Teletakt für Kleinhunde? :: Hundeerziehung + Soziales

Teletakt für Kleinhunde?

von Antje(YCH) am 12. März 2003 14:04

Hallo Heike,

: Ich wollte ja nur wissen, warum das Teletakt Sinn (pos. oder
: neg.)macht, wenn es "nur" kribbelt.
: Für mich macht es immer noch keinen.

Muß es ja auch nicht. Man muß aber auch nicht alles vehemment ablehnen worin man selbst keinen Sinn sieht. Wenn man sich als Tierfreund auf wirkliche Fälle von Tierquälerei bezieht, hat man, glaube ich, schon eine ganze Menge zu tun. Darin beziehe ich die falsche Anwendung des E-Reizgerätes ein. Tierquälerei sollte man ahnden, egal ob jemand seinen Hund mit einer Schippe zusammenschlägt, mit einer Leine am Baum aufhängt, verhungern läßt, nicht artgerecht hält oder mit dem E-Gerät zusammenschießt etc.

Bei Tierquälerei aus Unwissenheit sollte man versuchen, die Leute aufzuklären, ihnen zu zeigen, wie man es richtig macht, auch im Umgang mit dem E-Reizgerät. Die wenigsten arbeiten absichtlich falsch damit. Das hilft doch den betreffenden Hunden weitaus mehr als dieses moralische Geschreibsel, durch welches die Leute nur abblocken, es nicht lesen, und dann im Stillen versuchenhn selbst damit klar zu kommen. Durch vernünftige Argumentation und Eingehen auf ihre Situation hingegen kann der Einsatz des Gerätes aber oftmals sogar verhindert werden. Den Sinn darin gesehen hin oder her...

Viele Grüße

Antje

von Anke + Rico(YCH) am 12. März 2003 14:44

Hi,

...da handelte es sich um die Absicherung des perfekten Vorstehens bei Hunden mit wirklich guter Grundausbildung.

Klar, die Arbeit auf Enfernung bringt wieder andere Schwierigkeiten, da brauche ich ein Geräusch oder eine "Berührung"...ob ich das nun als positiv Marker (So, ist brav) oder als Warnmarker (Wag Dich ja nicht...) aufbaue muss wieder jeder selber wissen...

salü

Anke

von Antje(YCH) am 12. März 2003 14:57

Hallo Jako,

: ich bin aber nach wie vor der meinung, dass es in den falschen händen
: eine enorme quälerei für den hund bedeutet. daher bin ich nach wie vor
: der meinung, dass dieses gerät einfach nicht von jedem verwendet werden
: darf. auch eine theoretische ausbildung des hundeführers schützt den
: hund nicht vor den charakterlichen schwächen des hundeführers. und wir
: wissen ja beide wohin der ergeiz führen kann.

Ich sehe die gefahr in erster Linie im unwissentlich falschen Gebrauch des Gerätes. D.h. jeder fuddelt für sich damit herum und muß alle Fehler, die man damit machen kann, selbst machen, und der Hund muß es ausbaden. Die große Überzahl der Ausbilder will ihrem Hund doch nicht absichtlich was Böses. Notorische Tierquäler muß man dabei außen vorlassen. Die mißhandeln ihren Hund auch mit 'ner ganz normalen Hundeleine, die man überall kaufen kann, indem sie ih ndamit verdreschen, möglichst noch mit dem Karabiner nach vorne.

Verstehe daher Deine Bedenken und bin selbst der Überzeugung, daß der Gebrauch der Geräte nicht freigegeben werden wollte für jedermann.


: ich muss aber gestehen, dass ich mir so ein gerät zulege, nicht für den
: hund, sondern für mich.

Probiere sie vorher aus, es gibt enorme Unterschiede!

Viele Grüße

Antje

von Sonja(YCH) am 12. März 2003 15:16

Hi Ingrid,

mir persönlich ist ein Hund der mal ungehorsam ist und mal Murks macht lieber, als einer mit Hirnschaden. Daher : TT = No way.

Vielleicht schilderst Du einfach mal das Problem, welches Du mit diesem Kleinhund hast. Ich bin sicher, es gibt eine andere Lösung als ferngesteuerte Stromschläge um diesem Hund zu vermitteln, was mensch von ihm möchtesmiling smiley

Liebe Grüsse
Sonja und Nero

von Frieda(YCH) am 12. März 2003 15:28

Hallo Antje,

dann braucht sie das Gerät wohl für den Jäger?? :-))

Liebe Grüße Frieda

von Heike + Erdöls(YCH) am 12. März 2003 21:03

Hallo Antje,


: Ist es dann sooo unvermutet für einen Hund, wenn er in einer Situation, in der er es gewöhnt ist korrigiert zu werden, einen Impuls erhält?

Das verstehe ich jetzt nicht. Meine Antwort bezog sich doch darauf, daß das "kribbeln" den Hund erschreckt, auch wenn es positiv gemeint sein sollte.
Ich denke, Du nimmst es als positiven Bestärker? Wieso redest Du jetzt von korrigieren?

In welcher Situation ist es denn ein Hund "gewöhnt", korrigiert zu werden, wenn Du mit positiver Bestärkung arbeitest?
Dann *bestärkst* Du doch nur das richtige Verhalen. Du korrigierst gar nicht!



: Auch ein "unberechenbar Gutes" würde der Beziehung nicht gut tun... ;-)

Was genau meinst Du damit?
Wenn ich ein Verhalten bestärke, daß ich beim Hund haben möchte (das kann ja auch außerhalb des Trainings sein), dann passiert doch für den Hund unerwartet u. unberechenbar etwas Gutes. Er wird für sein richtiges Verhalten bestärkt u. belohnt.Das findet er toll u, bietet es meist immer öffter an.
An welcher Stelle gefährdet das denn die Beziehung?



: Daher muß ja immer und auf jeden Fall die Vorarbeit stimmen! Aber dann wird ein Hund, der z.B. vorstehen soll, auch nicht erschrecken wenn er einen Impuls, u.U. in Verbindung mit einem Kommando, erhält. (Wir sind jetzt immer beim Kribbeln in den unteren Bereichen...)

Wie sieht so eine Vorarbeit denn aus?


: Glaubst Du nicht, daß es möglich ist, sich seinem Hund verständlich zu machen??? Ich denke mal, wenn ein Hund vor Schreck jedesmal tot umfallen würde wäre die Arbeit mit dem Gerät (die gute Arbeit damit meine ich) nicht so erfolgreich, gerade bei sensiblenen Hunden.

Nein, tot umfallen nicht, aber ein kleiner Schreck reicht doch schon um es als unangenehm zu verknüpfen.
Ich kann es mir einfach nicht vorstellen.
Wo u. für welche Zwecke wird denn in der Praxis (bei sensiblen Hunden) wirklich das Teletakt pos. konditioniert?
Ich habe davon noch nie gehört.
Oder ist das nur eine Theorie von Dir?

: Sinnvoll wird der Einsatz dann erst durch eine u.U. monatelange Vorarbeit,

Wie sieht diese aus? Was ist das Ziel?


: die, wenn sie gut ist, häufig den Einsatz des Gerätes unnötig macht.

Da sagst Du es doch selbst, unnötig ;o).


: Mein ziemlich muskulöser Hengst ging z.B. rückwärts vom Hänger, wenn ich beim Kommando "back" mit dem kleinen Finger gegen seine Brust drückte. Auf "back" alleine blieb er stehen, nur auf den Druck mit dem kleinen Finger auch (dann hat er sich naturgemäß dagegengelehnt). Hier kann sehr wohl ein leichter Impuls ein Kommando unterstützen.

Ich würde ganz einfach sagen, Du hast das Wort "back" noch nicht richtig vermittelt bzw. den Druck mit dem Finger noch nicht genug abgebaut.
Wenn Du das getan hast,dann nämlich brauchst Du keinen zusätzlichen Reiz mehr.


: Ich denke mal, Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Arbeiten kannst Du nur mit einem motivierten Hund, egal ob Du Schafe hütest, auf die Jagd gehst, einen Blindenhund ausbildest etc. Und während dieser Arbeit wird Dein Hund im Normalfall nicht irgendwo schnüffeln gehen, sondern seinen inneren Antrieb in die Arbeit legen, bei der er weiß, was von ihm verlangt wird. Das sind doch zwei völlig verschiedene Situationen. Ebenso z.B. beim Wildern, wo der Hund sehr wohl weiß was er tun soll.

Da verstehe ich auch nicht so ganz, was Du meinst. Der Hund macht doch immer irgend etwas, egal ob Du nun gerade trainierst o. ob er "Freizeit" hat. Manches ist erwünscht u. manches nicht. Da musst Du doch gleich reagieren (pos. oder neg.)u. kannst nicht warten, bis erst wieder die Trainingsstunde ran ist. Das kann man doch gar nicht so strickt trennen.
Oder lässt Du richtiges Verhalten einfach unkommentiert, nur weil ihr gerade nicht aktiv trainiert? Das wären doch vergeudete Gelegenheiten.
Der Hund lernt doch ständig!

Und warum gehst Du davon aus, daß ein wildernder Hund "weiß", daß er das nicht tun darf?

: : Was wäre denn die Konsequenz für den Hund, wenn er das "kribbeln" (das er ja
: : nicht als Schmerz empfindet) mal probeweise ignoriert?
: : Passiert nichts, dürfte das "kribbeln" ja wohl in Zukunft den Hund genau so wenig
: : stören, wie ihn vorher schon das vergeblich "pfui" rufen seiner Besitzer gestört hat.
: : Da sehe ich keinen Sinn im Teletaktgerät.
:

: Das mit dem „Sinn“ ist so eine Sache. Wenn es alles nicht gäbe worin ich keine Sinn wäre die Welt ziemlich leer.... Aber das, worin ich für mich keine Sinn sehe, kann für andere durchaus sinnvoll sein.

Was für Konsequenzen entstehen denn nun aber für den Hund?

:denke ich doch, daß das immer noch besser ist als daß jeder Hund erst seine eigenen unguten Erfahrungen mit Schlangen machen muß (und dabei dann häufig draufgeht). Es ist halt immer alles realtiv...

Das finde ich nun sehr weit her geholt. In Australien vielleicht, aber in Deutschland?


: Ich habe nie behauptet, die Arbeit mit dem Gerät wäre einfach.

Nein, aber wenn eine einmalige "Behandlung" den Hund für immer vom jagen kurriert, dann wären manche "Experten" sicher sehr reich u. es würden viele Leute ihren Hund mal kurz zu ihm bringen u. hätten dann alle Jagdsorgen für immer los.
Aber in der Hundeausbildung ist es ja nun einmal so, daß der Hund gelerntes immer mal wiederholen muss (auch wenn manchmal größere Abstände dazwischen liegen können), damit sich das erwünschte Verhalten nicht auslöscht.

:Hundeausbildung ist generell nicht einfach, man muß sich mit dem Thema auseinandersetzen, das gehört dazu, und Hauruck-Methoden funtkionieren nie, ebenso wie es nie funktioniert, wenn ein Ausbilder kein Händchen für seinen Hund hat.

Da stimme ich Dir zu.

viele Grüße,
Heike + Erdöls

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.312.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren