Wie auf verbale Bedrohung reagieren? :: Ungereimtes

Wie auf verbale Bedrohung reagieren?

von chris(YCH) am 03. September 2003 22:23

Hallo Marita

: Auch Rasenfläche ist Nutzfläche und bedeutet Futter für die Kühe, bei UNS in NRW ist das zumindest so!

Bei UNS ist das nicht so! Der Rasen befindet sich im Vorgarten oder als Belag für den Fussballplatz, Tennisplatz etc. Als Futter kann man den Rasen nicht verwenden. Dazu gibt es (zumindest hier in Bayern) die Wiesen. Hier wachsen verschiedene Grassorten, Kreuter, Blumen etc., alles was den Kühen so schmeckt. Steht die Wiese kurz vorm abgemäht werden sollte man sie nicht mehr betreten und vor allem sollte kein Hund mehr draufversäubern, da sonst das eingelagerte Heu verschimmelt.


: Für mich ist es selbstverständlich, dass meine Hunde auf den Feldern nichts zu suchen haben, auch nicht auf den Stoppelfeldern, weil die es nicht nachvollziehen könnten, dass sie 3 Wochen später darauf nicht mehr rumtoben dürfen.

Meine Hunde dürfen auf abgeerntete Felder.
Wenn sie dann 3 Wochen später oder auch nur 5 Minuten später nicht mehr drauf dürfen brauchen es die Hunde nicht nachvollziehen warum oder warum nicht. Ich bin der Chef der sagt wo es lang geht!


:Bei Eigentum halte ich die Sache für eindeutig, jeder Eigentümer kann und darf entscheiden, wer und ob sich darauf jemand aufhalten darf, da es sich um Privateigentum handelt.

Nein, genau so ist es (hier) nicht. Im Gegenteil, das Absperren bedarf einer behördlichen Genehmigung. Schilder wie z.B:
"Privatbesitz - Betreten verboten" sind unzulässig, brauchen demnach auch nicht befolgt werden.

Viele Grüße, zm Glück nicht aus NRW
chris


von Conni(YCH) am 04. September 2003 06:40

So langsam artet das hier ja in eine Grundsatzdiskussion aus...
Also, DIESER Bauer möchte nicht, dass SEINE Felder/Wiesen betreten werden. Ob er damit nun "im Recht" ist oder nicht, wär da für mich jetzt zweitrangig, weil ich persönlich keine Lust hab, mich auf meinen Spaziergängen blöd anblubbern zu lassen. Bei uns hier ist auch ein Bauer, der glaubt, dass Hunde Säure an den Füßen haben - bei dem darf der "Köter" nicht mal an den RAND seines Feldes... so what? Geht mein Hundi da eben mal ein Stück angeleint bei Fuß, es gibt andere Stellen, wo wieder Freilauf möglich ist.
Habt ihr denn wirklich Lust und Nerv, Euch mit solchen Leuten abzusabbeln - nur um "Recht" zu haben? Was nützt es mir, Recht zu haben, wenn der Kerl dann nächstens meinen Hund mit der Schrotflinte beschießt oder ähnliche Abartigkeiten startet?
Das ist für mich das gleiche wie "ein Hund DARF aber im Wald ohne Leine laufen" - wenn ich weiß, dass die Jäger in dem Gebiet da nicht so drauf können, dann lass ich das eben.
Das ist mir mein Hund und mein Frieden wert.
Merke: es kann der Frömmste nicht in Frieden leben.....

von Gisela(YCH) am 04. September 2003 07:54

Hallo Conni

Für mich ist klar, das ich die Felder dieses Bauern bis November meide. Zwischen November und Februar dürfen die Felder und Wiesen bei uns prinzipiell von allen genutzt werden. Dann kann ich in Ruhe dort spazieren gehen und er macht sich strafbar, wenn er mich oder meinen Hund bedroht. Das viel Schlimmere für mich war die Drohung die Hunde würden nicht mehr lange leben, falls er sie nochmals in seinem Kulturland erwischt. Einen Teil meines Einkommens erarbeite ich gemeinsam mit meinem Hund. Meine Existenz wäre durch den sofortigen Tod meines Hundes bedroht. Falls ihn wirklich so ein Idiot tötet, weiss ich nicht, ob ich mit einer Schadensersatzklage durchkommen würde. Mein rein finanzieller Verlust würde mindestens 60'000 Euro betragen. Ganz abgesehen vom Schmerz über den Verlust meines besten Kumpels.

Gruss
Gisela

von Marianne(YCH) am 04. September 2003 16:16

Hallo Yorkies,

in Genf ist es den Hunden nicht erlaubt, die Feldwege zu verlassen, NIE, zu keiner Jahreszeit, sie dürfen auch nicht auf Brachland spazieren. Vom 1. April bis 15. Juli herrscht im Wald Leinezwang. Es gibt aber Hundewiesen. Wir können/müssen damit leben.
Ich habe ein Haus im nahen Frankreich, das von einer Rinderweide umgeben ist. Jeden Herbst wird das Gras knapp, die Rinder brechen durch den Zaun, zertrampeln MEINEN Rasen, MEINEN Garten und fressen MEINEN Salat. Sie lassen auch Kuhfladen zurück. Ich finde das nun gaaaar nicht gut, aber ich muss nicht von meinem Garten leben, der Bauer muss aber von seinem Land leben und es ist sein Privatbesitz. Ich kann den Bauern verstehen.
In der Nähe von Zürich gibt es Bussen von bis zu 80 SFr., wenn ein Hund in Feldern oder auf der Wiese angetroffen wird.
Wenn wir Hundehalter nicht das Eigentum anderer respektieren, so werden wir ALLE, ob kurz oder lang unsere lieben Hunde NIRGENS mehr frei laufen lassen, und dann sind wir alle selbst schuld. Die Freiheit des einen hört dort auf, wo die Freiheit des andern beginnt.

Liebe Grüsse
Marianne + 3 Schwarze

von Moni + Rudel(YCH) am 04. September 2003 17:52

*Ja, ja, die Bayern waren schon immer anders als alle anderen ;-)*

Ich bin froh in Bayern leben zu können -- als emigrierte NRWlerin....

Und wenn ich hier über die Felder mit meinen Hunden laufe, so habe ich immer Plastiktütchen dabei und wenn ich mit meinen Hunden Fährte übe, so ist das Problem eher der Jagdpächter als der Bauer von nebenan.

Ich sehe kein Problem darin, wenn meine Hunde über bereits abgeerntete Mais und Getreidefelder hüpfen. Da finde ich die Entsorgungspraktik einiger Bauern dieser Gegend etwas kritischer: tote Katzen, Schweine, Gänse etc werden auf den Misthaufen in den Feldern "weggeschmissen".

Aber der Jagdpächter hat noch weniger zu sagen....

Pfüa Gott

Moni

von Moni + Rudel(YCH) am 04. September 2003 18:03

Hi Gisela,

...*falls er sie nochmals in seinem Kulturland erwischt*

dann sollte der nette Herr mal Schilder hinmachen, wo SEINE Felder sind und wo nicht.

Bauer hin oder her, auch diese Menschen müssen sich an Gesetze halten -- und eines besagt, dass ich die Natur genießen darf, wenn ich nix kaputt mache -- und das kann auch kein Landwirt bestreiten.

Es kann nicht angehen, dass Landwirte mit ihren Treckern durch die Landschaft heizen (!!! schon so manches mal ins Gebüsch gehüpft...) und Leute bedrohen.

Meine Meinung

Grüßle
Moni

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.413, Beiträge: 285.512, Hundebesitzer: 11.256.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 574, Beiträge: 9.168.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren