Unkontrollierbare Wesensschwäche ? :: Hundeerziehung + Soziales

Unkontrollierbare Wesensschwäche ?

von Karlchen(YCH) am 18. Juni 2003 10:52

Je nachdem wer kommt .... nein, Spaß beiseite...ich ignoriere meine Maus komplett und begrüsse einfach nur die Gäste!
Ich muss mir aufgrund des Schnullers ja keine Gedanken machen, dass was passieren könnte, also bin ich eigentlich entspannt.
Aber es gibt Gebelle und Hektik ohne Ende bis hin zur wirklichen "Panik" (z.B. Entleerung der Analdrüsen).
Wenn der Besuch erstmal Platz genommen hat, legt sich mein "Monster" etwas später ruhig in sein Körbchen, manchmal nimmt sie sogar schnuppernd Kontakt auf, aber dann kann es sein, dass sie sich vor ihrer eigenen Courage erschreckt und die Leute wieder verbellt..sehr unangenehm, wenn mann schon vorher seinen Besuch gebeten hat, das "Monster" schlicht und ergreifend zu ignorieren und die Leute auch brav mitgespielt haben.Zur Belohnung werden sie dann angepöbelt :-(
Das stresst mich dann schon etwas, vor allem wenn es sich nicht "Hundeleute" handelt.
Grüsse,
Karlchen



von xxx(YCH) am 18. Juni 2003 11:22


Hi Karlchen
1. bellen auf befehl (kannst du versuchen)
2. vorher mit dem Besuch mal spatzieren gehen( mal sehen was dann passiert)
Mein Besuch weis das er sie nicht ansprechen soll und auch nicht anfassen (sonst darf ich putzen)
deshalb werden einige Leute wie bei Susanne &Zasko erst draußen begrüßt
So geht es bei uns eigentlich ganz gut .
lg
andrea

von Karlchen(YCH) am 18. Juni 2003 11:27

Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort...das mit dem begrüssen vor der Tür ist eine gute Idee, fabgen wir gleich mit an :-)
Das Ablegen ins Platz gestaltet sich leider nicht so einfach, da meine Maus im Falle von total Fremden an der Haustür solch eine Panik hat, dass sie völlig dicht macht. Wenn ich nun auf Ausführung des Kommandos bestehe, verursache ich doch noch mehr Stress für Hund :-(
Ein weiteres Problem sind solche Besucher, die es einfach nicht kapieren, wie sie sich dem Hund gegenüber zu verhalten haben...Selbst wenn man sie tausendmal bittet, den Hund nicht anzugucken, zu ignorieren...etc. (haben wir alles schon hinter uns), schaffen sie es immer wieder (und wenn es bei der Verabschiedung ist) alle "Entspannungsversuche" zunichte zu machen :-(
So als ob sie sich beweisen müssten, das sie die "Nuss" doch noch knacken könnten. Manchmal habe ich das Gefühl, wenn man den Leuten erklärt, warum sie sich so verhalten sollen und wo die Probleme liegen, dann weckt man erst recht den Ehrgeiz, zu beweisen, dass sie doch "Hundekenner" sind und mit ALLEN Hunden zurecht kommen.
Schade eigentlich, weil solche Aktionen immer wieder Rückschritte bedeuten.
Viele Grüsse,
Karlchen

von Karlchen(YCH) am 18. Juni 2003 11:35

Hallo Andrea,

das Problem ist halt, das meine Maus manchmal wirklich total "blockiert",
dann kann ich sie wirklich nicht mehr "erreichen"..aber die Idee mit dem draussen treffen scheint mir ein guter Einstieg zu sein...!
Übrigens war Martin-Luther-Singen eine teolle Übung...permanentes Klingen und NIE ist einer reingekommen...nach dem 5. Mal hat mein "Monster" auf dem Sofa nicht mal mehr den Kopf gehoben :-)
Vielleicht auch ein guter Ansatz, das "Klingeln" zu entschärfen...habe auch schon eine liebe Versuchsperson, die sich zu Klingeljagd zu verfügung stellt.

Lg,
Karlchen

von Susanne & Zasko(YCH) am 18. Juni 2003 15:02

Hallo Karlchen,

: Das Ablegen ins Platz gestaltet sich leider nicht so einfach, da meine Maus im Falle von total Fremden an der Haustür solch eine Panik hat, dass sie völlig dicht macht.

Das ist natürlich auch erst die Übung für die Fortgeschrittenen! Das hat am Anfang bei uns auch nicht geklappt, sondern erst nach vielen "Besucher sind alle nett" Übungen. Und das klappt natürlich auch nicht von heute auf morgen, sondern dauert schon wirklich lange (d. h. je nachdem wieviel Besuch man kriegt...:-))
Zwei Dinge sind mir noch eingefallen, die ich vorhin vergessen habe. Versucht nicht sie zu beruhigen, wenn sie Panik bekommt. Das Beruhigen kommt beim Hund in etwa so an "oohh, Frauchen/Herrchen finden das auch komisch, denn die benehmen sich jetzt ganz anders als sonst", es ist also eher eine Bestärkung, dass sie Recht hat sich zu fürchten. So schwer es fällt, ignoriert die Toberei! Wenn es jemand ist, mit dem ihr jetzt üben möchtet, nehmt sie kommentarlos an die Leine und geht mit ihr vor die Tür, ist es jemand anderes/uneingeweihtes sperrt sie kommentarlos weg, oder noch besser, anleinen und entweder so festbinden, dass sie gucken kann, aber außer Reichweite liegt oder von zweiter Person in entsprechender Entfernung festhalten lassen (aber wiederum völlig kommentarlos!!! Der Halter ist ein besserer Pfahl zum anbinden, er hat nämlich den Vorteil, dass er loben darf bzw. Leckerle oder Spielzeug geben, in dem Moment, wo der Hund ruhig ist/sich etwas entspannt. Aber nur dann!!! Das Zugucken dürfen hat den Vorteil, dass der Hund merkt, dass ihr euch völlig ruhig und normal dem Besuch gegenüber verhaltet und es eigentlich gar keinen Grund zum Aufregen gibt. Am optimalsten ist es natürlich, wenn man auch diese Situationen gestellt übt, so dass der "Besuch" sich solange mit einem quatschend in der Tür unterhält, bis der Hund mal kurz Atem holt und ruhig ist. So kann er lernen, dass sein Bellen den "Eindringling" nicht vertreibt, der aber geht, wenn Hund ruhig ist! Dauert natürlich auch, bis die Verknüpfung stattfindet. Und wenn ihr solche Übungen macht, sagt euren Nachbarn Bescheid (sofern in störanfälliger Nähe vorhanden), und bittet um Verständnis, dass mal etwas länger gebellt wird.
Und wenn es schon Bekannte gibt, die sie so gut kennt, dass ihr sie gleich zu ihnen lassen könnt, könnt ihr mit denen Übungssituationen aufbauen: Klingeln, die netten Bekannten kommen, bleiben 5 min, gehen raus, klingeln, kommen rein, bleiben 5 min, etc. bis sie beim Klingeln nicht mehr panisch reagiert, sondern denkt, "ha, sind ja die netten, die wieder reinkommen". Auch da brauchst dann natürlich mehrere Sitzungen, kann aber helfen, die Panikverknüpfung mit der Klingel zu vermindern. Ebenso kann hilfreich sein, dass ihr selbst wenn ihr nach Hause kommt, erst klingelt, bevor ihr aufschließt und reinkommt.

: Ein weiteres Problem sind solche Besucher, die es einfach nicht kapieren, wie sie sich dem Hund gegenüber zu verhalten haben...Selbst wenn man sie tausendmal bittet, den Hund nicht anzugucken, zu ignorieren...etc. (haben wir alles schon hinter uns), schaffen sie es immer wieder (und wenn es bei der Verabschiedung ist) alle "Entspannungsversuche" zunichte zu machen :-(
: So als ob sie sich beweisen müssten, das sie die "Nuss" doch noch knacken könnten. Manchmal habe ich das Gefühl, wenn man den Leuten erklärt, warum sie sich so verhalten sollen und wo die Probleme liegen, dann weckt man erst recht den Ehrgeiz, zu beweisen, dass sie doch "Hundekenner" sind und mit ALLEN Hunden zurecht kommen.

Oh ja, solche Leute braucht man wirklich nicht. In meinem Bekanntenkreis habe ich davon glücklicherweise nicht einen, aber auf der Straße habe ich schon mehrere solcher Hundekenner getroffen, die mir auch immer wieder Rückschläge eingebracht haben.
Da hilft nur immer wieder geduldig erklären und im zweifelsfall auch mal androhen "Wenn ihr euch jetzt nicht anständig verhaltet, dürft ihr erst wiederkommen, wenn sie stabiler ist, ihr seht doch, dass es auf eure Art nicht geht". Kommt halt drauf an, wer's ist.

Alles Gute
Susanne & Zasko

von Antje(YCH) am 18. Juni 2003 15:11

Hallo Cindy,

: Hoffe, du hast noch eine gute Idee

Ehrlich gesagt: Nein. Nachdem ich das alles gelesen habe schließe ich eine gesundheitliche Beeinträchtigung soweit aus, denn der Hund verhält sich ja bereits von Welpenzeit an nicht der Norm entsprechend. Ein Welpe mit genetisch und prägungsmäßig gutem Background geht aufgeschlossen und freudig auf Menschen, auch fremde, zu.

Bei so einem Hund würde ich das Umfeld analysieren und dementsprechend entscheiden, ob der Hund bleiben kann oder nicht. Man muß sich einfach darüber klar sein, daß man nicht alles reparieren kann im Kopf eines Hundes, folglich kann man manchmal nur noch die äußeren Umstände entsprechend gestalten. Ist die Situation so, daß durch den Hund niemand gefährdet werden kann, auch nicht in Deiner Abwesenheit bzw. der Deines Mannes (Freunde der Kinder, die zu Besuch kommen! ect.), kann man so einen Hund behalten. Bestehen hier aber irgendwelche Bedenken, denke ich, daß man die Haltung eines solchen Hundes nicht verantworten kann. Es ist nicht gerechtfertig, daß irgend jemand dadurch überproportional gefährdet wird. Und sollte man sich in einem solchen Fall wirklich dazu entschließen, den Hund einschläfern zu lassen, denke ich, daß dieses von Verantwortungsbewustsein zeugt, nicht nur potentiell gefährdeten Personen gegenüber, sondern auch dem Hund.

Als Hundehalter übernimmt man Verantwortung, nicht nur dem Tier, sondern auch der Gesellschaft gegenüber. Und bei manchen Hunden trägt man einfach mehr Verantwortung, muß die Dinge viel mehr gegeneinander abwägen.

Viele Grüße

Antje

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Scheren oder lieber nicht?

    Hallo Mario, was gegen Kälte gut ist, soll auch bei Hitze helfen, so heisst es im Volksmund. Der ...

  • Ewiges Lecken der Pfoten.

    Hallo Anne, Mein Westi macht das auch, ist oft total offen und wund zwischen den Zehen. In der ...

  • dringend, jagdersatz!

    Hi Birgit, kenne Dein Problem, haben einen Drahthaar, der sobald vom Grundstück auch nur noch Jagen ...

  • welche Rasse ähneld dem Golden?

    Hallo Cari, da hast Du natürlich recht. Wenn wir wiederkommen von einem "nassen" Spaziergang, kann ich ...

  • Malteser

    Also erstens mal finde ich Deine Bemerkung ziemlich unpassend (höflich ausgedrückt) und zweitens kann ...

  • Spielen NACH dem Fressen?

    :Hi Claudia, dann trag' ich mal zur BeUNruhigung bei: kenne einen Todesfall nach MD, bei der beide ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.307.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 4.385, Beiträge: 44.175.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren