Wie baue ich eine Wurfkiste? :: Hundezucht & Hundeaufzucht

Wie baue ich eine Wurfkiste?

von Petra(YCH) am 07. Januar 2002 21:08

: Hallo Yvonne
Was Antjes Wissen über diese Dinge angeht,dazu kann ich nichts sagen.Aber einen Beitrag so zu kommentieren ,nach dem Motto was erzählst du da bloß ,kann ich nicht für gut befinden.
Wie ich sehe scheinst du dir ja auch Gedanken zu machen über die Zufuhr von Calcium,denn du fütterst genau wie ich auch ,in der letzten woche vor dem Werfen Welpenmilch.Auch meine Hündin frißt nach dem Wurf sehr viel und das muß sie auch,es sei den sie hat nur einen oder zwei welpen,denn dann würde sie unweigerlich fett werden.Bei meinen Hündinnen
handelt es sich um Yorkshire Terrier.Was das Aufzucht oder Welpenfutter betrifft kann ich nur sagen ,da meine Hündin ,wenn sie 4 bis 5 Welpen bekommt was nicht umbedingt Seltenheitswert hat,keine Riesenmengen mehr frißt(wie auch?,Platz mäßig gemeint)muß dieses ausgeglichen werden durch ein proteinreiches Welpen/Aufzuchtfutter.Meine Kleinhunde fressen also mengenmäßig nicht mehr Futter,sie muß also öfters kleinere Mengen bekommen um überhaupt die übliche Menge zu sich zu nehmen.Meinen Welpen gebe ich auch niemals ihrgendwelche Calcium oder Vitamin-Zusätze.Allerdings gebe ich der Hündin zusätzlich Calcium-Frubiase ab einer Wurfgröße von 4 Welpen.
Dieses auf Anraten meines Tierarztes ,und ich habe damit in 6 Jahren Zucht keine negativen Erfahrungen gemacht .

So um nun zum Schluß zu kommen,bei den Großrassen gibt es mit Sicherheit anderes zu bedenken als bei den Kleinhunden,auch denke ich sind die Aufzuchtmethoden bei jedem Züchter geringfügig anders.Ich sehe ja auch bei dir und Antje Unterschiede und es würde mir im Traum nicht einfallen,dir vorschreiben zu wollen es anders zu machen denn du wirst ja genau wie ich oder Antje deine Erfahrungen damit gemacht haben.Nur wenn sie das so hinstellt als ob dieser Beitrag überhaupt nicht tragbar wäre und meint sie müßte mich korregieren brauchst du dich nicht zu wundern wenn ich das kommentiere.Wenn sie eine Diskussion angefangen hätte ,wäre das was anderes gewesen !
Viele Grüße
Petra


von Antje(YCH) am 08. Januar 2002 06:44

Hallo Petra,

: : Ich stelle frühstens ab der 5. Trächtigkeitswoche auf ein
: : energiereicheres Futter um
:
:
:
: wenn die Hündin am 30.11.01 gedeckt worden ist und meine Antwort vom
: 06.01.02 was haben wir denn dann für eine Trächtigkeitswoche erreicht?

Danke, rechnen kann ich auch. Allerdings stand nirgends ein Deckdatum, anscheinend besitzt Du, im Gegensatz zu mir, hellseherische Fähigkeiten. Daher war Deine Antwort ganz allgemein zu verstehen, und die lautete "Tragende Hündin = Mehr Futter". Und diese allgemeine Aussage schadet ganz einfach in der Mehrzahl der Fälle mehr als sie nützt.


: Weißt du ich bin mit sicherheit in der Lage Kritik zu vertragen ,aber
: hast du Erfahrung mit der Zucht von Kleinrassen?

Ich habe Erfahrung mit Hunden von unterer bis oberer Mittelgröße.


: Du kannst Großrassen nicht mit Kleinrassen vergleichen .

Wenn ich mir anhöre, wie manche Kleinrassenzüchter füttere, und wenn ich mir nach dem Werfen anhöre, wie sie von langen Geburten, Kaiserschnitten etc. berichten, dann kann ich Eins und Eins zusammenzählen und darauf zurückschließen, daß es bei den Kleinrassen auch nicht anders läuft als bei den Größeren, sprich Trächtigkeit, Geburt und Welpenaufzucht am günstigsten verlaufen, wenn man die Hündin fit und schlank hält, ihr qualitativ hochwertiges Futter im richtigen Verhältnis verabreicht und nix übermäßig übertreibt, letzeres in jeglicher Hinsicht.


: Gerade wenn man den ersten Wurf aufzieht neigt man zu Übertreibungen in
: Hinsicht auf Zusatzmittelchen und -präparate. Später wundert man sich
: dann, warum die Hunde nicht gesund sind.
:
: Sprichst du jetzt von deinen Fehlern?

Ich glaube, es ist völlig ausreichend, wenn man sieht, was andere mit ihren Experimenten erzeugen. Da werden Würfe mit Calcium-Trinkampullen zusätzlich zum Welpenfutter gepäppelt, und hinterher ist nicht ein Hund des Wurfes gesund. Da werden Vitamin- und Mineralpräparate in die jungen Hunde, wuer durch alle Rassen, hineingehauen daß die Hersteller sich die Hände reiben und später haben die Hunde nicht nur Probleme mit der Hüfte, nein vorne und in der Mitte sind die auch nicht gesund. Möglich, daß kleinere Rassen nicht ganz so anfällig sind wie größere Rassen in Bezug auf die Skelettentwicklung und vielleicht mehr wegstecken an Unsinn, der in der Aufzucht betrieben wird, nur habe ich auch bei den Kleinen bisher leider selten einen Hund getroffen, der das ist, was ich als "gesund" bezeichne. Und der Züchter hat es nun mal in der Hand, seinen Welpen einen möglichst optimalen Start zu geben.

Viele Grüße

Antje

von Petra(YCH) am 08. Januar 2002 16:21

:Hallo Antje
Was das Deckdatum betrifft,ich bin kein Hellseher,eine Frage weiter unten hat Andrea es genannt.
In vielen Dingen stimme ich dir mit Sicherheit zu nur auf was für Erfahrungen stützt du deine Meinung das viele Kleinrassen Zusatz-und Vitaminpräperate oder ähnliches während der Aufzucht bekommen und deshalb nicht ein Welpe gesund sei.Was jetzt nicht heißen soll das ich unterstützen möchte das Welpen mit Zusatzpräperaten aufgezogen werden,nein auch mir ist bekannt das der Schaden größer sein kann als der nutzen,was mich nur so stört ist deine Verbissenheit in Punkto Kleinrassen.

Bei den Großrassen hört man sehr oft das Hunde in sehr jungem Alter wegen schwerster HD eingeschläfert werden mußten,das kann unter anderem auch durch Fütterung und Umwelt beeinflußt werden,soweit mir das bekannt ist.

Du schreibstMöglich, daß kleinere Rassen nicht ganz so anfällig sind wie größere Rassen in Bezug auf die Skelettentwicklung und vielleicht mehr wegstecken.......
Auch Kleinrassen sind diesbezüglich mit Sicherheit empfindlich ,meine Hündinnen erhalten auch nicht in jedem Fall diese Calcium-Frubiase und wenn dann nur in kleinster Menge um bei großer Saugleistung dem erhöhten Caliumbedarf gerecht zu werden,aber dieses auf Empfehlung meines Tierarztes und ich denke der sollte eigentlich wissen wovon er spricht.Aber Zuhause habe ich sie immer für den Notfall.

: Und der Züchter hat es nun mal in der Hand, seinen Welpen einen möglichst optimalen Start zu geben.
Dem kann ich nichts mehr hinzufügen,weil ich das genauso sehe.

Viele Grüße Petra
:

von Antje(YCH) am 09. Januar 2002 06:21

Hallo Petra,

: Was das Deckdatum betrifft,ich bin kein Hellseher,eine Frage weiter
: unten hat Andrea es genannt.

Ich habe mich lediglich nach den Angaben in diesem Posting orientiert, und da hieß es nur, daß die Hündin tragend ist, also recht allgemein verfaßt. Leider fehlt mir schlichtweg die Zeit, jedes Posting in diesem Forum zu öffnen, wenn ich mehrere Tage nicht hier war. Aber auf eine allgemeine Frage "Meine Hündin ist jetzt tragend, was muß ich jetzt machen" ist die allgemeine Antwort "Mehr Futter!" schlichtweg die Falsche. "Mehr Futter" kann, über die gesamte Tragzeit verabreicht, einen größeren Schaden verursachen als bei einer gesunden Hündin eine durchgehende Fütterung im Erhaltungsbedarf. Da muß man viel differenzierter auf die einzelnen Stadien der Trächtigkeit eingehen, um keinen Fehler zu machen.


: In vielen Dingen stimme ich dir mit Sicherheit zu nur auf was für
: Erfahrungen stützt du deine Meinung das viele Kleinrassen Zusatz-und
: Vitaminpräperate oder ähnliches während der Aufzucht bekommen und
: deshalb nicht ein Welpe gesund sei.

Auf das, was mir diese Züchter erzählen und was ich an Döschen, Fläschen und Pülverchen in deren Haushalten herumstehen sehe. Und auf das, was sie mir später über ihre Hunde erzählen bzw. ich selbst bei diesen Hunden sehe.


: Was jetzt nicht heißen soll das ich unterstützen möchte das Welpen mit
: Zusatzpräperaten aufgezogen werden,nein auch mir ist bekannt das der
: Schaden größer sein kann als der nutzen,was mich nur so stört ist deine
: Verbissenheit in Punkto Kleinrassen.

Wo bin ich verbissen in Punkto Kleinrassen??? Für mich ist die optimale Größe des Hundes nun mal die Mittelgröße und jegliche Übertreibung in diese oder jene Richtung bringt Probleme. Da bin ich bei den Kleinrassen genau so wenig verbissen wie bei den großen Rassen. Aus meinen eigenen Erfahrungen weiß ich, daß die Hunde in "mittlerer Mittelgröße" ("Mittelgröße" ist ja ein weitläufiger Begriff) einfach am wenigsten anfällig sind in Bezug auf Geburtschwierigkeiten und aufzuchtsbedingte körperliche Entwicklungsstörungen, und bei den Kleineren scheint es ebenso wie bei den Größeren einfach mehr Probleme zu geben. Wobei bei den Großen meinen Erfahrungen nach zufolge der Schwerpunkt bei einer fehlerhaften Skelettentwicklung liegt, bei den Kleinen anscheinend mehr Geburtsschwierigkeiten auftreten. Das Risiko zu beidem kann man aber durch vernünftige Haltung und Fütterung verringern.


: Bei den Großrassen hört man sehr oft das Hunde in sehr jungem Alter
: wegen schwerster HD eingeschläfert werden mußten,das kann unter anderem
: auch durch Fütterung und Umwelt beeinflußt werden,soweit mir das
: bekannt ist.

Während des Wachstums ist der Körper generell anfällig für stoffwechselbedingte Störungen, und je länger das Wachstum dauert, desto länger dauert diese empfindliche Phase. Wer bei einem großwüchsigen Hund zu einem im Ca-Bereich bereits hochdosierten Aufzuchtfutter noch zusätzlich Calcium verabreicht, braucht später wenigstens nicht lange überlegen, warum der Hund vorne, hinten und/oder in der Mitte "kaputt" ist, den Stoffwechsel hat er schließlich selbst langfristig durcheinander gebracht. Ich habe aber auch schon Kleinhunde gesehen, die nach einer Aufzucht gerade mit diesen zusätzlichen Trinkampullen Gelenkprobleme in recht frühem Alter hatten.


: Du schreibstMöglich, daß kleinere Rassen nicht ganz so anfällig sind
: wie größere Rassen in Bezug auf die Skelettentwicklung und vielleicht
: mehr wegstecken.......
: Auch Kleinrassen sind diesbezüglich mit Sicherheit empfindlich ,meine
: Hündinnen erhalten auch nicht in jedem Fall diese Calcium-Frubiase....

Aha...!


: und wenn dann nur in kleinster Menge um bei großer Saugleistung dem
: erhöhten Caliumbedarf gerecht zu werden,aber dieses auf Empfehlung
: meines Tierarztes und ich denke der sollte eigentlich wissen wovon er
: spricht.

Eben! Diese Dinger haben Medikamentencharakter und nur so sollten sie dosiert werden! Sie einfach so einem unbedarften Neuzüchter zu empfehlen halte ich für fahrlässig. Und bei einem nicht übermäßig großen Wurf sind sie unnötig; wenn die Fütterung der Hündin stimmt, richten sie größeren Schaden an als Nutzen.


: Aber Zuhause habe ich sie immer für den Notfall.

Ich denke, wenn jemand, der bisher keinerlei Erfahrung hat mit Zucht und Aufzucht (und so hört sich dieses Posting nun mal an), einen "Notfall" hat, z.B. einen sehr großen Wurf, wendet er sich an seinen Tierarzt, der alles notwendige veranlassen wird, z.B. auch die Verabreichung von zusätzlichen Calcium-Präparaten. Hier im Forum geht es aber mehr um die allgemeinen Fragen. Pro-Forma-Dosierungsvorschläge für Medikamente, so ganz allgemein verabreicht, halte ich für absolut gefährlich.


Viele Grüße

Antje

von Petra(YCH) am 10. Januar 2002 11:34

:Hallo Antje

Auf das, was mir diese Züchter erzählen und was ich an Döschen, Fläschen und Pülverchen in deren Haushalten herumstehen sehe. Und auf das, was sie mir später über ihre Hunde erzählen bzw. Ich selbst bei diesen Hunden sehe.

Machst du Umfragen bei Züchtern,ich denke das ist zu einfach gesagt,vergiß die Genetik nicht.Hört sich ja so an als wolltest du sagen
"Hättet ihr euren Hund nicht mit diesen Zusätzen gefüttert wäre er gesund gewesen".


Pro-Forma-Dosierungsvorschläge für Medikamente, so ganz allgemein verabreicht, halte ich für absolut gefährlich.

Wo hast du den einen Dosierungsvorschlag in diesem Posting meinerseits gelesen?


Ich denke, wenn jemand, der bisher keinerlei Erfahrung hat mit Zucht und Aufzucht (und so hört sich dieses Posting nun mal an),

Ja sicher das schreibt sie doch auch,aber ich meine logisches Denken darfst du ihr deshalb nicht absprechen .Wenn ich dir ein freiverkäufliches Medikament empfehle nimmst du es sicherlich nicht einfach ein und bestimmt nicht die ganze Packung auf einmal.Aber ich denke du würdest dich erkundigen !
Außerdem bin ich der Meinung das gerade am Anfang einer Zucht mit Sicherheit der Tierarzt öfters zu Rate gezogen wird.Die meisten wollen nämlich nichts falsch machen ,ich kann diese Erfahrungen die du ja so reichlich gemacht haben willst, mit Züchtern, nicht bestätigen.
Nach meiner Meinung kann man Dispositionen zu irgendwelchen Defekten mir Sicherheit durch Zusätze ,Falsche Fütterung, u.s.w. fördern
aber die meisten entstehen nicht dadurch das irgendwelche Zusätze gefüttert werden.Auch HD ist mit Sicherheit nicht hausgemacht ,durch irgendwelche Zusätze,das hätten vieleicht einige Züchter gerne,das ihre Welpenkäufer das so sehen .

Liebe Grüße
Petra



von Antje(YCH) am 10. Januar 2002 12:02

Hallo Petra,

: Machst du Umfragen bei Züchtern...

Nein, mache ich nicht. Und das, was ich manchmal erzählt bekomme, will ich eigentlich gar nicht hören, weil ich mir denke, die Leute sind selbst Schuld an ihren Problemen.


: ...ich denke das ist zu einfach gesagt,vergiß die Genetik nicht.

Die vergesse ich nicht, und auch da sind die Leute oft selbst Schuld daran. Da wird mit Hündinnen gezüchtet, die nicht in der Lage sind, selbstständig zu werfen und ihre Welpen zu versorgen, werden lebensschwache Welpen wiederbelebt und zu Prchtkerlen hochgepäppelt, mit denen dann später weitergezüchtet wird. Da werden, gerade bei den Kleinen, Welpen unter völlig unnatürlichen Begebenheiten geprägt und aufgezogen. Und genetisch bedingte Krankheitsdispositionen rücken hinter irgendwelchen Ausstellungserfolgen manchmal weit in den Hintergrund.


: Hört sich ja so an als wolltest du sagen "Hättet ihr euren Hund nicht
: mit diesen Zusätzen gefüttert wäre er gesund gewesen".

Das trifft leider oftmals zu.


: : Pro-Forma-Dosierungsvorschläge für Medikamente, so ganz allgemein
: : verabreicht, halte ich für absolut gefährlich.
:
: Wo hast du den einen Dosierungsvorschlag in diesem Posting meinerseits
: gelesen?

Damit meinte ich, daß wenn, nur ein Tierarzt im speziellen Fall die Verabreichung solcher Medikamente empfehlen sollte. Hat man sie "vorsichtshalber" zu Hause liegen, dann verabreicht man sie auch, sollen ja nicht schlecht werden, und meistens wird dann kein Tierarzt mehr vorher gefragt.


: Wenn ich dir ein freiverkäufliches Medikament empfehle nimmst du es
: sicherlich nicht einfach ein und bestimmt nicht die ganze Packung auf
: einmal.Aber ich denke du würdest dich erkundigen !

In Bezug auf Medikamente frage ich sowieso lieber meinen Arzt und nicht irgend jemanden, den ich nicht kenne...


: Außerdem bin ich der Meinung das gerade am Anfang einer Zucht mit
: Sicherheit der Tierarzt öfters zu Rate gezogen wird.

Und deswegen sind Empfehlungen, prophylaktisch irgendwelche Medikamente anzuschaffen, völlig unnötig. Wenn der Wurf von einem Tierarzt betreut wird, dann wird dieser im Fall der Fälle ein entsprechendes Präparat empfehlen und dann auch die entsprechende Dosierung angeben.


: Die meisten wollen nämlich nichts falsch machen ,ich kann diese
: Erfahrungen die du ja so reichlich gemacht haben willst, mit Züchtern,
: nicht bestätigen.

Wo kommen denn dann aber die Hunde mit den ganzen Zipperlein her...? Der darf dieses nicht und der jenes, der verträgt dieses nicht und der das nicht...?


: Nach meiner Meinung kann man Dispositionen zu irgendwelchen Defekten
: mir Sicherheit durch Zusätze ,Falsche Fütterung, u.s.w. fördern
: aber die meisten entstehen nicht dadurch das irgendwelche Zusätze
: gefüttert werden.

Dann sprich mal mit Spezialisten darüber...


: Auch HD ist mit Sicherheit nicht hausgemacht ,durch irgendwelche
: Zusätze,das hätten vieleicht einige Züchter gerne,das ihre Welpenkäufer
: das so sehen.

Zu dem Thema kann ich nur sagen, daß ich keinen HD-Hund mehr hatte, nachdem ich die Fütterung umgestellt und sämtliche Zusatzpräparate bis auf ein ganz niedrig dosiertes auf den Müll geworfen habe, so wie es mir mein damaliger Tierarzt (Fachtierarzt für Kleintiere und selbst Züchter, Schau- und leistungsrichter einer Jagdhundrasse) und ein Tierarzt, der Gutachter ist für HD- und ED-Auswertungen mehrerer Rassen, geraten haben. Beim DSH ist auffällig, daß eigentlich immer die gleichen Aufzüchter Hunde mit oder ohne HD haben. Mein Tierazt sagte mir mal, daß er schon am heranfahrenden Auto erkennt, ob der Hund, der er anschließend röntgen wird, HD hat oder nicht. Natürlich gibt es eine genetisch bedingte Dispossition, und beim extrem vorbelasteten Hund wird man mit der besten Aufzucht und Fütterung keine HD vermeiden können. Aber durch einen aus dem Gleichgewicht gebrachten Stoffwechsel während der Wachstumsperiode kann man aus einer mittleren eine schwere und aus einer leichten eine mittlere HD herausfüttern, das passiert ganz schnell.

Wobei HD beim DSH aber inzwischen, zumindest in den Arbeitslinien, kaum noch ein Thema ist, bedeutend aktueller sind ED und CES/DLSS, und letzeres ist anscheinend,leider, durch die Fütterung bedeutend weniger zu beeinflussen als HD.

Viele Grüße

Antje

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.316.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 839, Beiträge: 11.885.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren