Stellungnahme von SHiN e.V. :: Ungereimtes

Stellungnahme von SHiN e.V.

von Christiane Babic(YCH) am 07. März 2002 15:42



Da wir erfahren haben, das sich in diesem Forum unsere "Fangemeinde" versammelt hat worunter sich auch einige alte "Bekannte" befinden,
denken wir das es an der Zeit ist Stellung zu all den haltlosen Verwürfen zu beziehen.

Es wäre wünschenswert gewesen, wenn sich einige direkt mit uns persönlich auseindergesetzt hätten, wir sind für jede Diskussion
zu haben und können auch sehr gut mit Kritik umgehen und so hätten eventuelle Mißverständnisse bereinigt werden können.
(Auf unserer Seite haben wir sowohl Zustimmung als auch Ablehnung gegenüber unseres Berichtes veröffentlicht.)

Wir haben nicht den Schlüssel zur Definition des Tierschutz gefunden, Tierschutz wird von Menschen gemacht und - so viele Menschen sich mit dem Tierschutz beschäftigen, soviele unterschiedliche Meinungen und Aussagen wird es geben. (Sieht man alleine schon in diesem Forum)

Jedoch sollte man sich gegenseitig respektieren, solange das Tun des Anderen zum Wohle des Tieres ist und man muß persönliche Differenzen außen vor lassen.

Die einseitige Betrachtung des Tierschutzes in Spanien gab es schon viel zu lange, ein ganzes Volk wird verurteilt und wir waren es den spanischen Tierschützern, die wir persönlich kennen und deren Arbeit wir auf das Höchste schätzen und respektieren einfach schuldig, einige Sachverhalte richtig zu stellen.

Gerne gehen wir hier auch auf die einzelnen Unterstellungen ein.

1. Wir sind ein in Deutschland eingetragener Verein, mit Sitz in Essen. Wer sich mit Vereinsrecht nicht so gut auskennt, sollte sich bei seinem zuständigen Amtsgericht beraten lassen.

2. Wir besitzen keinen Gnadenhof (wir sind auf der Suche nach einem geeigneten Objekt), in dem wir leishmaniosepositive Hunde haben, (wir haben nie wissentlich leishmaniose positive Hunde nach Deutschland eingeführt, da wir dies verurteilen) und es gab keinen Bericht im WDR über diesen Gnadenhof (ein Bericht im WDR über unsere Arbeit wird demnächts ausgestrahlt- den Sendetermin geben wir gerne bekannt!)

3. Wir haben nicht die ganzen Hunde eines gesamten Tierheimes aus Spanien nach Deutschland verfrachtet. Sondern lediglich einen Hilferuf aus Spanien auf unserer Internetseite veröffentlicht.

4. Tatsache ist, das viele städt. Tierheime (Perrera Municipal, Servicio Canino Municipal oder Centro Canino Municipal) bereits unter der Leitung von engagierten Tierschützern stehen.
Beatrix aus Getafe, deren Hilferuf wir letztes Jahr veröffentlicht haben, hatte 3 Perreras unter ihrerer Leitung. Sie hatte mit der zuständigen Gemeinde ein Abkommen, das sie bis zu 40 Hunde aufnehmen kann, jeder weitere müsste eingeschläfert werden. Doch sie hat sich geweigert und Hunde bei Kontrollen vertseckt bis ihr die Leitung einer dieser Perrera im letzten Mai abgenommen wurde.

5. Das Tierheim in Calpe ist ein städt. Tierheim, das unter der Leitung von Tierschützern ist. Erst am Montag habe ich ein langes Telefonat mit
der Präsidentin in Calpe geführt, die mir bestätigte, das auch sie ein Abkommen mit der Stadt haben und nicht einschläfern, außer bei einer medizinischen Indikation.

6. In Alcala de Henares gibt es eine Perrera unter der Leitung von Tierschützern, die auch die Auflage haben die Hunde nach der Frist einzuschläfern.
Wir haben lange mit der Leiterin gesprochen, und sie teilte uns mit, das sie manchmal einfach keine Wahl haben. Entweder sie schläfern alle 2-3 Monate einen Hund ein, der eventuell sogar krank oder sehr alt ist, oder die Leitung geht wieder an einen Beamten. Dies würde bedeuten - Handeln nach Vorschrift. Natürlich ist dies keine dauerhafte Lösung, aber dadurch wird vielen Hunden das Leben gerettet.

7. Da auch unser bisheriger Internetauftritt angesprochen wurde, können wir nur sagen, das dieses was gesagt wurde zutraf. Wir haben uns aber entschlossen nur noch selbst recherchierte und eigene Photos bzw. die von befreundeten Tierschützern, denen wir vertrauen auf unsere Seite zu setzen.
Wir sprechen uns nicht davon frei, das wir zum Anfang unserer Arbeit auch andere Töne von uns gegeben haben, doch wirft man uns dieses nun vor, spricht man uns einen Entwicklungs-, und Lernprozeß ab. Und wir hoffen doch das dies jedem Menschen zusteht.

Auch wir waren zunächst von den einseitigen Berichten geprägt, doch da wir regelmäßig vor Ort sind, mit den Tierschützern in Spanien fast täglich E-Mail und Telefonkontakt haben und uns auch mit der spanischen Bevölkerung auseinandersetzen, mussten wir einfach einiges differenzierter betrachten.

Wir bestreiten in keinster Weise, das es noch viel im Bereich des Tierschutzes in Spanien zu tun gibt, und das es die Grausamkeiten gibt, erst am Samstag wurde ien neues Galgomassengrab entdeckt, dennoch muß erwähnt werden das eine langsame positive Entwicklung stattgefunden hat.

Die Frage stellt sich doch warum alle sagen das weiß doch jeder und dies wäre kein Tabuthema, wenn es auf keiner anderen Internetseite veröffentlicht wurde?
Es könnte der Eindruck entstehen, das dieses sich negativ auf die "Exportzahlen" und damit auch auf den finanzielle Gewinn auswirken könnte.

Es gibt so viele TSV im In-, und Ausland, die wirklich etwas bewirken und dessen einzige Motivation Hilfe für die Tiere ist, jedoch muß erwähnt werden, das es unzählige von schwarzen Schafen gibt und nicht wei immer behauptet, nur vereinzelte.

Da werden spanische Tierheime genötigt kranke Hunde nicht einzuschläfern, da ein dreibeiniger, leishmaniose positiver und am besten noch grade vom Baum gehangener Galgo gute "Absatzmöglichkeiten" in Deutschland hat. Die Menschen reißen sich doch förmlich darum, solch einen Hund zu bekommen.
Ist denn dann die einzige Motivation die Liebe zum Tier - oder die Profilierungsucht des Einzelnen.

"Schaut her, was wir Gutes getan haben!!!"

Wir sind der Meinung das man nur erfolgreich etwas bewirken kann wenn man dieses zusammen mit der Bevölkerung macht.
Darum ist unsere oberste Prioriät neben den Kastrationsprogrammen die Bevölkerungsaufklärung - aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern vielmehr mit Hilfe der bereits sehr vielen engagierten spanischen Tierschützer im Land.

Was die andere Diskussion auf dieser Seite angehet, können wir nur sagen, das man nie ein leichtfertiges Urteil über die Euthanasie eines Lebewesens fällen darf.
Diese Entscheidung muß immer in Zusammenarbeit mit einem, besser noch zwei Tierärtzten getroffen werden. Doch Euthanasie ist dann gerechtfertig, wenn ich dadurch das Leiden und die Qualen eines Lebewesen beenden kann.
Doch leider ist es nun mal so, das sich viele Menschen weigern diese Entscheidung zu treffen. Aufgrunddessen haben wir auch den Bericht von Pro-Galgo auf unsere Seite gesetzt, der deutlich macht, das oft ein Leben verlängert wird ohne Rücksicht auf die Würde dieses Lebewesens zu nehmen.

Die Idee mit der Spendenaktion für die Beinprothesen für den Hund aus Tarragona finden wir sehr gut - doch wir sprechen hier von Spanien, und man muß differenzierter über solche Aktionen für einen Hund nachdenken.
Das mag sich sicherlich für viele sehr hart und grausam anhören, doch mit dem Geld für die Beinprothesen eines Hundes (die sicherlich sehr teuer sind), könnten unzählige Hunde kastriert, geimpft und getestet werden. (im Übrigen der Hund ist vermittelt - und konnte während seines Aufenthaltes im Tierheim nur im Katzenhaus gehalten werden, da er nicht mehr mit seinen Artgenossen klar kam bzw. gemieden wurde.)
Es ist nun mal ein zweischneidiges Schwert, und jede Entscheidung die getroffen wird, muß genau übderdacht werden mit all seinen positiven und negativen Konsequenzen.

Wir sind gerne unbequem und wenn dies bedeutet das wir etwas positives für die Hunde in Spanien bewirken zu können, dann werden wir auch weiterhin Diskussionen in Gang bringen.

Jeder, der sich näher mit diesem Thema befassen möchte, für den etwas mißverständlich war oder der einfach nur mit uns diskutieren möchte ist dazu herzlich eingeladen.
Unsere Kontaktadressen stehen auf unserer Internetseite www.spanische-hunde-in-not.de

Grüße
Christiane Babic
SHiN e.V.


von Linda(YCH) am 08. März 2002 10:09


: Es wäre wünschenswert gewesen, wenn sich einige direkt mit uns persönlich auseindergesetzt hätten, wir sind für jede Diskussion
: zu haben und können auch sehr gut mit Kritik umgehen

Mir liegen einige Emails vor, die genau das Gegenteil beweisen.
Tut mir leid, aber ich muß über diesen Satz jetzt wirklich herzhaft lachen.

Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum ihr eine solche "FAngemeinde" habt, die merkwürdigerweise aus Leuten besteht, die absolut nix miteinander zu tun haben?!?!?!

von Christiane(YCH) am 08. März 2002 10:30

Hallo "Linda"
: Mir liegen einige Emails vor, die genau das Gegenteil beweisen.
: Tut mir leid, aber ich muß über diesen Satz jetzt wirklich herzhaft lachen.
:
Wir hatten leider nie mit einer Linda Kontakt, darum gehe ich davon aus, das Du unter einem Psoydonym schreibst. Dies wiederum beweißt, das man sich nicht offen mit uns auseinandersetzt.
Also schreibe doch bitte unter Deinem richtigen Namen, damit ich Dein Problem mit uns, einem Geschehniss zuordnen kann.
So könnte man dann auch noch mal offen über das diskutieren, was Dich an uns stört!

von Me & Bär(YCH) am 08. März 2002 12:28

Hallo zusammen,

nachdem ich gestern schon mal einen ellenlangen Text geschrieben hatte, dieser aber absolut gerechtfertigt gelöscht wurde, was auch gut so war, haben Christiane und ich zum Telefonhörer gegriffen, um uns mal persönlich auszutauschen, was wohl auch das einzig richtige war, denn ansonsten wäre die Diskussion hier ausgeufert.

Bei dem Telefonat wir festgestellt, dass unsere Vorstellungen von Tierschutz und dem Thema insgesamt nicht weit auseinander gehen - nur gab es das klassische SENDER - EMPFÄNGER Problem: Sprich der Text von SHIN (das habe ich Christiane auch gesagt) ist extrem provokant und greift so UNBEABSICHTIGT auch die Tierschützer an, die gar nicht angesprochen waren.... und so kam es dann auch bei mir, bei Yna, bei Danni etc. in der letzten Diskussion an.....

Eine kurze Zusammenfassung unseres Telefonates von gestern:

- sowohl wir als auch SHIN sieht den wichtigsten Bestandteil von effektivem Tierschutz im Ausland in Kastrationen und Aufklärung der Bevölkerung (aber nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern eher auf der Basis Hilfe zur Selbsthilfe, denn es bringt nur Trotz und Widerwillen, wenn man mit dem Finger auf die Einheimischen zeigt)

- eine Vermittlung von Hunden (und auch Katzen) nach Deutschland ist derzeit noch notwendig, sollte aber mit Sinn und Zweck durchgeführt werden - sprich sowohl SHIN als auch Ich (hier spreche ich nicht von WIR, weil ich weiß dass auch bei 4p2b und Yorkie.ch durchaus andere Meinungen dazu gibt) sind gegen einen Import wissentlich infizierter leishmaniose-positiver Hunde.

- es können nicht alle spanischen (türkischen, griechischen etc.) Hunde nach Deutschland gebracht werden und es wird auch noch sehr lange so sein, dass Tiere in diesen Ländern euthanasiert werden, darum sollte beim Import auch darauf geachtet werden, den Tieren die Chance der Ausreise zu ermöglichen, die gesund, wesensfest und "normal" sind - natürlich ist das Leben der Hunde gleich viel wert und ein panischer Hund ist nicht weniger wert, als ein souverän-sicherer Hund - aber immer das Bild vor Augen, dass ein bestimmter Prozentsatz an Hunden euthanasiert werden muß, bis Kastrationskampagnen greifen, sollte man auch den jeweiligen Hund sehen - es ist für einen souverän-sicheren Hund sehr viel leichter einen Transport, eine Änderung seines Lebensumfeldes etc. zu verkraften und sich hier relativ problemlos zu integrieren, als für einen pansichen Hund, der mit solchen "Problemen" nicht so gleichgültig umgehen kann.

- Retten um jeden Preis ist keine Lösung!

- gerade wenn es um den Import von Windhunden geht, sollte dies von Menschen durchgeführt werden, die mit diesen Rassen Erfahrung haben und entsprechend auch zukünftige Besitzer sorgfältig auswählen und nicht einfach vermitteln, damit der Hund aus Spanien raus ist.... Das es diese Personen gibt (Podenco in Not, Podenco Association) ist bekannt und wird auch von SHIN nicht bestritten, im Gegenteil...

- was bei den meisten von uns sicher am Übelsten ankam, war die Aussage, dass die Spanier ein tierliebes Volk sind: Dazu haben wir gestern auch ganz klar festgestellt, dass es weder DIE tierlieben Spanier, noch DIE tierquälenden Spanier gibt (genauso wie es nicht DIE Deutschen, DIE Griechen etc.) gibt, sondern es immer auf die Individuen ankommt... Und genauso sollte es eigentlich auch auf die Leser des etwas "provokanten" Textes wirken... Gerade weil SHIN viel mit spanischen Tierschützern arbeiten und diese VOR ORT unterstützen (mit Medikamenten, Geld, Sachgütern), kennen sie viele Spanier vor Ort die tierlieb sind - wir, die meist nur die irrsinnigen anderen Bilder kennen, sehen deshalb das andere Extrem.... hier sollte lediglich auch mal der andere Spanier dargestellt werden.

- SHIN hat sich, wie auch wir, aus der Vermittlung soweit zurückgezogen, als dass sie sich nur bei konkreten Anfragen mit ihren Partnervereinen kurzschließen und sehen, ob ein geeigneter Hund in der Vermittlung ist - ansonsten wollen sie eben gerade die Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort in Spanien vorantreiben und mit Hilfsgütern, Finanzen und Know-How helfen: Für mich absolut zu unterstützen und zu befürworten, denn es gibt bereits sehr viele Vereine die Vermittlungen vornehmen, hingegen sehr wenige, die sich hauptsächlich vor Ort einsetzen - das heißt aber nicht, das SHIN gänzlich gegen Vermittlung nach Deutschland eingestellt ist!!!!! (Gerade das möchte ich alle bitten zu beachten, denn auch das ist bei mir anders angekommen!!! Ich denke auch bei Yna und Danni)...

- Das die o. g. Punkte nicht neu sind, ist UNS allen klar, war bei SHIN aber eben nicht so und man mußte die selben Erfahrungen machen, wie wir sie bereits gemacht haben: Das nicht alles gut läuft und alle an einem Strang ziehen, weil es um eine Sache geht - sondern im Gegenteil: Ständiges Gezanke und teilweise auch extreme Vorstellungen die aufeinanderprallen....

Ich könnte sicherlich noch einiges dazu schreiben und habe auch verschiedenes jetzt vergessen, aber ich lasse es hier einfach bei den o. g. Punkten bewenden und würde mich freuen, wenn sich einige von uns jetzt etwas besser aufgeklärt fühlen und man evtl. nochmal auf die Homepage von SHIN schauen würden und das ganze nochmal vorurteilsfreier lesen könnten, denn ich denke es ist vieles mißverständlich ausgedrückt worden, anderes mißverstanden worden und dann auch zuviel hinein interpretiert worden....

Wir sollten auch mal über unseren Schatten springen können und unsere Meinung revidieren, wenn man zu dem Entschluß kommt, auch mal im Unrecht gewesen zu sein - so kann man sich die Hände reichen und wieder aufeinander zugehen und für das Ziel arbeiten, das wir alle im Hinterkopf haben!!!!

Liebe Grüße,
Melanie Metz

von Karli(YCH) am 08. März 2002 12:43

grinning smileya werden spanische Tierheime genötigt kranke Hunde nicht einzuschläfern, da ein dreibeiniger, leishmaniose positiver und am besten noch grade vom Baum gehangener Galgo gute "Absatzmöglichkeiten" in Deutschland hat. Die Menschen reißen sich doch förmlich darum, solch einen Hund zu bekommen.
Ist denn dann die einzige Motivation die Liebe zum Tier - oder die Profilierungsucht des Einzelnen.

:"Schaut her, was wir Gutes getan haben!!!"



Na, da kommt man wohl aus der dickung.

Wahre,wahre worte.

Gruss
Karli

von u.Siwek am 29. Mai 2011 21:45
Hallo an alle.
Ich weiß nicht ob ihr es mitbekommen habt.
Christiane Babic wurde gestern ( Samstag 28.Mai 2011) wegen schwere Tierquälerei und führen falscher Namen an der Grenze nach Kanada verhaftet. Sie hat in den USA ein Tierheim geleitet und letzte Woche ein Albtraum hinterlassen. Auf dem Gelände wurde unzählige Toto Hunde gefunden. Viele wurden erschossen.
Ich würde gerne die Hintergründe über den Shin e.V erfahren und was damals vorgefallen ist. Leider sind viele Links nicht mehr zu öffnen. Ich wurde aus den USA gefragt, was ihr damals vorgeworfen wurde. Ich hoffe das ihr mir weiterhelfen könnt.

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.413, Beiträge: 285.512, Hundebesitzer: 11.256.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 574, Beiträge: 9.168.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren