Hundewelpen über Hundewelpen, warum? :: Hundezucht & Hundeaufzucht

Hundewelpen über Hundewelpen, warum?

von Tim A(YCH) am 01. Januar 2003 16:19

: warum schafft "Mensch" sich überhaupt einen Hund an ohne sich mit dem Wesen, den Bedürfnissen, den "Gefühlen" auseinander zu setzen?

Würde man sich mit all dem auseinander setzen dürfte man sich keinen Hund anschaffen, weil mit der Hundehaltung zwangsläufig das Wesen und die Bedürfnisse des Hundes ignoriert werden müssen.

: Ja, "Mensch" ist so frei und schnippelt und opperiert sich seinen Hausgenossen so zurecht wie er ihn gern hätte. Der Hausgenosse wird gar nicht erst "gefragt". Wozu auch - ist ja schließlich nur ein Tier.

Der Mensch hat sich diesen Hausgenossen so zurecht gezüchtet, Hunde sind Produkte wie jedes Domestizierte Tier.

von Kathi(YCH) am 01. Januar 2003 16:24

zu Deinem Beitrag fällt mir nicht viel ein.
Vielleicht nur, daß ich hoffe, Du hast kein Haustier.

von Tim A(YCH) am 01. Januar 2003 16:34

Doch einige.
Aber stimmt es etwa nicht das Hunde nach menschlichen Bedürfnissen zurechtgezüchtet wurden und werden? Und die Bedürfnisse des Hundes werden zwangsläufig vom Menschen ignoriert. Wie jedes Lebewesen ist es das bestreben eines Hundes seine Gene zum erhalt der Art weiterzugeben, dies ist dem Hund fast immer verwährt. Ihm ist es nicht gestattet die Führungsposition im Rudel zu übernehmen. Der Fortbestand der Art wird nicht durch die natürliche Auslese des stärksten genetischen Materials gewährleistet, stattdessen werden menschliche Kriterien für die Auswahl der Tiere zu Grunde gelegt, die sich fortpflanzen würden. Heraus kamen "Absonderlichkeiten" wie, um nur ein Beispiel von hunderten zu nennen. Hundeartige Geschöpfe die im Winter Mäntelchen tragen müssen. Wölfe tun das z.b nicht, wie auch kein Wolf kann Stricken.
Aber so ist es nunmal (und das ist nicht persönlich gemeint) jeder lügt sich seine eigene Einstellung schön.
Schönen Guten Abend
Tim

von Susanne(YCH) am 01. Januar 2003 16:40

Hi Nica,

ich hatte auch 14 Jahre gleichzeitig Rüden und Hündinnen, ohne das gedeckt wurde. Und meine Rüden haben garantiert nicht darunter gelitten, die waren nämlich beschäftigt und ausgelastet. Letztes Jahr brach die läufige Nachbarshündin bei uns ein und ließ sich decken. Da habe ich den Besitzern die Pistole auf die Brust gesetzt: entweder die Spritzen danach (ich bin mit der Hündin auf eigene Rechnung zum TA) oder Anzeige beim Vet.-amt, wenn die Welpen da sind und die Haltungsbedingungen nicht stimmen. Deswegen komme ich aber bestimmt nicht auf die Idee, an meinen Rüden umherschnitzen zu lassen. Wir haben jetzt das Kupierverbot, weil Verstümmelungen der Hunde aus "modischen Gründen" nicht mehr akzeptiert werden. Meine Rasse (Boxer) ist selbst davon betroffen und ich habe mich mit dem Thema intensiv auseinander setzen müssen. Ich stehe auch der Kastration nicht generell ablehnend gegenüber, ich habe einen herrenlosen Kater aufgezogen und um dem Freigänger das Leben zu verlängern, wurde er schweren Herzens kastriert. Aber irgendwo ist mit dem menschlichen Machbarkeitswahn Schluß. Und für mich ist die Grenze bei der Verantwortung für meine Hunde gezogen. In den USA werden bei bellfreudigen Hunden die Stimmbänder durchtrennt, ich bin gespannt, wann die ersten Befürworter (unter dem Motto: keine Differenzen mehr mit den Nachbarn) hier in D auftauchen. Nur um mein Tier pflegeleichter zu machen, lehne ich die Kastration kompromißlos ab!

Grüße von Susanne

von Gaby mit Beira(YCH) am 01. Januar 2003 16:41

:: Irrtum!!! Meine Hündin hat von dem Zeug gekoztz wie eine Blöde und Zitteranfälle bekommen.
Schade, daß Du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Wie gesagt, ich kenne eine ganze Reihe kastrierter Hündinnen (auch über 30 kg), die keine Probleme haben, entweder gar nicht oder nicht mit Ephedrin. Ich kenne mehrere Tierärztinnen, die meine eigenen Erfahrungen auch bestätigen. Ich würde immer dann kastrieren lassen, wenn ich es für den Hund als vorteilhaft ansehe - so z.B. Beira, die nach jeder Hitze heftiger scheinschwanger wurde und wirklich litt.
Gruß
Gaby

von Hugo(YCH) am 01. Januar 2003 16:44

Hi Simone,

wenn du deine Hündin jetzt kastrieren willst, frag ich mich doch, warum du es nicht einfach so schnell wie möglich nach dem Deckakt gemacht hast.

Wäre auf jeden Fall besser gewesen als noch mehr Welpen in diese Welt zu setzen.

Es stimmt schon für Welpen, speziell wenn sie klein bleiben, findet man schnell Abnehmer. Was nachher mit ihnen passiert ist eine ganz andere Sache.

Aber das kann dir dann ja egal sein. Auch wenn mit diesen Welpen dann wieder jeweils ein Wurf produziert wird.

Hauptsache ihr habt der Natur ihren Lauf gelassen.

Gruß
Hugo

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.315.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 839, Beiträge: 11.885.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren