Rutenkupierverbot :: Was sonst nirgends passt

Rutenkupierverbot

von Heike M.-N.(YCH) am 17. August 1998 13:17

:
Hallo Stefan

grinning smileyas verschaerfte Tierschutzgesetz ist absoluter Bloedsinn, und es handelt sich in meinen Augen um staatlich verordnete Tierquaelerei.
Die Natur als staatlich verordnete Tierquälerei ? Das erklär mir mal bitte !
:
:Wenn man einem lebhaften, kurzhaarigen Hund, z.B. Dobermann, nicht die Rute kupiert, dann wird er sich zeitlebens mit offenen Wunden rumquaelen muessen.
:
Ich denke, alle Hunde sind mehr oder weniger lebhaft, egal ob kurz oder Langhaar. Was ist mit den ganzen Kurzhaarmischlingen, die, wenn keine
notwendige medizinische Indikation vorliegt, auch nicht kupiert werden ? Sicher, es gibt immer Ausnahmen, aber da sollte
doch die Vielzahl der Hunde, denen das Kupieren erspart werden kann, überwiegen. Den Hunden wird eine Kommunikationsmöglichkeit genommen und der
Gleichgewichtssinn entwickelt sich später.
Du kannst auch nicht per se jede Hündin, die nicht werfen soll, kastrieren, weil sie dann eventuell keine Gebärmutterentzündung bekommt.
:Wahrscheinlich wird man die Rute sowieso kupieren, wegen drohender Blutvergiftung.
????? Verursacht durch Verletzungen oder wie ? Liegt es da nicht am Besitzer, den Hund entsprechend zu versorgen ?
:
grinning smileyas ist auch der Grund, warum man kaum einen unkupierten Doberman sieht. Das gleiche gilt auch fuer die Ohren, wo ständig Entzuendungen auftreteten, z.B. im Winter bei Kaelte.
Das kann ich (Gottseidank) nicht bestätigen, es gibt sehr viele Dobermänner/frauen bei uns, bei denen die Ohren nicht kupiert sind. Das gleiche gilt für Rottweiler.
Es faellt auf, weil die Hunde meinem Geschmack nach sehr viel netter aussehen als kupiert.
Und was ist mit den anderen Langohrhunden, die schon immer lange Ohren hatten, z.B. Beagle, Basset usw, um nur die kurzhaarigen zu nennen ?
Da treten doch nicht bei allen Hunden zwangsläufig Entzündungen auf.
Ausserdem muessten doch bei kupierten Hunden die Ohrspitzen sehr viel schneller kalt werden, da sie der höchste Punkt des Hundes sind und sehr dünn. Gibt es da nicht
eher Erfrierungen als bei Hunden, deren Ohren näher am Körper sind ?
:
:Nebenbei bemerkt, ich habe diese Erfahrungen selbst gemacht, bei einer Deutschen Dogge.
Gut, Ausnahmen gibt es immer wieder, aber wie schon oben gesagt, die Vielzahl der Hunde,
die problemlos mit einer Rute leben können, denke ich, überwiegt.
:
:Meine Meinung: Lieber illegal einen gesunden Hund, alls legal der beste Kunde vom Tierarzt.
Da kann ich Dir nun überhaupt nicht zustimmen, jeder illegal eingeführte ist ein Hund zuviel.
Das ist genau der Punkt, wo mir die Haare hochgehen: Irgendwelche Verbrecher machen Riesengeschäfte
damit, Welpen einzuführen, die eben kupiert sind, weil die zukünftigen Halter der Meinung sind,
die Hunde sollen so aussehen. Woher die Welpen kommen, ob sie geimpft sind, ob die Wunden vom
Kupieren ordnungsgemäß versorgt wurden, kümmert die Leute dann einen Dreck.
Meistens sind die "illegalen" die besten Kunden der Tierärzte und meiner Meinung nach sollten die
Besitzer auch richtig zahlen !
Gruss Heike
:
:Gruss Stephan

von Jim Dichter(YCH) am 17. August 1998 17:37

:
grinning smileyas verschaerfte Tierschutzgesetz ist absoluter Bloedsinn, und es handelt sich in meinen Augen um staatlich verordnete Tierquaelerei.
:
:Wenn man einem lebhaften, kurzhaarigen Hund, z.B. Dobermann, nicht die Rute kupiert, dann wird er sich zeitlebens mit offenen Wunden rumquaelen muessen.
:
:Wahrscheinlich wird man die Rute sowieso kupieren, wegen drohender Blutvergiftung.
:
grinning smileyas ist auch der Grund, warum man kaum einen unkupierten Doberman sieht. Das gleiche gilt auch fuer die Ohren, wo ständig Entzuendungen auftreteten, z.B. im Winter bei Kaelte.
:
:Nebenbei bemerkt, ich habe diese Erfahrungen selbst gemacht, bei einer Deutschen Dogge.
:
:Meine Meinung: Lieber illegal einen gesunden Hund, alls legal der beste Kunde vom Tierarzt.
:
:Gruss Stephan

Wenn Ihre Dogge sich den Schwanz aufschlägt, oder sogar bricht, heisst das,
daß der Hund mit kantigen Gegenständen eingeengt ist, wenn er mit der Rute
wedelt. In großen Wohnräumen oder sogar im Freien wird er sich niemals den
Schwanz aufschlagen. In der Natur gibt es unzählige Tiere mit hängenden
Ohren. Wo es Sinn macht, hat die Natur selbst dafür gesorgt, ob Ohren frei
sein sollen oder nicht. Bei unseren Haushunden ergibt das Kupieren überhaupt keinen Sinn.
Es gibt aber eine Abhilfe um Entzündungen zu vermeiden: Ohren putzen.
Was das Kupieren von Ohren und Schwänzen bei verschiedenen Rassen anbelangt:
Es gibt auch Leute, die einen Porsche nicht ohne Spoiler fahren würden.
Rassehunde ja, aber bitte protzt mit was anderem.
Gruss Jim
Besitze eine nicht kupierte Deutsche Dogge (Wunderschön)

von Heidi(YCH) am 18. August 1998 06:56

:
grinning smileyas verschaerfte Tierschutzgesetz ist absoluter Bloedsinn, und es handelt sich in meinen Augen um staatlich verordnete Tierquaelerei.

Tierquälerei? Hast Du schon mal miterlebt, wie Welpen kupiert worden sind. Ich schon. Bei unseren Rottweilerwelpen. Es war eine blutige und für die Tiere schmerzhafte Angelegenheit. Wer so etwas schon mal erlebt hat, der kann nicht mehr für das Kupieren sein.
:
:Wenn man einem lebhaften, kurzhaarigen Hund, z.B. Dobermann, nicht die Rute kupiert, dann wird er sich zeitlebens mit offenen Wunden rumquaelen muessen.

Ich kenne soviele kurzhaarige Hunde mit Rute (Riesenschnauzer, Dogge, Rottimischling etc. Keiner hatte bisher Probleme mit der Rute.
:
:Wahrscheinlich wird man die Rute sowieso kupieren, wegen drohender Blutvergiftung.
:
grinning smileyas ist auch der Grund, warum man kaum einen unkupierten Doberman sieht. Das gleiche gilt auch fuer die Ohren, wo ständig Entzuendungen auftreteten, z.B. im Winter bei Kaelte.

Wir haben vier Rottweiler. Keiner hatte bisher Probleme mit den Ohren.
:
:Nebenbei bemerkt, ich habe diese Erfahrungen selbst gemacht, bei einer Deutschen Dogge.

Ausnahmen gibt es immer.
:
:Meine Meinung: Lieber illegal einen gesunden Hund, alls legal der beste Kunde vom Tierarzt.

Kupierte Hunde sind nicht gesünder. Bei Rottis beispielsweise kommt es häufig zu Wirbelsäulenschäden, weil sie keinen Schwanz haben mit dem sie wedeln können. Hast Du schon mal beobachtet, wie sie sich freuen? Die Hunde bewegen den ganzen Hintern. Das ist sicher nicht gesünder. Denkst Du wirklich an die Tiere und nicht an die Optik? Ansonsten würdest Du wohl kaum den unnützen und schädlichen Tip geben, die Hunde unter irgendeinem Vorwand kupieren zu lassen.

Wir haben gerade einen drei Wochen alten Wurf Rottis mit Schwänze. Sie sehen einfach entzückend aus und wir sind glücklich sie nicht kupieren zu müssen.

Viel Grüße

Heidi
:
:Gruss Stephan

von Sonja(YCH) am 18. August 1998 11:17

Vorweg mal ein "sorry" fuer meinen boesen Ton, aber es ist schier unglaublich was sich einige Leute
zusammenposten.
Mein Hund tritt dauernd in Glasscherben... ich werde im jetzt die Pfoten
abschneiden...
und kleinen Kindern sollte man die Zungenspitze abschneiden..
sie koennen dann zwar ein ganzes Leben lang nicht richtig kommunizieren
aber besser, als das sie sich mal draufbeissen.....

Eure echt saure Sonja


von Stephan Weber(YCH) am 18. August 1998 12:23

Warum so eine alberne und bissige Antwort? Ich habe diese Erfahrungen gemacht, und ihr koennt mir glauben, ich mag meine Hunde genauso wie ihr eure. Ich mag sie nicht leiden sehen, ich mag, dass sie sich normal entwickeln.

Es ist eine Frage der Abwaegung. Und das Ihr eine andere Meinung habt, und vielleicht andere Erfahrungen. finde ich interessant. Was mich aber empoert, ist dass andere Leute, die meist wenig von dem Thema wissen, sich aus welchen Gruenden auch immer berufen fuehlen, ihren Senf dazu zu geben, bzw. anderen Leuten Vorschriften zu machen.

Was die Kommunikation zu anderen Hunden angeht, so bin ich der Meinung, dass diese durch eine kupierte Rute nicht wesentlich eingeschraenkt wird, denn die Rute bewegt sich, genau wie bei einem anderen Hund, nur ist sie eben kuerzer und schlaegt nicht ueberall an.

Mein Dobermann spielt mit anderen Hunden, genau wie jeder andere Hund, ich kann dieses Gerede von der Kommunikation nicht nachvollziehen.

Gruss Stephan


von Stephan Weber(YCH) am 18. August 1998 12:34

Danke fuer eure aufrichtige und vor allem sachliche Antwort.

Wie gesagt, mit meiner Dogge hatte ich andere Erfahrungen gemacht, aber vielleicht gibt es da in der Tat Unterschiede. Ich moechte nur hinzufügen, dass meines Erachtens Rottweiler ein wesentlich dickeres Fell haben, als ein Dobermann, und dass sie auch ein Stockfell haben, was dem Dobermann fehlt.

Das Kupieren selbst ist natürlich kein Augenschmauss, aber wenn es ordentlich und sachgemäss gemacht wird, sollte es keine schmerzhafte Angelegenheit sein.

Vielleicht noch zum Schwanzwedeln: Unser Dobermann freut sich genauso, wackelt genauso mit seinem kürzeren Schwanz, und hat keine Rückenprobleme.

Ausserdem moechte ich keinen Vorwand zum kupieren liefern: Unsere Dogge war Jahre lang (immer) unkupiert, und ich finde das auch schöner - genauso wie die Hängohren. Tatsache ist aber, dass sie, trotz guter Pflege, Auslauf etc. etwa im Schnitt alle 3 bis 4 Monate eine offene Wunde am Schwanz hatte. ICh denke, es kommt vor allem auf den Einzelfall und die jeweilige Rasse an.

Und nebenbei bemerkt, ich finde Rottweiler mit Schwanz auch schoener! Es wird ja schliesslich keiner gezwungen, zu kupieren!

Gruss Stephan

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren