Futterumstellung wg. Bauchspeicheldrüse :: Hundefutter & Hunde Ernährung

Futterumstellung wg. Bauchspeicheldrüse

von Andrea & Bruno(YCH) am 22. August 2000 15:33

Ihr Lieben,

ich brauche mal wieder Euren Rat.

Nachdem Bruno (2-jähriger Golden) schon seit einiger Zeit etwas seltsam aussehenden und stark riechenden Kot absetzte (oh, klingt das vornehm :-)) wurde nach einer umfangreichen Blut- und Kotuntersuchung festgestellt, daß mit seiner Bauchspeicheldrüse was nicht stimmt. Es stehen noch ein paar Werte aus, aber es wird wohl darauf hinauslaufen, daß wir das Futter umstellen müssen und "Almazym" zufüttern, ein Pulver, daß eine 1/2 h vorher ins Fressen muß, um selbiges vorzuverdauen.

Bruno braucht ein Futter, daß einen hohen Rohfaseranteil, sehr wenig Fett und sehr hochwertige Eiweiße hat. Könnt Ihr mir da was empfehlen?

Momentan bekommt er Hills und Marengo.

ich wäre Euch SEHR dankbar für gute Tipps!

Alles Liebe

Andrea & Bruno

von Amelie(YCH) am 22. August 2000 16:24

Hallo, Andrea!
Wenn Du bei Hill's bleiben möchtest : es gibt davon ein extra-Bauspeicheldrüsen-Futter ,allerdings nur vom TA. Außerdem bekommt der Goldie-Freund von Caesar das Bauchspeicheldrüsen-Futter von Schecker (+ auch ein Enzympulver), ist leider etwas teuer, aber bei ihm hat es sensationell geholfen. Ansonsten : Selberkochen, wenigstens einen Teil. Mageres Fleisch, gekochter Fisch, Reis, Nudeln, Gemüse, Hüttenkäse usw. und unbedingt Distelöl, denn trotz der fettreduzierten Ernährung brauchen die Hunde die Fettsäuren. DEN ultimativen Futtertip gibt es, glaube ich, nicht, weil bei jedem Hund das Baucgspeicheldrüsenproblem anders ausfällt. Bei Jerry habe ich damals einfach ausprobiert, welches Futter er am besten verträgt und bin dann dabei geblieben. Ich drücke die Daumen, daß es nicht schlimmer wird, Amelie

von Anne(YCH) am 22. August 2000 18:36




:
stehen noch ein paar Werte aus, aber es wird wohl darauf hinauslaufen, daß wir das Futter umstellen müssen und "Almazym" zufüttern, ein Pulver, daß eine 1/2 h vorher ins Fressen muß, um selbiges vorzuverdauen.
:
: Bruno braucht ein Futter, daß einen hohen Rohfaseranteil, sehr wenig Fett und sehr hochwertige Eiweiße hat. Könnt Ihr mir da was empfehlen?
:
: Momentan bekommt er Hills und Marengo.
:
: ich wäre Euch SEHR dankbar für gute Tipps!
:

Hallo Andrea,

es gibt verschiedene Ursachen für eine Pankreatitis. Beim Hund
ist die Hauptursache eine Erkrankung des Leber-/Gallesystems
mit einer Störung des Fett- und Eiweißstoffwechsels.

Ursache davon ist in der Regel eine Fehlernährung, überwiegend
durch handelsübliches Fertigfutter. Durch die Effem-Produkte, die
überwiegend beim Deutschen Schäferhund eingesetzt werden, ist dort
die Pankreatitis sehr häufig.

Eine Futterumstellung ist in der Tat unumgänglich. Es ist eine
selbst zubereitete Diät ohne Fertigfutter erforderlich, weil man
mit keinem Produkt des industriellen Fertigfutters eine Erkrankung
der Bauchspeicheldrüse diätetisch unterstützen oder gar behandeln
kann.

Bereite nach den Rezepten des Freiburger Kleintiermediziners Edgar
von Cramm in seiner "Kleinen feinen Hundeküche" aus dem Weltbild-
Verlag die Mahlzeiten zu und lies einmal in "Der Dreißigjährige
Krieg" von Marc Torel die Abschnitte über das Diätfutter nach.

Eine kompetente Meinung dazu findest du auch unter www. gevoc.de.
Wenn du mir einige Daten über die Anamnese mit der Fütterung und
die Laborwerte bekannt geben würdest, könnte ich dir vielleicht
noch weiter helfen.

Viele Grüße
Anne

von Amelie(YCH) am 23. August 2000 06:32

Hallo!
:
: es gibt verschiedene Ursachen für eine Pankreatitis. Beim Hund
: ist die Hauptursache eine Erkrankung des Leber-/Gallesystems
: mit einer Störung des Fett- und Eiweißstoffwechsels.

Was ist das für eine Aussage ? Eine Pankreatitis IST eine Störung des Fettstoffwechsels, daher ist nicht die Störung die Ursache für eine Pankreatitis.
:
: Ursache davon ist in der Regel eine Fehlernährung, überwiegend
: durch handelsübliches Fertigfutter. Durch die Effem-Produkte, die
: überwiegend beim Deutschen Schäferhund eingesetzt werden, ist dort
: die Pankreatitis sehr häufig.

Sorry, aber das ist Schwachsinn. Ich bin ja auch für gesunde Ernährung , aber es gibt eine Menge Hunde, die von Geburt an - wo sie noch keine Effem-Produkte bekommen haben - eine solche Störung haben. Sicherlich haben viele DSH eine Disposition zu dieser Erkrankung, aber nur ein Teil davon wird mit Effem-Produkten ernährt. Die Labilität im Magen-Darm-Bereích entsteht wohl eher dadurch, daß auf Teufel komm' raus mit auch "defekten" Hunden weitergezüchtet wird. Im Übrigen hat Andrea gar keinen DSH.
:
: Eine Futterumstellung ist in der Tat unumgänglich.

Das ist richtig.

: selbst zubereitete Diät ohne Fertigfutter erforderlich, weil man
: mit keinem Produkt des industriellen Fertigfutters eine Erkrankung
: der Bauchspeicheldrüse diätetisch unterstützen oder gar behandeln
: kann.

Das ist falsch. Es gibt spezielle Fertigprodukte, mit denen Magen-Darm-kranke Hunde phantastisch zurechtkommen. Ob man diese verfüttern möchte, bleibt jedem selber überlassen, aber die Aussage, daß keines dieser Produkte dem Hund weiterhilft, ist unrichtig. Heilbar ist diese Erkrankung sowieso nicht, aber der subjektive Befindlichkeitsfaktor kann durchaus positiv beeinflußt werden.
:
Viele Grüße, Amelie

von Tanja(YCH) am 23. August 2000 07:00

: es gibt verschiedene Ursachen für eine Pankreatitis. Beim Hund

... vor allem aber ist die "Pankreatitis" (die Bauchspeicheldrüse hat ihren Eigenschutz verloren und verdaut sich selbst) nur eines von drei Krankheitsbildern. Neben ihr gibt es noch die exokrine Pankreasinsuffiziens (es werden zuwenig oder keine Enzyme für die Verdauung produziert) und die endokrine Pankreasinsuffiziens (die Vorgänge kenn ich nicht genau, aber die Bauchspeicheldrüse produziert einen Stoff, der ins Blut geht nicht oder nicht ausreichend und es entsteht dadurch Diabetes).

Ohne zu wissen welche dieser Krankheiten Bruno nun hat sollte man schonmal gar keine Urteile fällen und u.U. falsche oder schädliche Futterempfehlungen geben. Was jeder einzelne von uns von Fertigfuttern hält sei dahingestellt - es sollte jedoch niemals Basis für eine Diät-Empfehlung eines kranken Tieres/Menschen sein!

Gruß
Tanja


von Anne(YCH) am 23. August 2000 08:35

: Hallo!
: :
: : es gibt verschiedene Ursachen für eine Pankreatitis. Beim Hund
: : ist die Hauptursache eine Erkrankung des Leber-/Gallesystems
: : mit einer Störung des Fett- und Eiweißstoffwechsels.
:
: Was ist das für eine Aussage ? Eine Pankreatitis IST eine Störung des Fettstoffwechsels, daher ist nicht die Störung die Ursache für eine Pankreatitis.
: :
: : Ursache davon ist in der Regel eine Fehlernährung, überwiegend
: : durch handelsübliches Fertigfutter. Durch die Effem-Produkte, die
: : überwiegend beim Deutschen Schäferhund eingesetzt werden, ist dort
: : die Pankreatitis sehr häufig.
:
: Sorry, aber das ist Schwachsinn. Ich bin ja auch für gesunde Ernährung , aber es gibt eine Menge Hunde, die von Geburt an - wo sie noch keine Effem-Produkte bekommen haben - eine solche Störung haben. Sicherlich haben viele DSH eine Disposition zu dieser Erkrankung, aber nur ein Teil davon wird mit Effem-Produkten ernährt. Die Labilität im Magen-Darm-Bereích entsteht wohl eher dadurch, daß auf Teufel komm' raus mit auch "defekten" Hunden weitergezüchtet wird. Im Übrigen hat Andrea gar keinen DSH.
: :
: : Eine Futterumstellung ist in der Tat unumgänglich.
:
: Das ist richtig.
:
: : selbst zubereitete Diät ohne Fertigfutter erforderlich, weil man
: : mit keinem Produkt des industriellen Fertigfutters eine Erkrankung
: : der Bauchspeicheldrüse diätetisch unterstützen oder gar behandeln
: : kann.
:
: Das ist falsch. Es gibt spezielle Fertigprodukte, mit denen Magen-Darm-kranke Hunde phantastisch zurechtkommen. Ob man diese verfüttern möchte, bleibt jedem selber überlassen, aber die Aussage, daß keines dieser Produkte dem Hund weiterhilft, ist unrichtig. Heilbar ist diese Erkrankung sowieso nicht, aber der subjektive Befindlichkeitsfaktor kann durchaus positiv beeinflußt werden.
: :
: Viele Grüße, Amelie
:


Hallo Amelie,

eine Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas, der Bauch-
speicheldrüse, und keine Fettstoffwechselstörung.

Wenn du in in einem äußerst unsachlichen und rechtshaberischen Ton derart unzutreffende Behauptungen aufstellst, die erkennen lassen,
dass du nicht bereit bist, etwas anzunehmen, dann lassen wir das
mit dir für die Zukunft.

Gruß
Anne
Ausführungen machst

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Dobermann-Zwinger 'van't Sabbatsveld'

    Hi Andrea, : Ich hoffe, Du weißt, daß seit über einem Jahr keine kupierten Hunde mehr nach D ...

  • Huskies und HD?

    Die Schönheitszucht fordert wohl früher oder später bei jeder Rasse ihren Tribut. Hi ariane, das ...

  • Pedigree Advance?

    Hi also Langzeitversuche für mich persönlich würd ich weniger gut finden. Die Geschmacksrichtung sagt ...

  • BARF Harnstoffwert erhöht ?

    Hi Porcha, : Als Mindestwert geben sie übrigens ca. 2, 0 - 2, 5 g verdaulichen Rohprotein/kg KM hoch ...

  • Durchfall seit fast einem 3/4 Jahr.

    Hallo Claudia, vieleicht hat dein Hund ja ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse! Gruß Sandra

  • hitze

    Ich habe mir die ganze Diskussion durchgelesen. Leider schreibst Du nicht, wieviele Hunde Du hast und ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.315.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.195, Beiträge: 42.871.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren