Frust ablassen! :: Was sonst nirgends passt

Frust ablassen!

von Silvia(YCH) am 05. April 2001 17:28

Hallo, an Euch alle! Gestern ist unserem Beagle etwas ganz schlimmes passiert: während des Gassi gehens kommt plötzlich eine Katze aus einem Busch gesprungen und fällt den Beagle an. Ehe er und ich noch recht wußten was los war, war der Vorfall auch schon wieder vorbei. Aber der Beagle stand fürchterlich blutend und zitternd vor mir. Diese blöde Katze hat ihm das halbe Ohr abgerissen! Ich bin dann also gleich mit dem Hund zum Tierarzt, der das Ohr - natürlich unter Narkose! - wieder "zusammenflickte". Der arme Hund! Er hat nun den ganzen Kopf im Verband und dazu muß er dann auch noch so einen schrecklichen Kragen tragen, weil er sonst gleich am Verband kratzt! Er zittert den ganzen Tag und läuft mit eingezogenem Schwanz den ganzen Tag hinter mir her. Wenn ich mich irgendwo hinsetze, kommt er sofort, um sich ein paar Schmuseeinheiten abzuholen, die er natürlich auch bekommt!

Ich bin total frustriert! Da führt man seinen Hund - ordnungsgemäß angeleint! - spazieren und dann sowas! Und keiner weiß, wem die Katze gehört. Und das macht mich recht sauer! Hunde müssen angemeldet sein und möglichst auch versichtert und wehe, Hund pinkelt mal an eine Hausmauer oder so. Das kann schon großem Ärger geben!

Und Katzen? Dürfen die alles?? Weil es so viele davon gibt? Sie kacken einem den Garten voll (was eigener Hund nicht darf!), zerkratzen das draußen parkende Auto usw. Und wenn sie einen Hund schwer verletzen, kann man nichtmals den Besitzer rausfinden!!

Was soll ich denn da machen? Anzeige gegen unbekannt stellen? Und was wird aus meinem Hund? Reagiert er ab jetzt aggressiv auf Katzen? Und vielleicht sogar auch auf andere Hunde?? Oder wird er vorsichtiger??

Vielleicht ja jemand von Euch meinen wilden Gedankengängen folgen und sie sogar verstehen?

von Wilma u. Arno(YCH) am 05. April 2001 17:41

Hallo Silvia,

ich kann Deine Wut sehr gut verstehen. Der arme Hund !
Aber deswegen nun eine Kollektivschuld bei Katzen zu suchen ist auch verkehrt, schließlich läuft es meisten doch eher umgekehrt, Hund jagt Katze.
Ich denke mal, Dein Hund wird erstmal ziemliche Angst vor Katzen haben und wahrscheinlich auch vor dem Weg wo es passiert ist.
Übrigens kenn ich eine Geschichte, die an sich noch gefährlicher war, auch wenn es für den Hund besser ausging: Eine Bekannte von mir fuhr mit ihrem Hund am Rad durch eine ruhige Wohnstrasse, als plötzlich aus einer Ausfahrt eine Katze schoß. Die hat den Hund auch sofort attackiert, er geriet in Panik und wäre fast vor ein Auto gesprungen.
Bei dem krampfhaften Versuch ihn nicht loszulassen hat die Besitzerin sich dann eine ziemlich heftige Verletzung an der Hand zugezogen, die auch operiert werden mußte.
sie hatte das Glück, daß klar war wem die Katze gehörte, die war auch bekannt für solche Attacken bzw. Versuche, denn an größere Hunde (dieser war ein Entlebucher) traute sie sich nicht. Der Katzenbesitzer hat dann noch versucht die Schuld auf die Hundebesitzerin zu schieben !

Nun ja, mittlerweile sind die Wunden verheilt, es gab Schmerzensgeld (nach vielem Hickhack) und der Hund hat jetzt auch keine Angst vor Katzen mehr. Ne Zeitlang war es schlimm, obwohl sie mit einer Katze aufgewachsen ist.
Falls Du Bekannte mit netten Katzen hast, würde ich den Hund, wenn er wieder einigermaßen bei sich ist, mit denen vorsichtig in Kontakt bringen, damit er merkt, daß nicht alle Katzen so sind.
Ich hoffe für den Kleinen, daß er bald wieder fit ist und vor allem den Schock schnell überwindet.
Ich würde übrigens keine Anzeige gegen unbekannt stellen, sondern eher ne Annonce aufgeben, denn vielleicht gab es solche Vorfälle schon öfter. Im von mir erwähnten Fall ist die Katze danach auch plötzlich verschwunden, so konnte wenigstens nicht noch schlimmeres passieren.
Viele Grüße
Wilma u. Arno (der findet, daß Katzen zum scheuchen da sind und entsprechende Verbote gar nicht versteht)

von Me & Bär(YCH) am 05. April 2001 17:45

Hallo Silvia,

blöd gelaufen würde ich mal sagen: Nein, Spaß beiseite - sicher ist das unangenehm für Deinen Hund, aber ganz ehrlich: Wäre es Dir lieber gewesen, Dein Hund wäre von einem anderen Hund gebissen worden, weil man da den Besitzer besser ermitteln kann???
Zumal das nicht gerade jeden Tag passiert, dass eine KATZE einen Hund anfällt, sondern eher umgekehrt....sagen wir mal so: 1000de von Katzen, die ansonsten von Hunden gejagt werden (und es sollen auch schon welche getötet worden sein) würden jetzt wahrscheinlich Applaus klatschen...

:
: Und Katzen? Dürfen die alles?? Weil es so viele davon gibt? Sie kacken einem den Garten voll (was eigener Hund nicht darf!), zerkratzen das draußen parkende Auto usw. Und wenn sie einen Hund schwer verletzen, kann man nichtmals den Besitzer rausfinden!!

Das mit dem zerkratzten Auto ist übrigens schon mehrfach wiederlegt worden: Das Allianz-Zentrum für Sicherheit hat eindeutig widerlegt, dass die absolut elastische Kralle einer Katze einem intakten Autolack Schaden zufügen kann!!!
Die Kratzer im Auto stammen also sicher nicht von einer Katze...

Und zu der schweren Verletzung: Sicher ist es nicht toll für Deinen Hund, dass er am Ohr verletzt wurde, aber ein Stück des Ohres abbeißen kann eine Katze nicht so schnell, da sie die Kiefer nur von aufeinander zubewegen kann und nicht malmen - und um etwas abzubeißen bräuchte das wohl etwas mehr ;-))

Übrigens werden wohl wesentlich mehr Katzen von Hunden schwer verletzt als umgekehrt - liegt aufgrund der Größe wohl auch in der Natur der Sache...
.
: Was soll ich denn da machen? Anzeige gegen unbekannt stellen? Und was wird aus meinem Hund? Reagiert er ab jetzt aggressiv auf Katzen? Und vielleicht sogar auch auf andere Hunde?? Oder wird er vorsichtiger??

Ich würde mal sagen erwird Katzen meiden wie der Teufel das Weihwasser.

: Vielleicht ja jemand von Euch meinen wilden Gedankengängen folgen und sie sogar verstehen?

Ehrlich gesagt nicht ganz: Meines Erachtens gibt es schlimmeres...

Trotzdem liebe Grüße und gute Besserung für das Ohr Deines Hundes,
Me & Bär (der in friedlicher Koexistenz mit 8 Katzen lebt und auch ab und an mal eine geknallt kriegt)

von steffie(YCH) am 06. April 2001 06:57

: Hallo Silvia!

Vielleicht hatte die Katze nen Dachschaden?!
Aber mal Spaß beiseite; wie Wilma schon vorschlug, bring Deinen Hund mit Katzen zusammen, die Du kennst(Freunde, Familie), damit er weiß, daß nicht alle Katzen so verrückt sind! Und mach dies sobald als möglich, je länger Du wartest, desto schwieriger wird es, ihn wieder an Katzen zu gewöhnen.
Mit der Katze scheint irgendetwas nicht zu stimmen (Psychisch,Tollwut*g*,oder sie war trächtig und stand kurz vor der Geburt), weil normalerweise sind Katzen nicht so! aggressiv.
Ne Anzeige bringt garnix, wenn Du nicht mal weißt, wer der Besitzer ist.
Wird ja als Sachbeschädigung geahndet....(Frechheit eigentlich!)
Falls Du den Besitzer doch ausfindig machen kannst,dann rede mal mit dem, warum seine Katze so drauf ist und laß Dir die Tierarztkosten erstatten!
Liebe Grüße
Steffie & Lucky

von Amelie(YCH) am 06. April 2001 07:40

Hallo!
So etwas ist mir auch schon mal passiert! Die Katze ist ohne Vorwarnung auf meinen damaligen Hund los und hat ihn an der Nase und am Auge verletzt. Sie war vorher nicht zu sehen und kam plötzlich um die Ecke gechossen. Der Hund hat fürchterlich geblutet und meine Hose sah aus als ob ich ein Schwein geschlachtet hätte :-)). Es ist aber ganz glimpflich abgeheilt, weil die Krallen so dünn und scharf sind, da sind die Narben später kaum noch sichtbar. Im ersten Augenblick war ich auch sauer, aber eigentlich verhielt sich die Katze nicht anders als ein Hund : Reviereindringlinge werden vertrieben. Mein Hund hatte nur ein paar Tage etwas Angst, später dann fand er wieder alle Katzen interessant. Liebe Grüße, Amelie

von Jutta + Ouzo(YCH) am 06. April 2001 17:33

Hallo Steffi
:
: : Mit der Katze scheint irgendetwas nicht zu stimmen (Psychisch,Tollwut*g*,oder sie war trächtig und stand kurz vor der Geburt), weil normalerweise sind Katzen nicht so! aggressiv.

Oder sie wurde vorher von einem anderen Hund angegriffen.....

Unsere katze wurde einmal von einem Schäferhund heftig überrascht. Sie war darauf nicht gefaßt, da sie ja sonst von Hunden (Ouzo) noch nie gejagt wurde. Nach dieser Hundeattacke machte sie auch 2 Tage einen großen Bogen um Ouzo. Wenn wir Hundebesuch bekommen, dann ist sie jetzt vorsichtiger .

Grüße von
Jutta + Ouzo

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Junghundegruppe

    hallo amelie. ich bin mit meinem hund auch in die welpengruppe gegangen und besuche jetzt mit ihm die ...

  • Zusätze zur Ernährung

    Hallo Swanie, : : Um nur mal ein Beispiel zu nennen, Seealgenextrakt das gegen HD wirken soll:: : : ...

  • Rotti=Kampfhund?

    Hallo Ute, wie schon mehrere Antworten zeigen, liegt die Entscheidung, welche Hunde unter derart ...

  • Mischlingszucht?

    Hallo Leon und Mina, : :Man kann einen Züchter leider nicht zwingen, einen Tierheimhund aus seiner ...

  • Hallo Merlino

    hallo, Christine! ist von Moser Happy Pet, elektrischer Fellentwirrkamm. Gruß Merlino

  • Eisstiel Verschuckt

    Hallo Sarin, es freut mich zu hören, das dein Hund alles gut überstanden hat. Denn Sauerkraut- Tip ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.315.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren