Modernes Teleimpulstraining! :: Hundeerziehung + Soziales

Modernes Teleimpulstraining!

von Sören(YCH) am 11. April 2003 11:15

Hallo Thunderdog,

verbieten will hier niemand irgendetwas, am allerwenigsten denke ich, das hier im Forum die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird.

Aber zu einer Meinung gehört auch eine BEGRÜNDUNG!!! Und diese Begründung vermisse ich in Deinen Beiträgen. Du weißt nicht worüber wir hier reden, Du weißt nix von Aktivierungstraining, hast aller Wahrscheinlichkeit das Buch von Schwitzgebel nicht gelesen, hast aber dennoch eine Meinung dazu und die ist ablehnend. Und die Frage nach dem WARUM wird doch wohl noch erlaubt sein, oder??

Ich habe wenig Ahnung vom Clicker, wenig von Ernährung und wenig von Rettungshundeausbildung. Das gebe ich zu und dazu stehe ich auch. also wirst Du mich in entsprechenden Foren nicht antreffen, da es dort Leute gibt die anscheinend mehr Ahnung davon haben. Wenn ich irgendetwas nicht verstehe, wenn mit Begriffen um sich geworfen wird die ich nicht kenne oder wenn ich meine was dazu sagen zu müssen, dann melde ich mich, bin mir aber auch nicht zu schade nachzufragen, mich schlau zu machen und mich mit Themen zu befassen. Erst danach bilde ich mir eine Meinung, die ich dann in der Regel auch begründen kann. Aber auch hier lasse ich mich dann später gerne belehren.

Aber anscheinend ist das Thema "Zwang" und "E-Gerät" eines der wenigen Themen bei denen man ohne Ahnung völlig unqualifiziert lospoltern kann und dennoch positive Resonanz erhält. Alles seltsam das alles hier....

Viele Grüße

Sören

von Sören(YCH) am 11. April 2003 11:30

Hallo Thunderdog,

wir können nun gerne anfangen uns über die deutsche Sprache zu unterhalten und über Assoziationen die Du damit verbindest. Um beim Beispiel zu bleiben: In Deutschland herrscht Schulpflicht... Du kannst es auch Schulzwang nennen, denn im Endeffekt ist es dasselbe. Man hat eine Pflicht und diese wird mit Zwang durchgesetzt. Und natürlich ist die Schulpflicht Zwang, ein Kind das gerne zur Schule geht empfindet es nur nicht so.

Wenn ich einem 8jährigen Kind erzähle: Paß auf: DU GEHST IN DIE SCHULE SONST GIBT ES KEIN TASCHENGELD UND KEIN NACHTISCH!!! Dann werde ich das Erlebnis in die Schule zu gehen nicht positiv verknüpfen.

Wenn ich allerdings sage: Toll, Du gehst morgen in die Schule, das ist ja klasse, ich wünschte ich dürfte mitkommen! Da werden tolle Spiele gespielt und Du lernst ganz viel. Dann kannst Du endlich alles alleine machen, dann kannst Du selber die Bücher lesen und mußt nicht immer warten bis ich Dir vorlese. Und wenn Du heute nach Hause kommst, dann gehen wir ein Eis essen.

Tja, dann sieht das aus dem Blickwinkel des Kindes schon wieder ganz anders aus. Die Schule wird positiv verknüpft. Trotzdem bleibt es Zwang, und dieser wird spätestens dann aktiv, wenn das Kind sich trotz toller Reden und Motivation weigert dorthin zu gehen.

Bei Hunden sieht es ähnlich aus...

Und glaube mir bitte, als Sportler der ziemlich weit oben gestartet ist: Ein Hund der ausschließlich aus Zwang agiert und in seiner Handlung nichts positives sieht, wird niemals sportlichen Erfolg haben. Das ist diese Milchmädchenrechnung von Leuten die davon keine Ahung haben. Ohne Teamwork, gegenseitiges Vertrauen, faires Behandeln des Partners Hund wird sich kein sportlicher Erfolg einstellen.

Viele Grüße

Sören

von ThomasL(YCH) am 11. April 2003 12:15

: Aber anscheinend ist das Thema "Zwang" und "E-Gerät" eines der
: wenigen Themen bei denen man ohne Ahnung völlig unqualifiziert

wenn ich meinen sohn "zwinge", sein matchbox-chaos im kinderzimmer
aufzuräumen, so ist das die eine seite. wenn ich aber seinen
widerstand mit gewalt breche, z.b. schläge, so kriegt das einen
anderen blickwinkel.

wenn ich meinen hund zwinge, beim fussgehen zu mir hochzuschauen, so
ist das die eine seite. genauso, wie es meinethalben auch ok ist,
wenn eine hund zum apportieren gezwungen wird. aber... wenn ich das
mit gewalt durchsetze, über ein e-gerät, oder krallenhalsband, oder
andere zum "starkzwang" geeignete geräte, so bedarf dieses ebenfalls
eines anderen blickwinkels.

zwang, also das unbedingte ausführen eines befehls... der hund muss
etwas tun,. ohne eine alternative zu haben... da ist wohl nichts gegen
einzuwenden. aber diesen zwang mit gewalt, resepektive schmerz und
angst vor schmerz durchzusetzen, ist ein verbrechen gegen die natur
des hundes.

schlimm ist hier nur, dass gewalt und zwang verharmlosend unter
dem begriff "zwang" gefasst werden, vernebelnd mit solch argumenten,
dass wir auch dem zwang zur arbeit unterliegen. aber niemand hier
der anwesenden wird mit schlägen oder stromstössen zur arbeit
gewzungen. jeder kann für sich entscheiden, zu hause zu bleiben.
die wirtschaftliche abhängigkeit und die konsumgeilheit ist definitiv
kein zwang. zwang wäre es nur dann, wenn man mit schmerz oder der angst
vor schmerz dazu gewzungen wird... aber dann ist diese ausgeübte
gewalt eben kein zwang, sondern nur gewalt, die dazu missbraucht wird,
um erzwungene handlungen durchzusetzen.

eine diskussion ist _hier_ unmöglich, da es gar nich um die folter-
gerärtschafte diverser hundetrainer geht. Hier geht es ausschliesslich
um die tatsache, dass verschiedene gewissenlose hundehalter und -sportler
über kein unrechtbewusstsein verfügen, bei dem, was sie ihrem tier
da zumuten und antun. wen wundert es, das andere, wie z.b. thunderdog
nur noch schmerzerfüllt aufstöhnen....

diese diskussion ist überflüssig, das startposting in diesem thread ist
einfach nur eine frechheit, eine beleidigung der intellektuellen und
sozialen fähikgeiten eines hundes, die bankrotterklärung der
menschlichen pädagogischen fähigkeiten.

mir egal... ich steig aus.

: lospoltern kann und dennoch positive Resonanz erhält. Alles seltsam das alles hier....

ja...seltsam ist das fürwahr....

g, T.

von Anja(YCH) am 11. April 2003 12:46

: aber diesen zwang mit gewalt, resepektive schmerz und
: angst vor schmerz durchzusetzen, ist ein verbrechen gegen die natur
: des hundes.
:
Hab ich was verpaßt???? Wo ging es um Gewalt????

: schlimm ist hier nur, dass gewalt und zwang verharmlosend unter
: dem begriff "zwang" gefasst werden, vernebelnd mit solch argumenten,
: dass wir auch dem zwang zur arbeit unterliegen. aber niemand hier
: der anwesenden wird mit schlägen oder stromstössen zur arbeit
: gewzungen.

Wer hat geschlagen????

: jeder kann für sich entscheiden, zu hause zu bleiben.
: die wirtschaftliche abhängigkeit und die konsumgeilheit ist definitiv
: kein zwang.

Holla, sage bitte einem Familienvater, er hätte keinen Zwang durch Arbeitsleistung seine Familie zu ernähren! Und seine Kinder seien einfach nur konsumgeil, weil sie Mittagessen und Spielzeug haben möchten! Auch seine Frau wird sicherlich ohne Androhung körperlicher Züchtigung seine Wäsche waschen, obwohl sie vielleicht gerade lieber in einer Zeitschrift blättern würde.

: zwang wäre es nur dann, wenn man mit schmerz oder der angst
: vor schmerz dazu gewzungen wird... aber dann ist diese ausgeübte
: gewalt eben kein zwang, sondern nur gewalt, die dazu missbraucht wird,
: um erzwungene handlungen durchzusetzen.
:
: eine diskussion ist _hier_ unmöglich, da es gar nich um die folter-
: gerärtschafte diverser hundetrainer geht.

Hast Du schon mal so ein Foltergerät auf deiner Haut gespürt? Weißt Du worüber wir hier reden ?

:
: diese diskussion ist überflüssig, das startposting in diesem thread ist
: einfach nur eine frechheit, eine beleidigung der intellektuellen und
: sozialen fähikgeiten eines hundes, die bankrotterklärung der
: menschlichen pädagogischen fähigkeiten.

Es tut mir leid, dass Du Dich und Deinen Hund derart angegriffen fühlst. Meine Kinder werden erstaunt sein, dass ich wohl pädagogische Bankrotterklärungen von mir gebe.

: mir egal... ich steig aus.
:

Okay, aber bitte schau Dir doch einfach mal das Buch an, über das wir hier reden.

Gerade mit der Befürchtung solcher Verbal-Attacken hatte ich um eine sachliche und fachliche Teilnahme gebeten, dies wäre für alle Beteiligten konstruktiver!

Trotzdem Danke

Anja


von Anke + Rico(YCH) am 11. April 2003 13:33

Hi Anja,

vorweg: ich kenne den Schwitzgebel nicht und weiß demnach auch nicht, was man sich unter "Aktivierungstraining" vorzustellen hat.

Nun geistern in diesem Thread diverse Anwendungen/Ziele des "soften Kribbelns" rum, was davon ist denn nun das was Du meinst?

a) konditionierter Bestärker wie Clicker, Kribbeln kündigt positives an
b) Kontakthersteller, wenn akkustische Signale nicht ausreichen, wie Fingertip
c) Aktionsauslöser, Kribbeln soll Hund zu irgendeiner Aktivität veranlassen, Hund soll lernen Zwangslagen durch eigene Aktivität zu beenden

Kannst Du mir auf die Sprünge helfen?

salü
Anke

von Anja(YCH) am 11. April 2003 13:57

Hallo Anke,

nach meiner persönlichen Auffassung stimmen eigentlich alle 3 Punkte! Es sind verschiedene Elemente dieses Trainings, denn
a)nach dem Kribbeln erfolgt etwas positives
b)konditionierbar z.B. taube Hunde; aber auch ersichtlich im normalen Gebrauch, da der Hund auf den leichten Impuls sofort Kontakt und Orientierung sucht, da ja "irgendetwas positives" kommen muss!
c)Auslöser der Aktion ist das Hörzeichen, da man ja eine Vielzahl von unterschiedlichen Aktionen mit dem Teleimpulsgerät kombinieren kann und somit das Kribbeln selbst nicht zu wildem Aktionismus führt, Zwang umzusetzen in lösbare Aufgabenbewältigung halte ich für den wichtigsten unterschwellig vermittelten Wert dieses Trainings.

Ich hoffe, ich habe etwas helfen können?

Anja

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.311.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren