Französischer Ring mit Ball :: Was sonst nirgends passt

Französischer Ring mit Ball

von Daniel aus W.(YCH) am 19. Januar 1999 20:26

Hallo zusammen

Für alle, die den französischen Ring nicht kennen. Es ist
in Frankreich DER Schutzhundesport schlechthin. Die Hunde
fassen den Helfer (mit Ganzkörperschutz) auf eine Distanz zum
Führer von bis zu 50 m und lassen auf Pfiff ab, rennen im Gallopp
zum Besitzer zurück und kommen Fuss. Noch extremer wird es bei der
falschen Attacke. Da beisst der Hund gar nicht, sondern muss im
letzten Moment (z.T. schon mit der Schnauze AN der Schutzkleidung)
noch abdrehen und direkt zum Führer zurückrennen.

Weshalb ich Euch das schreibe? Weil auch von unseren Leuten einige
Euren Daniel mitverfolgen und sich langsam aber sicher darüber ärgern,
dass er dauernd unsere sehr effiziente Ausbildugnsmethode verunglimpft.

WIR rufen nämlich unsere Hunde von klein auf mit dem Ball oder der
Beisswurst weg vom Helfer.

Wer das selbst erleben will, kann sich eine Videokassette über den
Coupe de France du Chien en Ring besorgen oder einfach mal ein Training
besuchen, da sieht man auch den Aufbau.

Selbst wir kommen für diese Übung mit anderen Methoden einfach
nicht weiter. Und unsere Hunde haben den härtesten Schutzdienst
der zurzeit noch existiert. In der Klasse III dauert das ganze Programm
mindestens 45 Minuten.

Andere Übungen sind die Steilwand von 2.30 m Höhe und der
Weitsprung von 4.50 m. Natürlich gibt es auch noch jede Menge Unter-
ordnung.

Schlussendlich bleibt aber jedem selber überlassen, ob es nur geben darf
was er kennt oder ob die Welt nicht doch ein bisschen grösser ist.

Daniel aus Wittenheim


von Martin + Mirko(YCH) am 20. Januar 1999 09:10

Grüß Dich Daniel,

du schreibst

: Für alle, die den französischen Ring nicht kennen. ....
: WIR rufen nämlich unsere Hunde von klein auf mit dem Ball oder der
: Beisswurst weg vom Helfer.

ich habe diesen sport immer irgendwie bewundert, vor allem auch wegen der lockerheit, mit der eine solche prüfung gezeigt wird.
Was das training anbetrifft, so gibt es halt menschen, die immer eine weltanschauung dahinter legen müssen und andere, die beobachten, was der hund tut. mir ist es egal, ob der hund aus disziplin, arbeitseifer, "pflichtbewußtsein", autoritätsgläubigkeit, spiellaune, freßsucht, langeweile, rudelverhalten tut, was ich von ihm wünsche, vor allem, wenn ich mich darauf auch noch verlassen kann. ich sehe, daß er mit dem schwanz wedelt. ich sehe, daß er keine angst hat. ich bin bescheiden - mehr brauche ich nicht.

Daniel und Daniel - Ying und Yang

tschüß martin & mirko

von Martin + Mirko(YCH) am 20. Januar 1999 09:16

Grüß Dich Daniel,

kannst du mich bitte privat anmailen. ich habe eine ganz spezielle frage zum ringsport.

tschüß martin & mirko

von Daniel(YCH) am 20. Januar 1999 12:51

Lieber Daniel aus Wittenheim,

Antworten -- eingefügt.

...
"Weshalb ich Euch das schreibe? Weil auch von unseren Leuten einige
Euren Daniel mitverfolgen und sich langsam aber sicher darüber ärgern,
dass er dauernd unsere sehr effiziente Ausbildugnsmethode verunglimpft."

-- Nichts liegt mir ferner, als eure Ausbildungsmethoden zu verunglimpfen.

"WIR rufen nämlich unsere Hunde von klein auf mit dem Ball oder der
Beisswurst weg vom Helfer."

-- Hier liegt des Pudels Kern. Es besteht ein großer Unterschied, ob ich ein antrainiertes Beuteverhalten mit einem anderen antrainierten Beuteverhalten verbinde oder fördere, oder ob ich z.B. bestehenden ausgeprägten Jagdtrieb versuche, mit minder interessanter Ersatzbeute auszugleichen, bzw. abzulenken.
Das Mißverständnis liegt wohl darin begründet, daß einige mich so verstanden, als hätte ich etwas gegen Ausbildung / Förderung mit Ball oder anderem Spielzeug. Das aber habe ich nie gesagt. Wir müssen doch mal zwei grundsätzlich verschiedene Parts in der Erziehung / Ausbildung betrachten. Der eine ist das Verständnis und die konsequente Anerkennung des Verbotes - der andere ist die spielerisch und sehr positiv zu unterstützende Ausführung von bestimmten Kommandos. Erwünschtes Verhalten erreiche ich sicher nicht unter Druck. Aber unerwünschtes Verhalten überwinde ich auch sicherlich nicht in Konsequenz über Ablenkung.
(außer vielleicht bei degenerierten, extrem triebschwachen Tieren)
Also bitte - nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
(Im Übrigen kann man auch bei dieser Ausbildung speziell in Frankreich teils extrem brutale Härten gegenüber dem Nicht- auslassenden Hund beobachten...genauso, wie bei manchen SV- Plätzen)


"Selbst wir kommen für diese Übung mit anderen Methoden einfach
nicht weiter. Und unsere Hunde haben den härtesten Schutzdienst
der zurzeit noch existiert. In der Klasse III dauert das ganze Programm
mindestens 45 Minuten."

-- Jetzt übertreiben wir aber ein bißchen. Erstens leisten diese Hunde Sportdienst - und keinen Schutzdienst. Echter Schutzdienst wird nicht über Beuteverhalten aufgebaut - deswegen ist dieser auch nur partiell antrainierbar. Die charakterliche Anforderung an echte "attack-defense"- Hunde ist ungleich größer als die an einen Sporthund. Das, was Hundesportler Schutzdienst nennen hat mit ernstfallorientierter Ausbildung überhaupt nichts zu tun - es ist ein Sport!!!
Also, treibt euren Sport weiter, wenn ihr und eure Hunde Spass daran haben, aber bitte ver- wechselt das Ganze nicht.
Desweiteren sehe ich im so betriebenen Hundesport auch sehr negative Punkte. Nämlich, daß das Beißen (eben auch mannorientiert) zum spassigen Spiel wird. Mißverständnisse im unkontrollierten Real- Life- Bereich sind hier teils vorprogrammiert.
Hundesport hat feste Regeln und fixe Abläufe, die bis zum Exzess trainiert werden, um hohe Punktzahlen in der Prüfung zu erreichen. Ein Ablauforientiertes Training hat aber nichts mit dem normalen Leben zu tun. Ich kenne SchH III- Hunde, die ihre Prüfung alleine laufen könnten, aber im privaten Bereich kaum vernünftigen Gehorsam zeigen. Desweiteren kann ich aus Erfahrung behaupten, daß weit über 90% der ausgebildeten "Schutzhunde" im Ernstfall kläglich versagen - und der Rest auch keine echte Härte zeigt. Dafür aber werden figurantenähnliche Personen oft gerne irrtümlich angegriffen und vielfach fremdes fehlinterpretiertes Fluchtverhalten mit dem netten Beißspielchen verbunden.
Ein einsatzfähiger, echter "SCHUTZ"- (attack/defense) - Hund legt ein vollkommen anderes Angriffs- und Beißverhalten an den Tag, als es im Hundesport (größtenteils beutetrieborientiert) antrainiert wird - UND ER BEIßT NICHT AUS SPASS!!!


"Schlussendlich bleibt aber jedem selber überlassen, ob es nur geben darf
was er kennt oder ob die Welt nicht doch ein bisschen grösser ist."

-- Die Welt ist sogar noch ein bißchen größer, als die Welt des Hundesportlers.


Viele Grüße

Daniel

P.S. Wobei gegen vernünftig betriebenen Hundesport überhaupt nichts einzuwenden ist.

von Martin + Mirko(YCH) am 20. Januar 1999 14:38

Grüß Dich Daniel,

wo du recht hast, hast du recht:


: Wir müssen doch mal zwei grundsätzlich verschiedene Parts in der Erziehung / Ausbildung betrachten. Der eine ist das Verständnis und die konsequente Anerkennung des Verbotes - der andere ist die spielerisch und sehr positiv zu unterstützende Ausführung von bestimmten Kommandos. Erwünschtes Verhalten erreiche ich sicher nicht unter Druck. Aber unerwünschtes Verhalten überwinde ich auch sicherlich nicht in Konsequenz über Ablenkung.

: Desweiteren sehe ich im so betriebenen Hundesport auch sehr negative Punkte. Nämlich, daß das Beißen (eben auch mannorientiert) zum spassigen Spiel wird. Mißverständnisse im unkontrollierten Real- Life- Bereich sind hier teils vorprogrammiert.

pobleme entstehen auch bei antrainierten hunden, die dann irgendwann im tierheim landen. gibt es genug.


: Ich kenne SchH III- Hunde, die ihre Prüfung alleine laufen könnten, aber im privaten Bereich kaum vernünftigen Gehorsam zeigen. Desweiteren kann ich aus Erfahrung behaupten, daß weit über 90% der ausgebildeten "Schutzhunde" im Ernstfall kläglich versagen - und der Rest auch keine echte Härte zeigt.....
: Ein einsatzfähiger, echter "SCHUTZ"- (attack/defense) - Hund legt ein vollkommen anderes Angriffs- und Beißverhalten an den Tag, als es im Hundesport (größtenteils beutetrieborientiert) antrainiert wird - UND ER BEIßT NICHT AUS SPASS!!!

und genau deswegen gehören solche hunde und solche ausbildung nicht in privathand oder vereine!

tschüß martin & mirko

von Martin + Mirko(YCH) am 20. Januar 1999 14:42

Grüß Dich Daniel,

du hast des öfteren mit ausgeführt

: Der eine ist das Verständnis und die konsequente Anerkennung des Verbotes ..

sicher warten noch andere außer mir auf die erklärung WIE du das trainierst.

wir warten tschüß martin & mirko



Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Frage an die Jäger!

    Hi, welcher Sender?? gibt´s ne Wiederholung? Danke. Barbara

  • Schutztrieb ?

    Hallo P. H.! : In die Aggression kommt jeder Hund, auch wenn nur mit Kong und Leckerli gearbeitet ...

  • Schleppleine

    Hallo Silke! Hast du das selber schon mal probiert? Mir scheint es keine gute Lösung, da die Longen ...

  • English Bulldog?

    Hallo Silke, : Möchtest Du dir eine Englische Bulldoge holen? nein. Ich hatte nur ein sehr ...

  • Tierheim-Hund???

    :- Nach der Lektüre von Feltmann- v.Schroeder:"Hund und Mensch im Zwiegespräch" stellt sich uns die ...

  • Cauda equina Syndrom

    Hallo Kat, : das wusste ich ja gar nicht, dass bei Kato auch die Spondylose operiert wurde - mein ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.306.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren