Eine traurige Geschichte :: Hundezucht & Hundeaufzucht

Eine traurige Geschichte

von Nicola am 15. Juli 2007 22:58
Hallo zusammen,

Quote :
Original geschrieben von Kathi
a) ich bin kein Züchter

Sorry Kathi...da habe ich wohl was falsch verstanden oder interpretiert...tut mir leid!
Aber nichts desto dennoch:
Quote :
[iund selbst vor der Anschaffung des 1. Hundes habe ich mich intensiv mit der Rasse, den Zücheter, der Abstammung des Hundes auseinandergesetzt.

Auch dazu gehört eine gewisse Erfahrung (von mir aus auch die richtige "Menschenkenntnis"winking smiley...Ich selbst kann hier nicht so wirklich mitreden, da wir generell nur TH-Hund haben - und mit "Rassen, Züchtern, Abstammung" etc.) demzufolge nix am Hut haben.
Aber durch den HuPla, die Arbeit im TH und sonstige Hundebekanntschaften kenne ich zahlreiche Leute, die sich wirklich vor Anschaffung des Hundes "tierische" Gedanken gemacht haben, unzählige Bücher gelesen haben und sich so gut wie irgend möglich und gewissenhaft informiert haben, welche Rasse zu ihnen passt (ohne dass es darum ging: "es muss unbedingt ein Rassehund sein"...halt nur "keiner aus dem TH, weil die alle sowieso einen Knall haben" und "weil ein Welpe halt einfacher ist als ein erwachsener Hund"winking smiley und trotzdem einen "Griff ins Klo" gemacht haben - und nun mit einem kranken oder verhaltensauffälligen Hund überfordert sind!
Diese Hu-Halter, denen sowas passiert, sind ja nun nicht alle blöde oder "selber schuld"...die meisten davon, sind aufgrund ihrer Unerfahrenheit irgendwelchen Blendern aufgesessen...(manche "Züchter" machen halt einen guten Eindruck, wenn Interessenten da sind - schönes Haus, schöner Garten, goldige Welpen, die in diesem Idyll rumwuseln - die "Elterntiere" sind auch zu sehen...und auch augenscheinlich gesund...da kann ein unerfahrener Ersthundehalter schon schwer "noi dappe" - also aufs Kreuz gelegt werden...)... Das passiert gar nicht sooo selten...Und - wie gesagt - die Leute, denen sowas passiert, sind auch nicht unbedingt auf ein Statussymbol aus (bzw. wollen sich einen Hund wie einen Schrank anschaffen) - im Gegenteil waren sie sich sicher, alles richtig gemacht zu haben!
Umso wichtiger, "Züchter" wie den auf dieser HP genannten öffentlich zu machen!


Quote :
Sorry, wer sich ein Tier anschafft, sollte sich auch mal vorher ein wenig mehr mit der Materie auseinandersetzten.
Ich bin definitiv für eine Halterprüfung vor Anschaffung eines Hundes!

Absolut unterschrieben!!! Nur sollte das für ALLE Tiere gelten - nicht nur für Hunde!

Gruß

Nicola

von Anonymus am 16. Juli 2007 07:55
Hallo Nicola,

welche Art Erfahrung gehört dazu, sich mit Literatur zu versorgen?
Entschuldige bitte, wer sich heute noch blauäugig ein Tier anschafft - nachdem bereits seit Jahren durch sämtliche Medien vor "unseriösen" Züchtern gewarnt wird - der ist wirklich nicht ganz unschuldig an seinem "Elend".

Wie gesagt: Beispiel Autokauf. Da haben erstaunlicherweise die meistenm genug Ahnung. Wohl weil es viel mehr kostet und man nicht die Katze im Sack kaufen will. Aber so'n Hund wird ja mal eben so angeschafft.

Nee, dafür habe ich null Verständnis.

"Augen auf beim Hundekauf" - eine einzige google-Recherche hätte gereicht!!!!
Dafür braucht es keine Erfahrung. Menschenkenntnisse hätte es bei DEM Züchter auch nicht gebraucht, da hätten offene Augen unde 2 Nachfragen gereicht. Aber Welpen sind ja sooooooo niedlich ...

Sicher, auch bei einem Superzüchter kann man mal einen Mistgriff haben (isat mir selber passiert). Aber ich kann zumindest für mich sagen: Ich habe mich bestmöglichst informiert, der Züchter nach bestem Wissen und Gewissen (tja, da gehen die Bandbreiten wohl seeeehr weit auseinander) gezüchtet und trotzdem ist die Hündin gerade mal 5 geworden und mußte dann erlöst werden.

Bisher nur TH-Hunds gehabt und kein Interesse an Papieren?!
Wie geht ein Radfahret vor, der sich nach Jahrzehnten sein erstes Auto kauft?!
Richtig, er rennt nicht zur nächsten Ecke und kauft das Erstbeste ...

Gruß
Kathi

von Anonymus am 16. Juli 2007 21:30
Quote :
Original geschrieben von Kathi
Bisher nur TH-Hunds gehabt und kein Interesse an Papieren?!
Wie geht ein Radfahret vor, der sich nach Jahrzehnten sein erstes Auto kauft?!
Richtig, er rennt nicht zur nächsten Ecke und kauft das Erstbeste ...
Gruß
Kathi

Mich interessieren nun wirklich keine Papiere, wenn ich zu einem Lebewesen ja gesagt habe !

Bei "toten" Dingen........kann man darüber diskutieren !

Gruss
Shiva

von Merve am 17. Juli 2007 07:36
Hallo

Also Papiere interessieren mich beim Hundekauf wenig bis gar nicht. Ich bilde meine Meinung über den Hund/Züchter auch ohne Papiere. Dazu brauche ich doch keine Ahnentafel etc. Ich denke jeder weiss, dass man bei Tierheimen, Hobbiezüchtern und natürlich auch "seriösen" Züchtern mal den schwarzen Peter erwischen kann. Wie sagt man "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"...

Ich finde es super, dass über solch schlechte "Züchter" geschrieben und davon abgeraten wird. Was ich nicht als Entschuldigung akzeptieren kann ist, wenn jemand sagt, wenn er das gewusst hätte, hätte er sich dort keinen Hund gekauft. Erstens geht man nicht zum Züchter und holt am selben Tag noch einen Hund von dort. Zweitens sollte man halt vorher alles hinterfragen, nach tierärztlichen Untersuchungen fragen etc. Ich kann doch nicht zb. vom TH einen Hund holen und dann wenn der Hund eine Macke hat das TH verklagen. Natürlich wäre es wünschenswert, dass die Züchter ehrlich und seriös sind, zumal wir hier über Lebewesen sprechen und nicht über Autos o.ä. Aber man wird leider nie alle schwarzen Schafe auflisten können. Ausserdem findet sich für diese Züchter immer jemand "blödes" wo ihnen Hunde abkauft...

Viele Menschen sind zu gutgläubig. Sie denken, man züchtet doch nicht mit kranken Tieren, das macht doch kein anständiger Mensch, würde ja keinen Sinn machen für die Zucht etc. und schon sind sie reingefallen. Man darf niemandem blind vertrauen.

Gruss

von Mortisha am 17. Juli 2007 12:12
Hallo Merve!

Quote :
Original geschrieben von Merve

Hallo

Also Papiere interessieren mich beim Hundekauf wenig bis gar nicht. Ich bilde meine Meinung über den Hund/Züchter auch ohne Papiere. Dazu brauche ich doch keine Ahnentafel etc. Ich denke jeder weiss, dass man bei Tierheimen, Hobbiezüchtern und natürlich auch "seriösen" Züchtern mal den schwarzen Peter erwischen kann. Wie sagt man "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"...

Gut, das mag ja sein, dass Dich Papiere beim Kauf nicht interessieren, aber ich behaupte, dass wenn sie schon mal da sind, man sich ja auch damit befassen sollte! Für mich sind das zwei ganz verschiedene Paar Schuhe, ob man sich einen Rassehund vom Züchter, einen Mischling vom Ups-es-war-ein-Unfall-aber-Welpen-sind-ja-so-süss-Besitzer oder einen Hund aus dem Tierheim holt.
Beim Rassehund vom Züchter erwarte ich an Qualität einiges mehr als bei den anderen beiden Fällen. Natürlich sind die anderen beiden wahrscheinlich genau so liebevolle Zeitgenossen wie der Rassehund, aber da bin ich dann auch viel eher darauf eingestellt, dass bei diesen Hunden viel eher Krankheiten, Wesenszüge etc. auftauchen können, die man nicht erwartet hätte... Aber dafür müsste man sich eben wieder mit der ganzen Materie ausführlich auseinander setzen um das überhaupt zu sehen.
Bei guter und hinterdachter Zucht ist ein Rassehund einfach die kleinere "Wundertüte" als der Mischling, wobei ich jetzt nicht falsch verstanden werden will - ich habe selbst auch Mischlinge!

Quote :
Viele Menschen sind zu gutgläubig. Sie denken, man züchtet doch nicht mit kranken Tieren, das macht doch kein anständiger Mensch, würde ja keinen Sinn machen für die Zucht etc. und schon sind sie reingefallen. Man darf niemandem blind vertrauen.

Das Problem ist ja eher, dass unwissentlich mit kranken Hunden gezüchtet wird. Vielleicht sind sich die Leute bewusst, dass ihr Tier Mängel hat (bzw. krank ist), wissen aber nicht, wie und dass sich das vererbt (je nachdem was es ist). Wie kann ich jemanden als Züchter ernst nehmen, der noch nicht einmal weiss, welche Fellfarbe oder -länge bei seiner Rasse dominant anderen gegenüber ist? Woher soll dieser "Züchter" denn wissen inwiefern HD oder andere Krankheiten vererbbar sind? Einfach einen Rüden zu suchen der "nicht krank" ist, reicht eben leider nicht... und das sollte man wissen, sofern man auch nur den Hauch einer Ahnung über Genetik hat.

Gruss,

Mortisha

von Merve am 17. Juli 2007 13:13
hi mortisha

da hast du natürlich recht. wenn ich schon einen rassehund will und papiere vorhanden sind, sollte ich diese auch überdenken. aber wenn ich selber keine ahnung habe nützt mir das natürlich auch nichts.
ansonsten bin ich ganz deiner meinung.

gruss

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Kindervernarrte Rottie-Hündin. Oder?!?

    Hallo Wilma, generell gebe ich Dir recht. Meiner Meinung nach ist dies jedoch nicht ein Problem der ...

  • HUNDEERZIEHUNG ???

    Hallo Daniel Herzlichen Dank für Deinen gut verpackten Auschweifungen. Nur weil Du offensichtlich ...

  • Ignorieren-Fertigfutter

    ... ja das meinte ich.... Ich hoffe ihr verzeiht mir.. ;) Einen lieben Gruß Meike

  • Öl ins Futter

    Hi, danke für die Tipps, ich dachte schon, es käme nix mehr. Werde den Fettanteil mit Butter / ...

  • Ihr gebt mir Rätsel auf!

    Hallo Christine, : : Ich denke, wenn rumgehackt wird, kommt es schon auf das Ausgangsposting an. ...

  • Was ist das?

    : hallo : "österreichischen pinscher"? hast du nen Link ?? (Kenn die Rasse nicht (-o-) Mfg ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.274.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 839, Beiträge: 11.885.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren