Futterumstellung wg. Bauchspeicheldrüse :: Hundefutter & Hunde Ernährung

Futterumstellung wg. Bauchspeicheldrüse

von Marlene(YCH) am 23. August 2000 12:50



:
: P. S. Entschuldige meine Ironie,

Hallo Anne,

Ironie?? Deine Worte hören sich mehr nach Verbitterung an!

Die Gehirne sind
: schon ausgewaschen nach der jahrzehntelangen Gehirnwäsche durch die
: Industrie.

Einer GEHIRNWÄSCHE, wie du das nennst, kann man sich nur freiwillig unterziehen.

Ich glaube kaum, dass ich hier im Forum diesen Eindruck hinterlassen
habe.

Gruss Marlene

:

von Kathi & 3 Akita(YCH) am 23. August 2000 12:53

Hallo Anne,

: Ursachenerforschung willst du machen? Da gibt es doch nichts mehr
: zu erforschen.

Na ja, es gibt aber doch auch Menschen, die gerne auch forschen. Selbst wenn etwas schon dreimal aufgeschrieben wurde, kann man doch trotzdem noch weiter nachfragen :-)

: Die Gene sind doch an allem schuld und die Hunde überleben doch
: nur mittels des erstklassigen Fertigfutters.

Ganz unschuldig sind in einigen wenigen Fällen die Gene auch nicht.
Aber trotzdem spielt die Ernährung eine große Rolle.

: P. S. Entschuldige meine Ironie, aber mir sträuben sich mal wieder
: die Rückenhaare und die Argumente von Inge, Julia, Amelie, Antje und
: einigen anderen gehen mir halt gegen den Strich. Die Gehirne sind
: schon ausgewaschen nach der jahrzehntelangen Gehirnwäsche durch die
: Industrie.

Gehirnwäsche ist ein langwieriger Prozeß. Genauso lange wird es dauern, die Köpfe umzufärben.
Steter Tropfen höhlt den Stein - kann ich dazu nur sagen.

Grüße
Kathi

von Kathi & 3 Akita(YCH) am 23. August 2000 12:57

Hallo Marlene,

: Einer GEHIRNWÄSCHE, wie du das nennst, kann man sich nur freiwillig unterziehen.

Nee, nee. Gehirnwäsche wird oft durch Suggestion erreicht. Von freiwilligkeit ist da keine Spur. Denk mal an die Fernsehwerbung. Test haben ergeben, das kurzzeitiges einblenden von Produktnamen (nur Sekunden) während eines spannenden Krimis, das Kaufverhalten extrem beeinflußt.
Genauso läuft das auch mit der Futterwerbung. Es wird suggeriert - und zwar alles was der besorgte Besitzer gerne hören möchte.
In diese Falle tappst Du hinein und "klebst" darin fest.

Grüße
Kathi

von Anne(YCH) am 23. August 2000 13:24

:
:
: :

:
: Ironie?? Deine Worte hören sich mehr nach Verbitterung an!
:
: Die Gehirne sind
: : schon ausgewaschen nach der jahrzehntelangen Gehirnwäsche durch die
: : Industrie.
:
: Einer GEHIRNWÄSCHE, wie du das nennst, kann man sich nur freiwillig unterziehen.
:
: Ich glaube kaum, dass ich hier im Forum diesen Eindruck hinterlassen
: habe.
:
: Gruss Marlene
:


Hallo Marlen,

du hast mal wieder gut beobachtet, Verbitterung ist es auch.

Mit dr Gehirnwäsche warst du nicht gemeint, aber Kathi hat auch
recht: Du kannst dich nicht vollständig der Werbung entziehen und
bei der Fütterung des Hundes schon gar nicht, weil hier die Veteri-
närmedizin auf der Seite der Industrie steht und die öffentliche
Meinung auch manipuliert. Und dann wrid verordneter Glaube zum
Aberglauben.

Guck dir nur den erneuten Fall der Manuela an: Wenn diese Fälle
alle echt und nicht gespielt sind, ist es hinsichtlich der Gesund-
heit des Hundes eine Katastrophe.

Viele Grüße
Anne

von Kathi & 3 Akita(YCH) am 23. August 2000 13:52

Hallo Anne,

: Guck dir nur den erneuten Fall der Manuela an: Wenn diese Fälle
: alle echt und nicht gespielt sind, ist es hinsichtlich der Gesund-
: heit des Hundes eine Katastrophe.

Ja. Wo man hinhört, überall Berichte von kranken Hunden. Bei uns SEHR viele Skeletterkrankungen ("HD", Spondylose, vermehrt ED usw. usw.), Hauterkrankungen u.ä.
Wenn man die Leute mal nach der Fütterung fragt, sind alle GANZ begeistert weil ihr Hund das Futter so gerne mag und ein tolles, glänzendes Fell hat (als wenn Das alles wäre).
Auf den Gedanken, das diverse "Zipperlein" auch durch die Ernährung hervogerufen werden kommen die Leute gar nicht, weil Fertigfutter ja SOOOO Gesund ist. Und man will ja schließlich nur das beste für sein Tier.

Grüße
Kathi

von Amelie(YCH) am 23. August 2000 14:27

Hallo, Marlene !

Ich möchte auch kein Mißverständnis aufkommen lassen (ich lasse mir nur nicht blöd kommen). Natürlich sehe ich auch die Zunahme von Stoffwechselstörungen, u.a. auch gerade die Pankreasinsuffizienz. Ich mag es nur nicht, wenn man so kategorisch erklärt, es komme eindeutig dafür nur EIN auslösender Faktor in Frage. Wenn die Medizin so einfach wäre, würde es zahllose Erkrankungen auf der Welt nicht mehr geben. Deshalb bin ich eher vorsichtig mit der Beurteilung (Verurteilung ?) von Krankheitsbildern und ihren Auslösern, das bezieht sich auf alle Säugetiere.

: In einem meiner schlauen Bücher steht, das eine Versorgung
: minderwertiger Eiweissquellen ( Aminosäuren) diese Krankheit
: auslösen bzw. begünstigen kann.

Ich denke, man muß prinzipiell unterscheiden zwischen den "echten" Erkrankungen und den "hausgemachten". Das ist wie beim Bluthochdruck, die meisten Menschen mit diesem Krankheitsbild haben es aufgrund ihres Übergewichtes. Aber es gibt durchaus auch ganz dünne, schmale Personen mit Hochdruck, da ist es eine "echte" Erkrankung. Und genauso sehe ich das bei der Pankreasinsuffizienz, welche Form davon auch immer.
:
: Ich sage jetzt bewusst KANN!! :0)

Ja, das ist bestimmt richtig.
:

:: Die wichtigste Aufbauphase im Körper findet im ersten Lebensjahr
: statt, egal ob bei Mensch oder Tier.
: : Auffällig ist, das diese erkrankten Hunde noch ziemlich jung
: sind. Bruno, Wolf und wie immer sie alle heissen.

Naja, das mit dem Alter liegt wohl an der Form der Insuffizienz. Die diabetische Form tritt wohl eher häufiger im Alter auf, die andere in jüngeren Jahren. Wobei ja ein langer Zeitraum liegt zwischen feststellbaren Beschwerden und dem tatsächlichen Krankheits-Eintritt. Wenn man also davon ausgeht, daß im Durchschnitt mit 1,5 - 2 Jahren das Krankheitsbild sichtbar wird, beträgt die Inkubationszeit sicher mindestens 1/2 Jahr,wenn nicht schon viel länger, das weiß ich nicht genau. Ich denke mal, es liegt auch daran, daß das Welpenfutter etwas "sanfter " ist und daher eher beschwerdefrei vetragen wird. Meist kommt es ja einige Zeit nach der Umstellung auf Erwachsenenfutter zu Auffälligkeiten. Ich denke trozdem, daß auch die mangelhafte Auslese bei Modezuchten dazu beiträgt, eben auch "defekte" Tiere als Vererber zu nehmen (merkt ja keiner). Dafür spricht auch, daß diese Kranheit besonders häufig bei dem Vielhund DSH auftritt, und jetzt merkwürdigerweise stark zu den Retrievern tendiert. Wohingegen Rassen wie z.B. der Airdale, also die Nicht-Moderassen, weniger davon betroffen sind. Und noch ein Aspekt : früher waren auch viele "Dorfhunde" nicht gesund. Selten hatten die Hunde ein so glänzendes Fell wie heute, auch wenn bei manchem in der Erinnerung einiges verklärt wird. Ich beziehe mich da auf die Darstellungen meiner Großeltern und Eltern. Oft hatten die Hunde z.B. auch Durchfall, nur das war egal, weil sie sowieso draußen (an der Kette)lebten, und keiner kümmerte sich darum. Auch die Lebenserwartung der Hunde war, nach Aussage meiner Mutter, teilweise sehr viel geringer. Dadurch überlebten eben nur die stärkeren, die sich dann auch vermehrten, das gibt subjektiv den Eindruck, alle Hunde früher wären prinzipiell gesünder gewesen.
:
: Mich würde wirklich mal interessieren, wie all diese Hunde in den ersten
: Lebensjahren ernährt worden sind.

Ja, das ist natürlich schwierig festzustellen. Dazu müßte man eine Doppelblindstudie anfertigen, mit Welpen der gleichen Rasse und der gleichen Elterntiere, wo die eine Gruppe dann jeweils über ca. 2 Jahre hinweg mit der Futtersorte X, die andere Gruppe mit der Futterart Y versorgt wird. Das würde mich aber auch mal interessieren !
Noch eins: meine Erfahrung ist, daß es meist nicht mit einer Pankreasinsuffizienz getan ist, es liegt eine allgemeine Labilität im Magen-Darm-Bereich vor. Vielen Tierärzten fällt dieser Zusammenhang leider nicht auf und es werden immer nur die gerade akuten Symptome behandelt. Dazu gibt es sicher 2 Möglichkeiten, die eine ist, daß es eben eine angeborene "Schwäche" ist, unabhängig von der Ernährung (auch die der Eltern). Das wäre dann wie bei den Menschen, wo z.B. die Tochter ein Gallenproblem hat, die Eltern beide aber locker die Hax'n vertragen und auch die Kinder der Tochter wiederum keine Probleme zeigen. Das kann man dann eindeutig nicht auf Ernährungsfehler zurückführen. Die andere Variante wäre die, daß durch Falschernährung durch die Mutter das Kind eine Überempfindlichkeit entwickelt. Aber auch bei den Allergien streiten sich die Mediziner bis heute um die Herkunft.
Meine ganz persönliche Meinung: Ein wirklich gesunder Hund wird durch weniger gute Nahrung sicher keine Insuffizienz entwickeln. Aber bei einem Hund, der schon eine (bisher unerkannte) Labilität aufweist, wird durch falsche Ernährung sicher der Auslöser zur sichtbaren Erkrankung gegeben.
:
Oder was meinst Du ?

Liebe Grüße, Amelie

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.315.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.195, Beiträge: 42.871.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren