Gesunde und robuste Rasse? :: Hunderassen

Gesunde und robuste Rasse?

von Simone Lissy & Hank(YCH) am 09. Juni 2003 08:15

Hallo,

mein nächster Hund, bzw. vielleicht mein Zweithund sollte in erster Linie éinen Punkt erfüllen: die Rasse sollte keine Endlosliste an rassenspezifischen Krankheiten besitzen und robust sein...D. h. keine großen Aufzuchtsprobleme, nicht so hitze-/ kälteempfindlich, keine Nervosität, etc.
Ich weiß, daß es v. a. auf einen guten Züchter ankommt ( und die richtige Erziehung/ Aufzucht bei mir), aber auch dann können rassenspezifische Probleme auftreten.

Gibt es denn noch Rassen, die robust sind und gesundheitlich wenig/ keine Probleme haben? Den Border Terriern wird das ja nachgesagt...Stimmt das ( noch) und gibt es noch andere Rassen?

Ich bin für jeden Tip und jede Meinung dankbar.

Viele Grüße, Simone mít Lissy ( Mix, der sehr sensibel und anfällig ist) und Hank ( Beagle, der robust ist, aber Heuschnupfen hat...)

von Ute(YCH) am 09. Juni 2003 08:34

Hallo Simone,

wenn Du Dich für Border Terrier interessierst, kennst Du ja sicher auch die Site

www.borderterrier.de

und hast vielleicht auch schon von dem Problem gehört, dass in der Border Terrier Zucht eine Krankheit aufgetreten ist (auch Spike´s Disease genannt, nach eine BT namens Spike), die sich in Form von Krampfanfällen äußert. Näheres kannst Du auf der HP lesen.

Diese Krankheit tritt bei Bordern auf der ganzen Welt auf und man kann im Moment wahrhaftig nicht davon reden, dass die Rasse relativ frei von Erbkrankheiten wäre. Im Moment würde ich eher Abstand vom Erwerb eines BT Welpen nehmen.

Ich hoffe sehr, dass in der Zukunft die Ursache für diese Krankheit gefunden wird, man arbeitet wohl daran.

Meine BT Hündin ist übrigens auch betroffen und Du kannst mir glauben, dass es nicht schön ist, mit einem krampfenden Hund auf den Arm zehn Minuten im Wald zu stehen und dann ganz langsam nach Hause zu tippeln, weil der Hund richtig schwach auf den Beinen ist.

Schönen Feiertag noch

Ute

von Simone Lissy & Hank(YCH) am 09. Juni 2003 08:41

Hallo Ute,
:
: und hast vielleicht auch schon von dem Problem gehört, dass in der Border Terrier Zucht eine Krankheit aufgetreten ist (auch Spike´s Disease genannt, nach eine BT namens Spike), die sich in Form von Krampfanfällen äußert.

Nein ,habe ich noch nicht ( bin noch am Anfang der "Recherche"...):-( Aber vielen Dank für den Hinweis. Scheint doch schwierig, eine ´"unbelastete" Rasse zu finden:-(.

Und - es tut mir sehr leid für Deinen Hund ( und Dich).

Liebe Grüße, Simone

von Kathi(YCH) am 09. Juni 2003 09:13

Hi,

Rassen mit wenig Problemen sind (denke ich), z.B. der Dt. Spitz, der Dt. Pinscher (?), der Islandhund
Eigentlich alle Rassen welche nicht irgendwelchen Extremen (supergroß, superklein, superschmal, superlanghaarig, ultrakurzhaarig usw.) unterworfen würden und vor allem Rassen welche nicht dem Modewahn zum Opfer gefallen sind. Ausnahmen werden sicher auch hier auftreten.

lg
Kathi

von Edith(YCH) am 09. Juni 2003 10:13

HI!

Relativ gesund, zumindest was Knochen und Gelenke angeht sind die Windhunderassen, besonders Saluki und Co.
Prinzipiell eher gesund sind, hunde, die es zwar in ausreichender Zahl gibt, die aber nicht Modehunde sind. Auch der Kelpie soll noch recht gesund sein, sowie die Alaskaan Huskies.
Günther Bloch sagt ja, er würde sich seinen Hund von einem Bauern auf der Alm holen....
Grüße
Edith

von Baffy(YCH) am 09. Juni 2003 10:41

Hallo!

Also ich denke, dass du wahrscheinlich keine Rasse finden wirst, die 100 %ig keine erblich bedingten Krankheiten aufweisen könnte. Das einzige was du lediglich machen könntest, wäre, wie du schon sagtest, genau auf die Elterntiere deines zukünftigen Hundes zu achten und wenn es geht auch mehrere Generationen zu überprüfen.

Damals galt der Tibet Terrier als äusserst robuste Rasse, was sich mittlerweile aber auch mehr und mehr zu ändern scheint.
Grundsätzlich würde ich dir den Rat geben dich nach einer Rasse umzuschauen, die noch nie ein Modehund war und auch nicht im übermaß gezüchtet wird (Großspitz --- sogar vom aussterben bedroht; Kromfohrländer; teilweise einige Retriever Arten; einige Jagdhundrassen: Elo; dann noch einige nordische Rassen (Finnenspitz...)
Also kurz alle Rassen, die man ziemlich selten antrifft und die nur von einer handvoll Liebhaber gezüchtet werden. Aber auch dort würde ich mir genauestens die Generationen der tiere ansehen...

Viele Grüße und viel Glück bei deiner Suche.
Nora

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Goldimplantation - an Sinje

    Hallo Angela und falls sie noch dazukommt, Sinje! Unser Cosmo mit der OCD kommt Donnerstag unters ...

  • liebe, bellende hündin

    Hi, : lachen muß über oscas beschreibung. Ja, der Typ ist wirklich zum lachen. Wenn ich dieses Chaos ...

  • Bellen

    : Der Hund ist ca. 10 Monate alt und ich habe den Hund nun 3 Monate. Er ist eine Mischung aus Terrier ...

  • Hilfe-Zahnstein!

    Hallo Martin! Super, dann seh ich das mäusebuddeln jetzt viel positiver;-)))) Danke und liebe ...

  • Verhalten normal?

    Scheint mir aus der Entfernung echtes Drohverhalten. Das ist noch nicht mal bei einem kleinen Welpen ...

  • Kopfschütteln bei Hund

    : : Hallo, : : mein Hund schüttelt seit ca. 2 Tagen hauüsächlich nach dem Schlafen oder längerem ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.334.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 1.966, Beiträge: 21.025.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren