Aggressiver Junghund - wie reagieren? :: Welpen - Junghunde

Aggressiver Junghund - wie reagieren?

von Franzi+Wonda+Chili(YCH) am 26. Februar 2000 08:51

Hallo an alle!

In meiner Gruppe habe ich einen fünfmonatigen Junghund-Rüden (Schäfi-Collie-Berner), der immer grätziger zu anderen Hunden wird. Er knurrt fast jeden Hund auf die Weite an und wenn der Hund näher kommt, dann wird das Knurren lauter und er fängt sogar an, aufzuziehen. Kommen die Hunde ihm richtig nah, dann schnappt er sogar und springt auf sie zu, aber immer mit Rückzugstendenz. Mir widerstrebt es aber, den Hund mit Schnauzengriffen und/oder "Nein!" davon abzuhalten, weil ich befürchte, daß er die anderen Hunde dann noch negativer verknüpft. Er gebärdet sich nicht nur an der Leine so, sondern auch, wenn er frei läuft. Erstaunlicherweise ist das aber nicht bei allen Hunden so, aber inzwischen bei vielen.

Ich meine nun, man könnte ihn in eine positivere Grundstimmung bringen und ihm signalisieren, daß alles okay ist, wenn man ihn z.B. noch clickert, wenn er den anderen Hund sieht, aber noch die Klappe hält. Ich habe das bei Chili so gemacht, die sich vor Spaziergängern gefürchtet und dan losgekläfft hat. Inzwischen sind ihr die Fußgänger schnuppe.

Was würdet Ihr mit dem kleinen Angstrambo machen? Er soll übrigens beim Züchter seine Geschwister am Freßnapf massiv weggeknurrt haben, so daß ich mir nicht mehr ganz sicher bin, ob es nur Angst ist. Seine Körperhaltung sieht mir aber danach aus, er tritt den Hunden nicht selbstbewußt entgegen, sondern verkriecht sich nach Möglichkeit hinter seinen Leuten.

Wir haben es schon mit Zur-Seite-Gehen versucht, um ihm den Schutz zu nehmen, weil es sich neben dem großen Beschützer eben leichter knurrt. Aber das bringt auch nicht viel. Gestern liefen er und zwei recht wilde Junghunde frei, da hat er sofort geschnappt und wild geknurrt, wenn ihm einer zu nahe kam. Nach Aussagen seiner Leute hat er als Kleiner keinerlei traumatische Erlebnisse mit aufdringlichen Hunden gehabt und mit ruhigen jüngeren Hunden spielt er auch gerne, weil er dann das Tempo des Kennenlernen bestimmen darf. Aber er soll sogar schon versucht haben, "einem Schäferhund an den Kragen zu gehen", was ich mir so aber nicht vorstellen kann.

Der Hund ist sehr leicht zu verunsichern und auch Menschen gegenüber scheu, was er auch leicht mit Knurren beantwortet. In diesem Fall habe ich den Leuten geraten, sich "Versuchspersonen" zu holen, die sich dem Hund nur langsam nähern und ihm dabei Wienerlestückchen zuwerfen, solange er sie nicht anknurrt. Aber wie mache ich das mit den Hunden. Bei erwachsenen Hunden, die sich aufführen, gibt es die Methtode, ihre Grundstimmung zu ändern. Solange der Hund den anderen sieht, sich aber nicht aufführt, bekommt er Leckerchen ins Maul gestopft. Irgendwann ist der andre Hund dann zu nahe, der an der Leine führt sich auf und der Besitzer steht dann einfach da, steif wie ein Stock und hält den Hund nur an der Leine. Er gibt ihm keinerlei Signale, daß er bei dem Krawall mitmachen würde, kein Nein, kein Schimpfen, nichts. Damit kann man langfristig die Stimmung des Hundes ändern.

Ich denke, das wäre auch eine Möglichkeit, dem Kleinen die Angst vor anderen Hunden zu nehmen. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß das an der Leine prima funktioniert. Nur wenn er mit den anderen Hunden frei läuft, und Kontakt zu Artgenossen is ja wichtig, dann sollte er sich ja nciht mit denen anlegen.

Wie würdet Ihr reagieren?

Franziska und die Hunde


von Cécile(YCH) am 26. Februar 2000 20:39

Hallo,

ich für meinen Teil würde diesem Junghund einen Maulkorb anziehen. Es tönt zwar irgendwie gemein ist aber die einzige Möglichkeit, den Hund im Rudel zu belassen, ohne dass er schnappen kann. Mit der Zeit wird dieser Hund merken, dass die anderen Hunde ja gar nicht böse sind. Auch bei den Leuten kann man auf den Hund mit ruhiger Stimme hingehen, ohne dass der Hund schnappen kann. So lernt er auch da, dass die Menschen ihm ja gar nichts anhaben wollen. So wird er sicher relativ schnell selbstsicherer.

An den Maulkorb musst du den Hund aber langsam gewöhnen. Ich würden dem Halter sagen, dass er dem Hund zuhause den Maulkorb 5min. weise anlegt. Danach viel loben. Es gibt ja den Softy-Maulkorb der aus Stoff ist und der Hund kann mit diesem sogar trinken und Leckerli essen.


von Franzi+Wonda+Chili(YCH) am 27. Februar 2000 07:55

: Hallo,

:
: An den Maulkorb musst du den Hund aber langsam gewöhnen. Ich würden dem Halter sagen, dass er dem Hund zuhause den Maulkorb 5min. weise anlegt. Danach viel loben. Es gibt ja den Softy-Maulkorb der aus Stoff ist und der Hund kann mit diesem sogar trinken und Leckerli essen.

Also, vom Maulkorb halte ich ehrlich gesagt in diesem Fall nichts und zwar aus folgenden Gründen: Es braucht mindestens eine Woche, bis der Hund sich an den Maulkorb gewöhnt hat. So einem Junghund läuft aber die Zeit weg, er braucht jeden Tag seinen Kontakt zu Artgenossen. Das größte Problem sehe ich aber darin, daß die Menschen, die dem Hund begegnen, ihn sofort für echt bissig halten und Abstand zu ihm halten würden. Keiner würde mehr seinen Hund zu ihm lassen und freundlich nähern würde sich ihm auch kein Mensch mehr. Ich weiß das aus Erfahrung, weil Wonda mal wegen einer Vergiftungsaktion in unserer Gegen eine zeitlang einen Maulkorb getragen hat. Ich gebe ehrlich zu, daß ich einen Hund mit Maulkorb auch "automatisch" für nicht ungefährlich halte, da geht einfach reflexmäßig eine Schublade auf.

Ich denke, der richtige WEg wird hier sein, mit anderen Leuten zu üben, die dem Hund, bevor er knurrt, immer wieder Leckerchen zuwerfen und die Leute müssen ihm halt konsequent durch ihre gelassene Körperhaltung und notfalls durch Weggehen zeigen, daß sie erstens seine Knurrerei nicht unterstützen und zweitens es sowieso ungefährlich ist.

Die Softmaulkörbe sind zwar gut und sehen auch nicht so gefährlich aus, aber der Hund kann darin seine Mimik nicht spielen lassen. Der andere Hund kann in einem Gesicht mit Softmaulkorb dran nur wenig lesen.

Ciao, Franziska und die Hunde
:
:

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.297.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 1.900, Beiträge: 13.800.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren