Mischlingszüchter??? :: Was sonst nirgends passt

Mischlingszüchter???

von Kathi(YCH) am 07. Dezember 1999 12:35

Hallo Mario,

: Dann ist es ja gut :-) Obwohl ich es nicht nur auf die moderassen beschränke. Ich neige dazu erst mal jedem zu mißtrauen. Aber, und deshalb hatte ich auch so geantwortet, nervt es mich gewaltig wenn manche rassehundezüchter immer so tun als ob sie den einzig guten und ehrbaren weg gehen. Wenn ich mir so manchen Standart ansehe...... naja ich glaube das führt hier zu weit

Kann ich gut verstehen. Bei "Qualzüchtungen" oder Zuchtrichtungen die nur im Interesse der Modebewußten Endverbraucher eingeschlagen werden, dreht sich mir manchmal der Magen um. Von "exotischen" Rassen, die in ihrem Ursprungsland (z.B. Herdenschutzhunde) besser aufgehoben sind ganz zu schweigen.

: Ich hab 2 davon, obwohl bei Balu die Papiere irgendwann bei seinen vielen Umzügen extra verkauft wurden. Geh doch mal nach Weihnachten ins Tierheim, da ist dann spätestens alles im Angebot.

Kurz nach Weihnachten ist es noch gar nicht so schlimm. Vor den Osterferien werden von vielen Hundebesitzern gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Das lästig gewordene "Weihnachtsgeschenk" kommt weg und der Urlaub ist auch gerettet!
Vor den Sommerferien folgen dann die, die es etwas länger durchgehalten haben.
Echt toll, unsere Konsumgesellschaft!!!

: Aber ich finde es nicht seriös so etwas zu schreiben, wenn man es nicht ernst nimmt.

Wem sagst Du das! Aber "Etikettenschwindel" gibt es überall (leider).

: genau und selbst wenn er es damit ernst meint, ist die Klausel nix wert.

So pauschal würde ich das nicht werten. Es gibt auch verantwortungsvolle Züchter die diese Klausel einsetzen um den Verbleib ihrer Welpen überblicken zu können. Kann der Hund von seinen Besitzern nicht mehr gehalten werden und muß abgegeben werden, läuft diese Aktion auf jeden Fall über den Züchter.

: jeder kann seinen Hund so verhökern wie und wohin er will.

Nein, das stimmt nicht. Wenn vertraglich ein Vorkaufsrecht festgelegt wurde ist der Käufer verpflichtet den Züchter zumindest in Kenntnis zu setzen, wenn der Hund abgegeben werden soll. Wie das dann läuft (ob der Züchter den Hund zurücknimmt oder eine Pflegestelle gesucht wird), wird in den einzelnen Fällen mit den Beteiligten geklärt.
Der Züchte schließlich wissen wo seine Hunde bleiben. Man sucht sich seine Welpenkäufer ja nicht so genau aus um dann zuzulassen, das der Hund dann an irgendwelche Dritte verschachert wird (die beim Züchter womöglich nie im Leben einen Welpen bekommen hätten).

: Bei dem Beispiel mit der Hündin, auch fehlanzeige, dem geht es am Ar... vorbei was mit dem Biest passiert.

Wirklich traurig. Solche Menschen nenne ich aber nicht "Züchter" sondern allenfalls "Produzenten". Mit Zucht hat solch ein Verhalten nicht zu tun.

viele Grüße
Kathi

von Jana(YCH) am 07. Dezember 1999 19:35

: Eine Bekannte von mir hatte bei ihrem 1 Wurf (Bernhardiner) 18!! Welpen.
: Aus Erfahrung (verschiedene Züchter in meinem Bekanntenkreis) sind bei erstgebährenden Hündinnen ähnliche Zahlen bekannt.

Ich hoffe nur, dass mit solchen Tieren nie wieder gezüchtet wird! Diese Welpen-Anzahl ist nicht normal, denn wir wissen wohl hier alle, wieviele Zitzen eine Hündin hat. In meinem Bekanntenkreis gibt es übrigens nicht so viele Riesen, sondern nur Hündinnen bis max. 55 kg Gewicht. Aber um beim Thema zu bleiben - welcher Züchter von Rassehunden (keine Moderassen) hat denn bereits vor der Geburt der Welpen soooooo viele geeignete Interessenten? Das kann ich mir z.B. bei einem Schäferhundzüchter auch nicht vorstellen. Da werden in jedem Jahr so viele Welpen gemeldet, dass dies bei mir wirklich Unverständnis hervorruft. Man kann nicht immer alle Eventualitäten abdecken. Auch wir hatten im vergangenen Jahr nicht massenweise Interessenten, haben unsere Welpen (5) aber an die besten Menschen abgegeben, die unsere Hunde verdient haben. Ja, sicher, es waren (sind) Rassehunde, aber bei Mischlingen hätten wir uns genau solche Mühe gegeben - und es auch geschafft. Da bin ich ganz sicher. Wenn man immer nur daran denkt, was das Schlimmste sein könnte, das passieren kann, sollte man gar keine Tiere halten.

Außerdem werden wir ja hoffentlich bald hören, wie das Ganze ausging, oder?

Liebe Grüße - Jana & die Ohne-Leine-Hunde

von Mario(YCH) am 07. Dezember 1999 23:22

Hallo Antje,
:
: ich glaube, hier kommt jetzt der Punkt, wo jeder eine Geschichte "dafür" und "dagegen" bringen kann, die er schon selbst erlebt hat.

Richtig, obwohl ich weder gegen die rassehundezucht bin noch für die Mischlingszucht oder umgekehrt. Ich bin eben nur dagegen bestimmte Gegebenheiten pauschal zu verteufeln oder eben auch Himmelhoch zu loben.
Ich bin dafür jedem Züchter zuerst einmal skeptisch entgegenzutreten wie auch ein Züchter einem welpenkäufer skeptisch entgegentreten sollte. Einfach jemanden zu verteufeln wie bei dieser Diskussion geschehen, der meint sein Hund, obwohl oder gerade weil Mischung, hat das Zeug seine Gene weiterzugeben, find ich einfach etwas zu sehr Arrogant. Es gibt bestimmt Leute die Mischungen züchten und dies mit einer Gewissenhaftigkeit tun, die manch Rassehundzüchter fehlt und umgekehrt natürlich auch. man ist nicht automatisch ein guter Züchter weil man irgendwann mal einen rasshund gekauft hat und in einem tollen Verein ist.

Viele Grüße
Mario

von Mario(YCH) am 07. Dezember 1999 23:22

Hallo Kathi,
:
: : Dann ist es ja gut :-) Obwohl ich es nicht nur auf die moderassen beschränke. Ich neige dazu erst mal jedem zu mißtrauen. Aber, und deshalb hatte ich auch so geantwortet, nervt es mich gewaltig wenn manche rassehundezüchter immer so tun als ob sie den einzig guten und ehrbaren weg gehen. Wenn ich mir so manchen Standart ansehe...... naja ich glaube das führt hier zu weit
:
: Kann ich gut verstehen. Bei "Qualzüchtungen" oder Zuchtrichtungen die nur im Interesse der Modebewußten Endverbraucher eingeschlagen werden, dreht sich mir manchmal der Magen um. Von "exotischen" Rassen, die in ihrem Ursprungsland (z.B. Herdenschutzhunde) besser aufgehoben sind ganz zu schweigen.

Jo, ich frage mich allerdings oft wo Qualzucht beginnt?

:
: : Ich hab 2 davon, obwohl bei Balu die Papiere irgendwann bei seinen vielen Umzügen extra verkauft wurden. Geh doch mal nach Weihnachten ins Tierheim, da ist dann spätestens alles im Angebot.
:
: Kurz nach Weihnachten ist es noch gar nicht so schlimm. Vor den Osterferien werden von vielen Hundebesitzern gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Das lästig gewordene "Weihnachtsgeschenk" kommt weg und der Urlaub ist auch gerettet!

Ja oder so, aber ich wollte doch nur einen gewissen Symbolismus Anbringen, bei vielen kommt doch das böse erwachen schon am 1. Weihnachtstag, wenn Möppie das erste mal auf den teuren Teppich gepieselt hat oder sonstwas angenagt hat.

: Vor den Sommerferien folgen dann die, die es etwas länger durchgehalten haben.
: Echt toll, unsere Konsumgesellschaft!!!

Wenn ich jetztganz böse antworten würde müsste ich ja diesen leuten dankbar sein, für meine beiden tollen Second Hand Hunde und die vor ihnen.

:
: : Aber ich finde es nicht seriös so etwas zu schreiben, wenn man es nicht ernst nimmt.
:
: Wem sagst Du das! Aber "Etikettenschwindel" gibt es überall (leider).

leider!!
:
: : genau und selbst wenn er es damit ernst meint, ist die Klausel nix wert.
:
: So pauschal würde ich das nicht werten. Es gibt auch verantwortungsvolle Züchter die diese Klausel einsetzen um den Verbleib ihrer Welpen überblicken zu können. Kann der Hund von seinen Besitzern nicht mehr gehalten werden und muß abgegeben werden, läuft diese Aktion auf jeden Fall über den Züchter.

Ja aber juristisch sind solche klauseln eben nix wert. Und selbst wenn wie sol der Züchter davon erfahren?

:
: : jeder kann seinen Hund so verhökern wie und wohin er will.
:
: Nein, das stimmt nicht. Wenn vertraglich ein Vorkaufsrecht festgelegt wurde ist der Käufer verpflichtet den Züchter zumindest in Kenntnis zu setzen, wenn der Hund abgegeben werden soll. Wie das dann läuft (ob der Züchter den Hund zurücknimmt oder eine Pflegestelle gesucht wird), wird in den einzelnen Fällen mit den Beteiligten geklärt.
: Der Züchte schließlich wissen wo seine Hunde bleiben. Man sucht sich seine Welpenkäufer ja nicht so genau aus um dann zuzulassen, das der Hund dann an irgendwelche Dritte verschachert wird (die beim Züchter womöglich nie im Leben einen Welpen bekommen hätten).

Tja eine Bekannte hat mit solchen Klauseln im Vertrag ein Pferd verkauft und das tier wurde kurz dannach an Leute weiterverhökert die es nicht bekommen sollten, sie war deswegen beim Anwalt und der hat ihr jede Hoffnung ausgeredet mit dieser Klausel etwas zu erreichen.

:
: : Bei dem Beispiel mit der Hündin, auch fehlanzeige, dem geht es am Ar... vorbei was mit dem Biest passiert.
:
: Wirklich traurig. Solche Menschen nenne ich aber nicht "Züchter" sondern allenfalls "Produzenten". Mit Zucht hat solch ein Verhalten nicht zu tun.

Tja aber in diesem Falle, produzieren sie unter dem banner eines sehr bekannten Neufundländervereins.

Tschöö
Mario

von Antje(YCH) am 08. Dezember 1999 06:00

Hallo Mario,

da stimme ich Dir in allem voll zu.


Viele Grüße

Antje

von Kathi(YCH) am 08. Dezember 1999 09:49

Hallo Jana,

: Ich hoffe nur, dass mit solchen Tieren nie wieder gezüchtet wird! Diese Welpen-Anzahl ist nicht normal, denn wir wissen wohl hier alle, wie viele Zitzen eine Hündin hat.

Bitte? Seid wann ist die Anzahl der Welpen abhängig von der Zitzenzahl?
In der freien Wildbahn passiert nichts anderes. Die Würfe sind zwar kleiner aber überleben tun nur höchstens 25% der Welpen (selbst wenn es nur 4-5 sind).
Außerdem ist es so, daß bei großwüchsigen Hündinnen der 1. Wurf sehr groß ausfällt (habe ich aber mehrfach angesprochen). Bei den folgenden Würfen geht die Welpenzahl zurück.

: welcher Züchter von Rassehunden (keine Moderassen) hat denn bereits vor der Geburt der Welpen soooooo viele geeignete Interessenten? Das kann ich mir z.B. bei einem Schäferhundzüchter auch nicht vorstellen.

Schäferhunde gibt es an jeder Straßenecke. Da liegt das Problem ganz woanders. Bei einer Rasse die selten ist und lange Wartezeiten für Interessenten mitbringt, hat man lange genug Zeit sich seine Käufer zusammenzusuchen. Wenn dann der Züchter die durchschnittliche Wurfstärke kennt (diese Kenntnis hast Du nach jahrelanger Zuchterfahrung), weiß man ungefähr was auf einen zukommt.

: Da werden in jedem Jahr so viele Welpen gemeldet, dass dies bei mir wirklich Unverständnis hervorruft. Man kann nicht immer alle Eventualitäten abdecken.

Sicher nicht. Aber gerade Anfänger in der Hundezucht stellen sich das ganze so easy vor. Ist es in der Realität aber leider nicht. Man muß eben alle Eventualitäten WIRKLICH durchdacht haben und nicht meinen "das wird sich alles einrenken". Eine Menge Erstzüchter sind nach dem ersten Wurf vom Züchten "geheilt", weil sie sich die ganze Sache sooooo einfach vorgestellt haben.

: Auch wir hatten im vergangenen Jahr nicht massenweise Interessenten, haben unsere Welpen (5) aber an die besten Menschen abgegeben, die unsere Hunde verdient haben.

Warum auch nicht. So soll es ja auch sein. Aber es kann eben auch ganz anders kommen.

: Ja, sicher, es waren (sind) Rassehunde, aber bei Mischlingen hätten wir uns genau solche Mühe gegeben - und es auch geschafft. Da bin ich ganz sicher. Wenn man immer nur daran denkt, was das Schlimmste sein könnte, das passieren kann, sollte man gar keine Tiere halten.

Finde ich nicht. Denn wenn man sich seine Tierhaltung nicht immer nur durch eine "rosarote Brille" ansieht, ist man auch vorbereitet wenn mal etwas nicht so läuft wie man es geplant hat. Wenn mehr Menschen sich das "schlimmste" vorstellen würden, wären die Tierheime sicher nicht so voll.

Was ich damit sagen will ist, daß man sich klarmachen MUSS, was auf einen zukommen KÖNNTE.
Wenn mit der Geburt und der Welpenabgabe alles klar läuft ist es natürlich wunderbar. Aber was ist wenn es nicht so läuft?
Man kann sich nicht hinsetzen und meinen, daß wird sich alles ergeben. Welpen wachsen bekanntermaßen sehr schnell heran und machen viel Arbeit. Und vor alles, sie kosten viel Geld. Dazu kommt, das ältere Junghunde schwerer zu vermitteln sind als Welpen. Es kann also passieren das von einem Wurf von 12 Welpen (rein hypothetisch!) erst einmal 5 überbleiben. Hast Du schon mal mit einem Geschwisterrudel 5 Monate verbracht?
Ich sage es noch einmal: Es MUSS nicht so kommen, aber es KANN so kommen.


Gruß
Kathi

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren