herumrennende Agility-Richter :: Hundesport & Freizeit mit Hund

herumrennende Agility-Richter

von Melanie(YCH) am 08. Oktober 2001 20:15

Guten Abend

Ich braeuchte mal Eure Meinung zu folgendem Vorfall: Frau absolviert mit ihrem Hund einen Agility-Parcours unter den Augen eines Richters, der die ganze Zeit im Parcours mitrennt. Als der Hund die A-Wand hinaufrennt, laeuft sein Frauchen schnell weiter, und steht dann vor der Kontakkzone, damit der Hund nicht daueber springt. Als der Hund ober auf der Spitze steht, rennt der Richter von der Seite auf die A-wand zu, Hund bekommt Panik und springt ueber sein vor der Kontaktzone stehendes Frauchen hinweg.

Gluecklicherweise ist dem Hund nichts passiert. Der einzige (spaetere) Kommentar des Richters:"So was muss ein Hund aushalten"

Nun meine Fragen: Ist es normal, dass ein Richter mit durch den Parcours rennt , und due Hunde nervoes macht?

Wenn der Hund sich verletzt haette, waere dann der Richter haftbar zu machen?

Schoenen Abend

Melanie

von Mina(YCH) am 08. Oktober 2001 21:15

Tach Melanie,
der Richter muss alle Kontaktzonen, die der Hund läuft, sehen könnne, um zu beurteilen, ob diese von einer Hundepfote berührt wurden oder nicht. Auch muss er die Hindernisse hinter der A-Wand sehen können, um erkennnen zu können, ob die Stange während dem Sprung gefallen ist, vorher oder vielleicht weit nachher. Auch der gesamte Slalom muss einsichtig sein. Dazu darf der Richter dem Starterteam auch nicht im Weg stehen. Um das alles bewerkstelligen zu können, muss der Richter durch den Parcours laufen. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, um richten zu können. Es gibt keinen Parcours, wo man als Richter das alles von einem Punkt aus sehen kann. Im Allgemeinen versuchen viele Richter auch bei jedem Hund gleich zu laufen, um nicht den einen vielleicht abzulenken, den anderen hingegen nicht. Besonders bei schnellen Hunden muss der Richter oft bei der A-Wand laufen, um Aufgang und Abgang sehen zu können.
Die meisten Trainer rennen genau wie ein Richter durch den Parcours, um die Fehler sehen zu können. Ein Agilityhund muss sich an so etwas gewöhnen. Wenn ein laufender Richter ein Problem für den Hund ist, muss das eben geübt werden. Genau wie ein Problem an der Kontaktzone.
Auf einem meiner ersten Turniere war der Steg direkt neben der Ringabgrenzung platziert. Genau dort saß eine junge Frau mit ihrem Rottweiler, der gebannt den Steg beobachtet. Als mein Pudel über den Steg lief, sprang der Rottweiler bellend einen Meter nach vorne, wurde von der Leine zurückgehalten und kam ganz knapp an die Abgrenzung, jedoch nicht in den Ring. Lilac raste über den Steg, als der Rotti sprang. Sie zuckte zusammen und hüpfte in hohem Bogen vom Steg, ich konnte sie gerade noch auffangen. Das Turnier war natürlich gelaufen, ich war sauer und das Rottigespannt wurde gebeten, doch bitte etwas weiter weg zu sitzen. Aber selbst das muss ein Turnierhund aushalten können. Dass ein Anfänger hierbei leichter zu erschrecken ist als ein alter Hase, das ist auch klar.
Viele Grüße
Mina

von Dalmatiner(YCH) am 09. Oktober 2001 09:34

Die Richter bauen ihre Agility-Parcours in der Regel schon im Eigeninteresse so auf, dass sie
(a) möglichst nicht allzu lange Wege brauchen um die Kontaktzonen seriös zu beurteilen (1x pro Minute diagonal durch den ganzen Parcours zu rennen schlaucht ganz schön)
(b) möglichst nicht den Hunden und Hundeführer(innen) in die Quere kommen (Zusammenstösse sind erstaunlicherweise oft schmerzhaft, obwohl Richter ja eigentlich als 'Luft' gelten)

Normalerweise zeichnen Richter denn auch den optimalen Weg des Hundes, des Hundeführers und des Richters in den Parcoursplan ein. Leider halten sich dann nicht immer alle Hunde und Hundeführer an diese 'Vorgabe'....LOL. Besonders schwierig wird das ganze bei Spielen wie "Gambler", wo keine bestimmte Reihenfolge der Hindernisse vorgegeben ist. Da hilft es, wenn dem Richter am Start angezeigt wird, in welche Richtung es losgehen soll.

Bei sehr schnellen Hunden ist es selbst bei optimaler Parcoursgestaltung nicht zu vermeiden, dass auch die Richter rennen müssen um alle Hindernisse und insbesondere die Kontaktzonen beurteilen zu können, besonders beim Laufsteg. Normalerweise geschieht das ja längs des Stegs oder der A-Wand, zuweilen müssen sich Richter aber von der Seite her nähern. Ein Agi-Hund muss das tatsächlich aushalten können, gegebenenfalls mit speziellem Training.

von Claudia(YCH) am 09. Oktober 2001 09:21

Hallo!
Das ist zwar ärgerlich (ich kenne den Effekt selber, weil ich auch einen Hund habe, der sich schnell beeindrucken läßt von zu nahe stehenden oder sich direkt auf uns zu bewesgenden Richtern), aber so ist das. Ich über regelmäßig mit meinem Hund hastige "Richterbewegungen", Richter mit großen Hüten usw. Einen Agilityhund darf sowas nicht beeindrucken.
Grüße, Claudia

von Antje(YCH) am 09. Oktober 2001 10:15

Hallo Melanie,

ich selbst starte zwar nicht im Agility, aber im Schutz- und Fährenhundesport hast Du auch Richter, die extrem nahe am Hund sind. Wie oft habe ich schon gehört "Hätte der Richter nicht so dicht am Versteck/am Gegenstand etc. gestanden, dann wären wir nicht durchgefallen/dann hätten wir mehr Punkte gehabt usw.. Ein anderes mal ist es der Regenschirm, den der Prüfungsleiter über den Leistungsrichter hält, damit dessen Buchführung nicht davon schwimmt, oder der Hut, den der Leistungsrichter trägt, bei einer Auscheidungsprüfung auch schon mal die Farbe des Ärmelüberzuges oder des Hetzanzuges.

Wenn ein Hund im Sport geführt wird, dann muß er einfach eine gewisse psychische und physische Substanz haben. Nicht jeder Hund ist für den Sport, egal welchen, geeignet, und manchem Hund tut man auch keinen Gefallen, wenn man ihn auf sportlichen Veranstaltungen führt. Die Lösung kann nicht sein, daß wir jegliche Umwelteindrücke von unseren Sporthunden fernhalten und Hundesport nur noch unter einer Art Käseglocke betreiben, sondern hier muß das Problem anders angegangen werden. Warum halten so viele Hunde der „Belastung Leistungsrichter" nicht stand? Für den Schutzhundebereich könnte ich Dir eine Antwort geben, ich denke, für den Bereich Agility wäre diese genau so gültig ...

Viele Grüße

Antje

von Mina(YCH) am 09. Oktober 2001 16:13

Tach Dalmatiner,
aha, ich habe ja auch nix anderes behauptet smiling smiley. Eigentlich hast du nur wiederholt, was ich eh schon sagte.
Schönen Gruß (auch im Internet gibt es ein Mindestmaß an Höflichkeit)
Mina

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.415, Beiträge: 285.514, Hundebesitzer: 11.340.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 1.839, Beiträge: 15.911.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren