immer noch das Auto voll, ich kann mit ihm nur hier in den Feldern laufen, würde gerne mal öfters in der Stadt üben, aber an das Auto muss ich ihn erst ganz langsam gewöhnen. Jaja, so unterschiedlich sind die Probleme..
:
:
: Liebe Grüße Kerstin und Skipper

Grüße, Emily

von Sascha(YCH) am 27. Februar 2002 14:16

Hallo Kerstin,

ich habe mir leider nicht alle Antworten durchgelesen die du bekommen hast, von daher schreibe ich dir wahrscheinlich nichts neues was dir die anderen nicht auch schon geschrieben haben.
Nu zu deinem Hundchen,
der kleine muss sich erstmal eingewöhnen und sich vor allem erst mal an euch gewöhnen und vertrauen fassen. Geh mit ihm auf jeden Fall in eine Welpenspielstunde. Dort sind die Hunde noch alle kleiner und er hat da ne Chance sich zu behaupten, was bei einem ausgewachsenen Hund doch wohl nicht so klappen würde. Das Verhalten was dein Hund zeigt ist absolut normal in dem alter, gib ihm Zeit. Solange die anderen Hunde die dir draussen begegnen sozialisiert sind, werden sie deinem Hundchen nichts antuen, verlass dich aber nie darauf das es alle sind.
Ich empfehle dir das Buch Lassie, Rex und Co. Der Schlüssel zur erfolgreichen Hundeerziehung. ISBN: 3933228115

Viele Grüße,
Sascha

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Schilddrüsenunterfunktion

    Hallo Karin! Ich habe Dienstag angefangen die Tabletten zu geben und Samstag fing der Durchfall an. ...

  • Gehen die Schäferhunde vor die Hunde?

    Hallo Tanja, : War ja meine Rede, daß eine strengere Zuchtselektion stattfinden, bei der mehr auf ...

  • Platzübung vermasselt

    Hallo Nina, Reagierst du auch deutlich energisch, wenn sie dir folgt, statt Platz zu machen, damit sie ...

  • Futter macht krank

    ich bemühe mich sachlich zu sein bei sachlicher Resonanz. Zuweilen lasse ich es aus dem Wald hallen ...

  • Unklare Pfotenverletzung

    :hinkt auf 3 Beinen, er bleibt auch nicht ruhig irgendwo liegen, sondern wechselt dauernd seinen ...

  • Dresden

    Hallo! Danke erstmal. Auf der Homepage steht aber eindeutig: kleine Hunde erlaubt. Ich habe ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.315.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren