Ersthund - welcher ist bürogeeignet ? :: Mein erster Hund

Ersthund - welcher ist bürogeeignet ?

von Merve am 03. Mai 2007 09:20
Hallo janine

Ja aber deswegen gibst du ja auch nicht deinen hund ab? Das meine ich ja. Es wird immer menschen geben, die diesen oder jenen hund nicht mögen oder einfach angst haben, da kann man nichts dagegen machen, ausser sich gar keinen hund anzuschaffen. Und ich finde das ist nicht der sinn der sache. Man muss halt mit höhen und tiefen auskommen im leben. Nein ich habe bisher nicht mit dir gepostet. Diesen satz hatte ich nach deinem letzten posting geschrieben und es kommt mir immer noch so vor (weil du gescrhieben hattest, dass eben gewisse hunde angsteinjagend für manche menschen sind und man es deshalb doch lieber lassen soll. Vielleicht nicht wortwörtlich), auch wenn es nicht so wäre.

@ nicola… nun ja, ich sage ja, ist anscheinend ansichtssache. Und noch etwas zur klarstellung, es ist nicht so dass unser hund die ganze woche über 8 stunden am tag zuhause ist (so würde nicht mal ich mir einen hund zulegen). Mind. Zweimal pro woche darf er mit meinem freund mit, der aber nicht im büro arbeitet und der hund deshalb immer in bewegung ist und nebenbei auch beschäftigt werden kann. Also von dem her, diese max. drei tage wo er tagsüber alleine ist, ausser dem mittagsspaziergang geniesst er, indem er sich solange ausruht, bis wir die tägliche kopf- und nasenarbeit beginnen und mit ihm spielen.

@ nara… Wegen dem beispiel mit der wohnungssuche. Ein kollege von mir hat ein jahr lang keine wohnung gekriegt, weil er einen sogenannten kampfhund hat. Er hat trotzdem nicht aufgegeben im gegensatz zu einer anderen, die ihren staff eingeschläfert hat weil sie nicht damit klar gekommen ist, dass ihr alle aus dem weg gehen wegen dem hund. Ich meine mit meinen nachrichten ja nur, dass man nicht so schnell aufgeben soll. Rottweiler sind an sich super hunde und ich fände es schade, wenn diese rasse aussterben würde, nur weil die menschen angst haben. Ich habe nichts dagegen, wenn man die leute aufklärt, dass es halt nicht einfach wird (was es sicherlich bei keinem hund wird). Aber ich finde es schade, wenn hier von einer rasse ABGERATEN wird, weil sein aussehen angsteinflössend ist. Das ist ein hundeforum und ich wünschte mir, dass man sich auch so verhält und nicht diskriminierend wird. Gewisse leute hier sind schlimmer als der liebe BLICK… wie soll man etwas FÜR diese hunde tun, wenn sogar hundehalter lieber abstand halten.

In diesem sinne… wünsche euch einen sonnigen tag.

Gruss

von Anonymus am 03. Mai 2007 10:01
Hallo

Ja klar muß jeder für sich selbst entscheiden was er sich für einen Hund holt...
Man kann nur seine Erfahrungen aufschreiben..Was jeder daraus selber macht,das ist seine Sache...
Und wenn ich ganz ehrlich bin,jede Rasse hat so ihre Macken,mit mancher komme ich klar,mit mancher aber nicht....
Und je mehr ich weiß umso mehr kann ich mich darauf Vorbereiten..

Es geht hier ja nicht darum das der Hund schon da ist,sondern das er sich erst angeschafft wird...

Und ich sehe auch genug auf den Hundeplätzen,die mit ihren Hunden kommen und vorher so einiges von dieser Rasse nicht wußten..
Weil man manches eben nicht eingeplant hat...

Dann lieber einplanen das es auch eben so passieren kann,beovr man hinterher da steht..SCHließlich geht es um 12-13 JAhre Hund...

Wenn man den Rotti mag,und alles in Kauf nimmt ist es doch völlig Ok...
Bei uns in NRW steht er auf der Liste,und wenn man da nen Rotti möchte,muß man mit einigem rechnen....Das ist einfach so....
Der Rotti ist ein toller Hund,auch wir waren schon mal am überlegen,aber ich habe mich gegen diese Rasse entschieden..SCHließlich muß der Hund zu uns passen....

Übrigends würde ich auch beim LAbbi sagen,erkundige dich vorher sehr gut..Weil auch da kenne ich genug,die eben die ach so tolle Rassebschreibung gelsen haben,und einiges nicht wußten,und heute da stehen....
Oder ihren Hund abgeben....


Viele grüße
Nara

von Merve am 03. Mai 2007 10:15
Hallo Nara

Ich sehe es ansonsten auch so wie du. Darum schrieb ich ja, dass jeder Hund eine andere Geschichte hat und es auch bei jedem Hund Probleme geben kann (erziehungsmässig, andere Menschen etc.).
Ich meine wir hatten uns ein Jahr lang viel über Hunde informiert und hatten zum Teil auch Pflegehunde. Was wir nicht so beachtet hatten ist, dass es bei Tierheimhunden eben doch ziemlich happige Probleme geben kann. Natürlich sind wir lange bevor wir ihn endgültig geholt haben mit ihm spazieren gegangen, haben ihn mit anderen Hunden zusammen gelassen um zu schauen, wie er reagiert etc. Die wirklichen Macken kamen erst nach einigen Monaten als er bei uns war zum Vorschein. Wir mussten mit einigen "Macken" kämpfen-und es war nicht umsonst!*freu* Wir dachten oft daran aufzugeben, da es wirklich nicht einfach war, zumal zu den Macken natürlich auch die Reaktion von anderen Menschen kam und das war nicht einfach (wir sind Ersthundehalter), das gebe ich zu. Aber aufzugeben wäre das schlimmste gewesen. Nach zwei Jahren sind wir alle sehr zufrieden und freuen uns täglich über unseren Hund. Vor allem, wenn man die Fortschritte sieht, die er macht, dann ist man umso glücklicher, einen Hund zu haben. Wie du sagst, sogar bei einem Labbi kann man sich täuschen, von wegen familienfreundlich und super Anfängerhund (was so nachgesagt wird).

Gruss M.

von Anonymus am 28. Juni 2007 19:09
Quote :
Halte ich für keine gute Idee...es läuft darauf hinaus, dass der Hund minimum 8 Stunden am Tag alleine und ohne Beschäftigung ist...und wer kann schon zuverlässig sagen, dass er jeden Tag garantiert um diese und jene Zeit Mittagspause machen kann? Wenn überhaupt - und das noch lange genug, um den Hund ausreichend zu beschäftigen? Also ich kenne keinen...Und vom aus dem Fenster schauen und bewegungslosen Spielsachen hat der Hund m.M. nach nichts...
Tja dann kennst du jetzt den ersten! grinning smiley

@GabyGnadenlos
Also wenn ich sehe was du für Hundesport machen willst, damit meine ich den VPG Sport, dann kannst du alle Rassen bis auf dem ACD vergessen!
Ich denke auch kaum das ein Arbeitgeber einen Leonberger im Büro haben, bei aller liebe und sie sind auch sehr liebe Hunde aber bitte, wo soll so ein Rieser den liegen? :-o
Im Prinzip kann man jeden Hund im Büro mitnehmen, ist halt sache der erziehung.
Am Arbeitsplatz hatte wir schon einen Collie, Goldy und 3 Rottis. War nie ein Problem, nicht mal bei den Rottis!

von Anonymus am 28. Juni 2007 19:11
Ach ja vergessen zu schreiben und ich hatte meine Holländischen Schäferhündin immer mit bei der Arbeit, sogar auch manchmal mein Beauci!

von GabyGnadenlos am 29. Juni 2007 11:25
Am Arbeitsplatz hatte wir schon einen Collie, Goldy und 3 Rottis. War nie ein Problem, nicht mal bei den Rottis!Am Arbeitsplatz hatte wir schon einen Collie, Goldy und 3 Rottis. War nie ein Problem, nicht mal bei den Rottis!

...hört sich sehr gut an, derweil haben wir uns auch entschieden, im September zieht der nächste Hund meines LM ein, ein Rotti-Welpe namens Anton, wenn denn alles gut geht...Er wird nicht mit ins Büro kommen, sondern bis dahin werde ich mir einen Job mit Wechselarbeitszeiten suchen, damit die Hunde nur wenige Std. alleine sein werden.
Wie`s dann später mit meinem Ersthund, wahrcheinlich auch eine Rottweilerin, weden wird, weiß ich noch nicht, noch ist die DSH-Hündin noch bei uns und wir hoffen, daß sie noch STEINALT wird, alt ist sie schon.

Schönes Wochenende Euch allen !

Gruß

GG

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.413, Beiträge: 285.512, Hundebesitzer: 11.259.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 338, Beiträge: 4.031.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren