Wolfshybriden und Profit ? :: Was sonst nirgends passt

Wolfshybriden und Profit ?

von Sabine + Bessy(YCH) am 25. Februar 2000 12:23

Hallo, an alle,
da beschäftigt mich seit einiger Zeit ein Thema :
in unserer örtlichen Presse war vor einiger Zeit ein Bericht zu lesen , kurz der Inhalt : Ein Ehepaar hat einen Waldspaziergang gemacht, mit ihrer Schäferhündin, da ist ihnen ein streunender Hund aufgefallen, der ihnen nachlief. Als sie ihn eine Zeit beobachtet hatten fiel ihnen auf, daß er nur 3 Beine hatte , und außerdem war es ein WOLF. Der muß wohl aus Polen rübergekommen sein, auch wurden hier schon Elche vereinzelt gesichtet ( und geschossen ).
Jedenfalls, als das Ehepaar Tage später wieder in die gegend kam, sahen sie den Wolf wieder, und ließen ihere läufige Hündin aus dem Auto. Beide verschwanden dann eine Weile im Wald ....
Der Wolf wurde inzwischen eingefangen und sitzt nun im Zoo Eberswalde. Die Hündin ist trächtig, wie einer weiteren Pressemitteilung zu entnehmen war.
Meine Meinung dazu ist : Es war unverantwortlich von diesen Leuten, ihre Hündin zum Wolf zu lassen, und zwar den noch ungeborenen Welpen gegenüber. Es werden sich sicher schon etliche Interessenten gemeldet haben, denn nicht jeder kann einen Wolf sein eigen nennen. Treibt sicher den Preis in die Höhe. Doch was wird aus den Jungen ? Wer weiß denn schon wie ein Wolfshybrid tierartgerecht zu halten ist ?
Es gab da mal vor einiger Zeit so einen Presserummel um eine junge Frau, die zusammen mit zwei oder drei Wolfshybriden ( und einem Pferd ) in einer abgelegenen Gegend lebt. Ich bewundere sie sehr, ich habe sehr aufmerksam alles verfolgt, auch als ihr leichtfertiger Umgang mit diesem Thema vorgeworfen wurde.
Eure Meinung dazu !!

Sabine+ Bessy

von Kathi(YCH) am 25. Februar 2000 12:33

Hi Sabine,

welcher Art Presse war diese Mitteilung zu entnehmen?
Bei "Bild", "Bunte" u.ä. ist der Wahrheitsgehalt sehr zweifelhaft bzw. maßlos übertrieben.

Wenn die Hündin tatsächlich tragend ist, bleibt abzuwarten ob tatsächlich besagter Wolf der Vater ist oder ein herumstreunender Bauernköter.

Gruß
Kathi

von W.W.(YCH) am 25. Februar 2000 13:02

Hi sabine
nur eine anmerkung:
hund x wolf ist kein hybrid!
hund x wolf ist ein wolfsmischling (f1)generation

nachfahren die dann wiederum mit hunden bzw. wölfen wiederverpaart werden, blutanteil variierend, können als hybriden bezeichnet werden ...
... aber auch da streitet sich die wissenschaft also, sprich von wolfmischlingen .. um verwechsungen zu vermeiden...

aber da hast du recht, des profits wegen, miese sache.

CU
Wolfwoman



von Pat(YCH) am 25. Februar 2000 13:51

der wolfmischling ist gesezlich gesehen dem wolf gleichgestellt.
die haltung in gehegen oder privathand bedarf der genehmigung
paragr.32 NSCHG und wird nur erteilt,wenn rechtsvorschriften nicht
entgegenstehen und unter anderem die verhaltensgerechte unterbringung
und fachliche betreuung gewährleistet ist.
als orientierunghilfe werden die leitlinien zur tsch-gerechten wild-
gehegehaltung und das gutachten über mind.anforderungen an die
tsch-gerechte haltung von säugern zugezogen.

zu diesem falle:: hier gehört nachgefasst.
die höchstwahrscheinliche vaterschaft ist rechtskräftig mittels
vatersch.test zu beurkunden.
somit fallen die welpen unter og lage.dann gehören vet.amt
sowie die zust.natursch.behörde informiert und so lange gedrängt,
bis sie sich der sache annehmen.
alles weitere geht seinen nat. gang.

sollten es wirklich mischl. sein, ist in derem interesse darauf
zu achten,daß sie nicht in hände romantisch veranlagter oder
prestigeorientierter menschen fallen.
denn die haltung eines mischlinges ist zwar möglich, aber nur unter
striktem beachten seiner bedürfnisse und kennen seines wesens.

die uU im welpenalter begangenen fehler werden sich im nachhinein
bitter rächen,leider zumeist für das tier,solange man ihm den schutz,
der ihm zusteht, nicht zukommen läßt.
es handelt sich hier nicht um hunde(falls es ein mischlingswurf ist),
sondern um ein halbwildes tier,das könner an seiner seite braucht,um
würdig und artgerecht leben zu können.dies auch in finanzieller
hinsicht.
kein monster,aber auch kein hund,sondern eine mischung aus wolf und hund,
nichts anderes,das unser aller schutz braucht.

auch der handel mit den tieren,und das wäre es,werden die leute die
welpen verkaufen,ist genehmigungspflichtig.
zumindest einige der welpen werden dazu benutzt werden,wiederum
nachwuchs zu produzieren,mit husky oder dsh.
diese welpen finden sich dann als ramschangebot in zeitungen wieder,
darauf gerichtet,eine zielgruppe anzusprechen,die beim wort wolf
in verzückung gerät.
nach haltung oder ahnung frägt dann keiner mehr.

zu der von dir angesprochenen halterin möchte ich lediglich sagen,
daß dort zumindest das raum-sowie zeitangebot vorhanden war.
selbst diese basis ist in den meisten fällen nicht vorhanden.

das ganze mischlingsproblem wird nur besser werden,wenn wir alle
mithelfen.
wer von uns findet wölfe nicht faszinierend?
dürfen wir die mischlinge denn ausklammern?
es gibt nur eine antwort: nein.

pat


von Sabine+Bessy(YCH) am 26. Februar 2000 14:39

: der wolfmischling ist gesezlich gesehen dem wolf gleichgestellt.
: die haltung in gehegen oder privathand bedarf der genehmigung
: paragr.32 NSCHG und wird nur erteilt,wenn rechtsvorschriften nicht
: entgegenstehen und unter anderem die verhaltensgerechte unterbringung
: und fachliche betreuung gewährleistet ist.
: als orientierunghilfe werden die leitlinien zur tsch-gerechten wild-
: gehegehaltung und das gutachten über mind.anforderungen an die
: tsch-gerechte haltung von säugern zugezogen.
:
: zu diesem falle:: hier gehört nachgefasst.
: die höchstwahrscheinliche vaterschaft ist rechtskräftig mittels
: vatersch.test zu beurkunden.
: somit fallen die welpen unter og lage.dann gehören vet.amt
: sowie die zust.natursch.behörde informiert und so lange gedrängt,
: bis sie sich der sache annehmen.
: alles weitere geht seinen nat. gang.
:
: sollten es wirklich mischl. sein, ist in derem interesse darauf
: zu achten,daß sie nicht in hände romantisch veranlagter oder
: prestigeorientierter menschen fallen.
: denn die haltung eines mischlinges ist zwar möglich, aber nur unter
: striktem beachten seiner bedürfnisse und kennen seines wesens.
:
: die uU im welpenalter begangenen fehler werden sich im nachhinein
: bitter rächen,leider zumeist für das tier,solange man ihm den schutz,
: der ihm zusteht, nicht zukommen läßt.
: es handelt sich hier nicht um hunde(falls es ein mischlingswurf ist),
: sondern um ein halbwildes tier,das könner an seiner seite braucht,um
: würdig und artgerecht leben zu können.dies auch in finanzieller
: hinsicht.
: kein monster,aber auch kein hund,sondern eine mischung aus wolf und hund,
: nichts anderes,das unser aller schutz braucht.
:
: auch der handel mit den tieren,und das wäre es,werden die leute die
: welpen verkaufen,ist genehmigungspflichtig.
: zumindest einige der welpen werden dazu benutzt werden,wiederum
: nachwuchs zu produzieren,mit husky oder dsh.
: diese welpen finden sich dann als ramschangebot in zeitungen wieder,
: darauf gerichtet,eine zielgruppe anzusprechen,die beim wort wolf
: in verzückung gerät.
: nach haltung oder ahnung frägt dann keiner mehr.
:
: zu der von dir angesprochenen halterin möchte ich lediglich sagen,
: daß dort zumindest das raum-sowie zeitangebot vorhanden war.
: selbst diese basis ist in den meisten fällen nicht vorhanden.
:
: das ganze mischlingsproblem wird nur besser werden,wenn wir alle
: mithelfen.
: wer von uns findet wölfe nicht faszinierend?
: dürfen wir die mischlinge denn ausklammern?
: es gibt nur eine antwort: nein.
:
: pat
:
:
Hallo Pat
Danke für die Hinweise, werde nachfassen Bericht folgt.

Sabine

von Eva M.(YCH) am 04. März 2000 16:12

Hallo!

: nur eine anmerkung:
: hund x wolf ist kein hybrid!
: hund x wolf ist ein wolfsmischling (f1)generation

Hmmmmm... Ich dachte immer: Wenn Tiere zweier verschiedener aber nahe verwandter Arten gekreuzt werden, dann nennt man das Ergebnis Hybride. (Nicht verwandte Arten produzieren normalerweise keinen Nachwuchs.)
Ich hab schon lang nicht mehr in Feddersen-Petersen geschaut, aber so hab ich's aus dem Biounterricht in Erinnerung.
Das Ergebnis von Schakal X Hund oder Schakal X Wolf nennt man doch auch Hybride, oder nicht?

: nachfahren die dann wiederum mit hunden bzw. wölfen wiederverpaart
: werden, blutanteil variierend, können als hybriden bezeichnet werden ...
: ... aber auch da streitet sich die wissenschaft also, sprich von
: wolfmischlingen .. um verwechsungen zu vermeiden...
:

??? Da komme ich nicht mit. Ich hätte ja verstanden, wenn Du gesagt hättest, Hund und Wolf gehören zur selben Art und sind deshalb keine Hybride (aber wären Wolf und Hund dann nicht Exemplare verschiedener Rassen?). Bei den Hybriden aus Pferd und Esel kommt z.B. hinzu, daß sie in der Regel unfruchtbar sind: Hinweis darauf, daß die Arten eng verwandt aber doch verschieden sind.
Ich kann jetzt aber nicht nachvollziehen, warum ein Tier ein Hybrid sein soll, dessen einer Elternteil ein F1 Tier aus Hund und Wolf ist, und dessen anderer Elternteil ein Wolf ist. Im Gegenteil, da hätte ich mir schwer getan zu sagen, ob das noch ein Hybrid ist oder eher nicht...

Also, bitte sag mir, wo mein Denkfehler liegt, wenn ich den Begriff Hybrid verwende.
Viele Grüße!
Eva
P.S. Ich wollte nur auch noch sagen, daß ich in letzter Zeit mit Entsetzen immer öfter in Zeitschriften Wolfsmischlinge angeboten sehe. Ich möchte nicht wissen, unter welchen Bedingungen so ein "Zuchtwolf" leben muß, und was aus dem armen Nachwuchs einmal wird.

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.271.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren