Anpassung an Fertigfutter :: Hundefutter & Hunde Ernährung

Anpassung an Fertigfutter

von Nina(YCH) am 07. Januar 2001 18:28

Hallo
Obwohl ich mich aus den Diskusionen hier lieber raus halte, muss ich mich jetzt doch mal äußern.
Ich habe immer wieder das Gefühl, das viele hier die Ernährung des Hundes zu einer Wissenschaft machen, ihre eigene Ernährung oder die von
Kindern aber überhaupt nicht beachten. Immer wieder heißt es, Frischfutter wäre nicht ausgewogen, dafür reicht das Wissen der meisten nicht, es dauert Stunden das Futter herzustellen, und ..... Mal ehrlich, wenn wir noch nicht mal unsere Hunde selbst ernähren können, warum leben wir dann noch? Ich gebe ja zu, dass einige Menschen und Hunde selbst mit total ungesunder Nahrung gesund leben und auch alt werden. Es gibt da nur einen großen Unterschied: Ich kann für mich selbst entscheiden, mein Hund ist aber auf mich angewiesen. Überlegt doch mal, welche Nahrung für einen Menschen/Hund die natürlichste ist; kommt da wirklich Pommes und Fertigfutter bei raus. Wenn jemand Fretigfutter füttern möchte, ist mir das sch....egal. Wenn ich dann aber höre, mein Hund verträgt kein Frischfutter (über Knochen möchte ich mich jetzt nicht äußern), oder ein domestizierter Hund hat sich an FeFu gewöhnt, dann krieg ich manchmal ne Kriese. Ich scheine verpasst zu haben, das es Chappi & Co schon im Mittelalter gab. Scheint ja modern zu sein, sich keinen Kopf über Ursachen zu machen (bezüglich Verträglichkeit) sondern nur Symptome zu bekämpfen. Und zur Zubereitung: die dauert keine Stunden sondern Minuten, da ich das Futter für den Hund im Gegensatz zu meiner Nahrung noch nicht mal kochen muss! Ich möchte auch, dass "Selbstkocher" und FeFu Fütterer hier ohne "Probleme" Fragen stellen können, aber jetzt wollte ich eben auch mal meinen Senf dazugeben ;-)
Friedliche Grüsse
Nina

von Katja + Indy(YCH) am 07. Januar 2001 18:45

Hallo Nina!

*Senf*
Auch wenn Du es nicht glaubst: Mein Hund verträgt kein Frischfutter. Daran beißt keine Maus den Faden ab ;-) Ich führe ihn Dir gerne vor, wenn Du willst...
Dazu kann ich Dich noch weiter aufklären: Sein Vorgänger hat bei mir vor mittlerweile fast neun Jahren nur Frischfutter gekriegt, FeFu als Ergänzung für Urlaub usw. Ich weiß also, was es kostet (mehr) und wie llange man braucht (hängt davon ab, was man machen will, aber Stunden ist weit übertrieben). Aber dieser Hund verträgt es nicht! Er holt mich dann jede zweite Nacht aus dem Bett, will in den Garten grasen und gluckert und es geht ihm schlecht.
Ich habe (weil entsprechender Background) auch gedacht, Frisch ist besser, also muß Hundi Frischfutter kriegen. Habe es in kleinen Mengen zum Fefu dazu versucht, habe Mischungsverhältnisse variiert... es läuft immer auf nächtliches Aufstehen und einen göbelnden Hund heraus. Also kriegt esr das, was er verträgt: Qualitativ hochwertiges Trockenfutter, ergänzt mit maximal einem Drittel an frischen Beigaben für Frauchens Seele.
So, das kannst Du nun glauben oder nicht, aber ich sehe nach wie vor keinen Grund, meine Hund zu quälen und mir den nötigen Nachtschlaf zu versaubeuteln, nur weil hier gerade wieder die Frischfutterfraktion das Ruder führt :-) Ich kenne diese Art zu füttern nämlich schon länger als die meisten hier (und habe mir nicht halbsoviel Gedanken über Eierschalen und so Kleinkram gemacht, wenn ich ehrlich bin; halte das auch nicht für nötig).
Wegen mir kann auch jeder füttern was er will, mir geht nur dieses Getue, als ob die Frischfütterung nun das Ei des Kolumbus wäre, bisweilen ein wenig gegen den Ballon. Es will halt nicht jeder missioniert werden.
Ebenfalls friedliche Grüße,

Katja

von Christa(YCH) am 07. Januar 2001 18:59

Hallo Nina,
ich stimme Dir in allen Punkten zu!
Was auch mich allmählich nervt, ist die These, man könne seinen Hund mit frischen Zutaten nicht so ernähren, daß er mit allen Nährstoffen, die er braucht, ausreichend versorgt wird.
Neben den Argumenten, die Du bringst, denke ich dazu auch folgendes: Glauben denn die Fefu-Gegner, daß wir soo doof sind, daß wir nicht lesen und lernen können?
Es gibt gesicherte Erkenntnisse, darüber, was Hund braucht, und das kann man lernen.
Nichts anderes tun die "Ernährungsexperten" von Effem und Co.
Wir können uns genau so viel Wissen aneignen und umsetzen, mit dem Unterschied, daß unsere Zutaten frisch sind, und damit unanfechtbar gesünder.
Ich würde das Argument "mir ist es sch...egal, ob Ihr Euren Hunden Fefu gebt" auch gern aufgreifen, weil die Diskussion wirklich manchmal nervt, aber es geht leider nicht um die Hundebesitzer, sondern um die Hunde, die fressen müssen, was ihnen vorgesetzt wird. Tatsache ist nun mal, daß bei angeblich immer besserem Fefu und immer besserer tierärztlicher Versorgung immer mehr Hunde krank sind, Krebs, Allergien, Gelenk-Probleme haben und kein hohes Lebensalter erreichen.
Und wenn jetzt als Antwort wieder kommt, ich habe schon meinen 10. uralten Hund, und alle wurden nur mit Fefu ernährt:
Zum einen: Ausnahmen bestätigen die Regel
Zum zweiten: es gibt Untersuchungen, wonach Ratten mit fast-food ernährt wurden, und es ging ihnen blendend.
In der zweiten Generation waren erste Ausfallerscheinungen und Krankheiten festzustellen. Ab der dritten Generation war die größte Zahl der Nachkommen nicht mehr lebens- bzw. zeugungsfähig.

Gruß, Christa


von Nina(YCH) am 07. Januar 2001 18:56

Hallo Katja

Bin zunächst mal froh, das ne nette Antwort zurückkam.

Ich weiß also, was es kostet (mehr) und wie llange man braucht (hängt davon ab, was man machen will, aber Stunden ist weit übertrieben). Aber dieser Hund verträgt es nicht! Er holt mich dann jede zweite Nacht aus dem Bett, will in den Garten grasen und gluckert und es geht ihm schlecht.
Stell ich mir für beide toll vor ;-))))

: Ich habe (weil entsprechender Background) auch gedacht, Frisch ist besser, also muß Hundi Frischfutter kriegen. Habe es in kleinen Mengen zum Fefu dazu versucht, habe Mischungsverhältnisse variiert... es läuft immer auf nächtliches Aufstehen und einen göbelnden Hund heraus.
Wenn Du das Selberkochen schon länger kennst, halte ich mich natürlich auch etwas zurück :-) Die Unverträglichkeit von "Frischfutter" liegt aber häufig beim Mischen und (ob es den Leuten hier nun passt oder nicht) Getreide. Verträglichkeit hin oder her, darüber müssen wir jetzt aber nicht streiten.

: .., nur weil hier gerade wieder die Frischfutterfraktion das Ruder führt :-) Ich kenne diese Art zu füttern nämlich schon länger als die meisten hier (und habe mir nicht halbsoviel Gedanken über Eierschalen und so Kleinkram gemacht, wenn ich ehrlich bin; halte das auch nicht für nötig).
Das Ruder soll hier keiner führen, wäre aber Schade, wenn die "Sorge" um die Hunde nur ein Trend wäre.
Gruss Nina

von Edith(YCH) am 07. Januar 2001 18:55



Gratuliere!!!!!!!


Edith

von Katja + Indy(YCH) am 07. Januar 2001 19:11

Hallo Nina!

: Bin zunächst mal froh, das ne nette Antwort zurückkam.
Eigentlich reiße ich selten jemandem den Kopf ab ;-)

: Stell ich mir für beide toll vor ;-))))
Spitze, ich sag's Dir... ;-)

: Wenn Du das Selberkochen schon länger kennst, halte ich mich natürlich auch etwas zurück :-) Die Unverträglichkeit von "Frischfutter" liegt aber häufig beim Mischen und (ob es den Leuten hier nun passt oder nicht) Getreide. Verträglichkeit hin oder her, darüber müssen wir jetzt aber nicht streiten.
Nene, mit dem Getreide hast Du schon recht. Man neigt auch dazu, mehr zu nehmen (ist ja auch preisgünstig und schnell gemacht), da würde ich mich nicht ganz von Schuld freisprechen. Aber Gluckgluck-der-Hovawart macht das leider auch, wenn gar kein Getreide drin ist im Futter (und da in den meisten Fefu reichlich Getreide ist, kann es daran allein auch eigentlich nicht liegen). Naja, die Züchterin war Futterhändlerin, vielleicht ist's "erblich"... ;-)

: Das Ruder soll hier keiner führen, wäre aber Schade, wenn die "Sorge" um die Hunde nur ein Trend wäre.
Sorgen tun wir uns alle um unsere Hunde, sonst würden wir kaum so viel Zeit zu ihren Gunsten in diesen Foren verdaddeln , denke ich. Aber das alle Übel der Hundewelt nun nur am FeFu liegen sollen, erscheint mir immer wesentlich zu hoch gegriffen, ebenso der häufige unterschwellige Vorwurf, man würde seinen Hund nicht lieben, wenn man ihn mit FeFu füttert... als ob ein Hundeleben nur durch Futter bestimmt wird.

Liebe Grüße,

Katja

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • für Isis

    Hi Isis :) ich hoffe, ich darf Dich auch mal wegen eines Trockenfutters fragen :-) Naja ich tu es ...

  • Lamm + Reis = Durchfall

    :) probieren. : : : Natürlich kannst Du zum probieren ganz problemlos auch einen 6, 8 kg Sack ...

  • Zweiter Hund

    Hallo, Birgit, aber was wird mit Rüde und Hündin, wenn Hündin läufig wird? Bei uns haben wir das ...

  • Zusätze bei Läufigkeit?

    Hallo Ruth, : Also bei Vanja's erster Läufigkeit habe ich auch nichts gerochen. Aha, also steht uns ...

  • Labbi heult wie ein Wolf!

    Hallo Claudia! Mein Junior heult auch immer wieder: Wenn meine Mutter Saxophon spielt, wenn ich auf ...

  • Precept / Precise

    Moin Miriam, : Ich bin da auch nicht so ganz begeistert. Das Leynes Growth hat für uns leider einen ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.316.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.195, Beiträge: 42.871.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren