Die richtige" Rasse wählen / abgeben?" :: Was sonst nirgends passt

Die richtige" Rasse wählen / abgeben?"

von Iris und ERIC(YCH) am 31. Oktober 1999 17:47

Hallo Yorkies!

Die Wogen gingen ja recht hoch in einigen Meldungen.
Ich könnte mir vorstellen, dass Moni und einige andere bei der "Rasse" u.U. an Dalmatiner etc. gedacht haben,
d.h. also an Rassehunde, die gerade Modehunde oder "in" sind.
Wenn ich mich dann auf so eine Rasse versteife, kann es durchaus sein,
dass ich trotz aller Information hinterher nicht klarkomme,
weil diese Rasse eben nicht unbedingt zu mir passt oder ich nicht zu dieser Rasse.

Wenn ich allerdings genau weiss, dass ich "meine" Hunderasse gefunden habe, so wie ganz viele von Euch,
dann weiss ich im Normalfall schon genau, was auf mich zukommt,
und der einzige Abgabegrund wird ein sehr schwerwiegender sein,
wie z.B. eine ECHTE Allergie bei später hinzukommenden Familienmitgliedern
(nicht die "übliche", wenn der Hund nur lästig geworden ist und es schöner klingt als andere Gründe),Krankheit etc..

Ihr glaubt nicht wieviele Leute ich persönlich kenne,
die eigentlich die falsche Rasse haben, obwohl sie gerade diese Rasse haben wollten:
Dalmatiner, Berner Sennenhunde, Dobermänner/-frauen, Rottweiler, Westis und und und...

Die Tierheime können ein Lied davon singen, das garantiert gar nicht lustig ist!
Und wenn ich dann auch noch an all die armen Herdenschutzhunde (Owtscharkas etc) denke,
dann könnte ich so richtig wütend werden:
Süßes Hundebaby wie ein "Bärchen", in der Zeitung als "kinderlieb und familiengeeignet" beschrieben,
nach ca 2 bis 3 Jahren voll erwachsen und zum "Rudelboss" avanciert,
abgegeben im Tierheim, weil Herrchen Angst vor seinem ehemaligen "Hundebaby" hat.............

Guckt Euch doch mal Tierheimseiten im Internet an!

Und auch die Mischlinge sind vor "Missgriffen" nicht sicher:
Je nachdem wie hoch z.B. der Anteil einer bestimmten Rasse ist oder wer da alles "mitgemischt" hat,
kann's da erst recht Probleme geben!- Wer kennt schon die Eltern des Welpen?
Und wenn man da nur 20 DM bezahlt hat, gibt man ihn eben schnell wieder ab.

Meiner Meinung nach dürfte jemand, der einen Hund ohne triftigen Grund abgibt, erst einmal keinen neuen mehr erwerben dürfen.
Und ein Zuchtstop für Rassehunde, der oft gefordert wird, bringt meiner Meinung nach für die Tierheime gar nichts.
Es gibt nicht zu viele Hunde,
sondern zu viele Menschen, die Hunde zu schnell abgeben,
da sie sich bei "Schwierigkeiten" mit dem einen Hund sehr einfach ein neues "Übungsobjekt" anschaffen können,
oft genug von derselben Rasse.

Allerdings bin ich davon überzeugt, dass hier im Forum bestimmt nur Hundefreunde sind,
die zunächst einmal ALLES für ihren Hund tun und nicht so schnell an Abgabe denken.
Viele der Forenteilnehmer hier kümmern sich aufopferungsvoll um die "Ex- und Hopp-Wegwerfware Hund".

Wenn jemand bei einem Welpen verzweifelt, so kann es auch an dem Zustand des gesamten "Mensch-Hund-Rudels" liegen.

Auf alle Fälle bin ich froh, dass "meine Rasse" Bobtail aus dem Modetrend heraus ist.
Das hat der Gesundheit der Rasse sehr gut getan,
und sie ist relativ selten im Tierheim anzutreffen.
Da kann man den "Komissar Rex" nur bedauern, denn "er" wird sicher nicht nur von Leuten angeschafft, die zu einem Schäferhund passen.

Großartig finde ich, dass sich inzwischen viele Menschen auch für Rassehunde einsetzen, " xxx-in-Not".

Viele Grüße von
Iris und ERIC.


von moni(YCH) am 31. Oktober 1999 22:35

: Hallo Iris!
:
: Mir gings vorrangig um die Überlegung einen Hund abzugeben, egal ob man sich den "Traum" Hund mit einer bestimmten Rasse erfüllt hat oder mit einem Mischling.

Wenns danach ginge, daß viele Hundebesitzer der gewählten Rasse nicht gerecht werden (große Hunde) - da dürfte eigentlich kein Yorkie oder Dackel abgegeben werden.

Ich hab mich gezielt für einen Dalmatiner entschieden, weil ich einen großen Hund wollte der auch mit zum Wandern / Fahrradfahren etc. gehen kann und vor allem
GUTMÜTIG sein sollte. Umso mehr stinkt mir, daß er es anscheinend für gut findet kleine Hunde an der Leine zu attackieren (warum auch immer) und in meiner Wut die
sich nur gegen mich selbst richtet frag ich mich WARUM? macht er das und wie soll es weitergehen, auch überlegt man sich sicherlich im Zorrn mal ob man den Hund zum
Teufel jagt:-)))

Viele Hunde werden bereits im Alter von 3-4 Monaten vom Erstbesitzer abgegeben. Also nach etwa 4 Wochen "Eingewöhnungsphase". Mir will einfach nicht eingehen, wie man nach so
kurzer Zeit mit einem Welpen überfordert sein kann, Größe und Rasse egal.

Meinen Balu hab ich bekommen, als er 12 Monate alt war. Insofern fehlt mir die Welpenerfahrung. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Hundekind einen so stark nerven kann,
daß man es weggibt.

Klar soll der Hund von seinen Ansprüchen (Auslaufbedürfnis etc.) schon zum Aktivitätslevel und auch mitunter Alter seiner Besitzer passen. Aber sowas merkt man doch nicht wenn der Hund
noch ein Welpe ist?

Mein Verdacht ist, daß die Hunde oft aus einer Laune heraus gekauft werden. Seis als Kinderspielzeug oder nur so zum Angeben. Nach kurzer Zeit merkt man, daß damit sehr viel Arbeit verbunden ist,
selbst wenn es ein Chihuahua ist und weg damit! Das find ich unmöglich!

Übrigens glauch ich nicht, daß der Dalmatiner zu den Modehunderassen zählt, die derzeit in sind. Klar kreischt jedes Kind vergnügt "Pongo" wenn Balu in Sichtweite ist aber Artgenossen treffen wir höchst selten.
(Außer wir gehen zum organisierten Dalmatinertreff im großen oder kleinen Kreis:-))

Viele Grüße
Moni


von Amelie(YCH) am 01. November 1999 08:15

: Viele Hunde werden bereits im Alter von 3-4 Monaten vom Erstbesitzer abgegeben. Also nach etwa 4 Wochen "Eingewöhnungsphase". Mir will einfach nicht eingehen, wie man nach so
: kurzer Zeit mit einem Welpen überfordert sein kann, Größe und Rasse egal.

Hallo, Moni !
Das sind die Leute, denen es zu lästig ist, mit dem Hund nachts 'raus zu müssen und die nach dem 3. See auf dem Teppich die Nerven verlieren, gleichzeitig aber nicht das Interesse haben, sich intensiv mit dem Lebewesen Hund zu beschäftigen. Außerdem fängt ein Hund ab diesem Alter an, größere Ansprüche zu stellen : mehr Beschäftigung, Erziehung usw.
Aber trotzdem bin ich der Meinung, daß es besser ist, wenn solche Menschen den Hund dann nach kurzer Zeit wieder abgeben, als wenn sie sich erst nach 1 Jahr "überfordert" fühlen. Wenn der Hund noch im Babyalter an einen vernüftigen Halter vermittelt wird, sind die Chance sehr hoch, daß er eine gute Prägung bekommt und der Zeitraum, dem Hund irgendwelche Probleme anzuerziehen, war gering. Schlimmer ist es doch für die Tiere, die so mit ca. 1-1,5 Jahren abgegeben werden (seeehhr beliebtes Alter, da kommt der Pubertätsstreß), keine oder eine miserable Entwicklungsphase hatten und der neue Besitzer erst einmal die ganze Junghund-Phase nachholen muß, um dem Hund vernünftig zu sozialisieren. Heuztzutage kann man ja schon froh sein, wenn die Leute verantwortungsbewußt genug sind, ihr Tier abzugeben und es nicht einfach auszusetzen - wobei : in diesem Zusammenhang von "Verantwortungsbewußtsein" zu sprechen, ist auch etwas merkwürdig.
Viele Grüße, Amelie

von Me(YCH) am 01. November 1999 08:25

Hallo Iris,

*ganzfestaufdieschulterklopfendeundhandschüttlendezustimmgrüße*

Du sprichst mir aus der Seele!!!!!

Liebe Grüße,
Me

P.S. Gab´s schon Reaktionen von RTL (wg. der gefährlichsten Haustiere der Welt)?????

von Sabine(YCH) am 01. November 1999 20:00

Hallo Iris,
ich kann Dir auch nur zustimmen. Auch Deine Wut über die
Sendung von RTL.
Ich habe, wie Du ja weißt, auch so meine Probleme mit meinem
Kato gehabt. Jetzt geht es aber schon. Manchmal bekommt man
wirklich eine Krise, aber viel konnte mir auch schon geholfen
werden mit Rat und Tag auf dieser Homepage.
Und mal ehrlich, wenn man einen Hund hat, kann man doch gar
nicht so genervt sein ihn gleich abzugeben. Er gibt einem doch
so viel wieder :-)) wenn es auch manchmal drunter und drüber
geht, nach einer gewissen Zeit lösen sich solche Probleme auch
wieder, mit Ruhe und ein wenig Konsequenz ist alles besser.

Übrigens habe ich mal auf Deiner Homepage geschaut und finde
Deinen Eric zum verlieben schön er ist echt süüüüßßßßß :-))
Vielleicht klappt es bald mit meinem Scanner und ihr könnt dann
auch mein verrücktes Suppenhuhn sehen.

Nochmals viele liebe Grüße von Sabine und Kato :-))
P.S. weiter so!!!

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.307.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren