Probevertrag - Ende der Diskussion :: Was sonst nirgends passt

Probevertrag - Ende der Diskussion

von hermann(YCH) am 08. Juni 2003 20:05

: überaus intelligentes Argument ;-)
das sehe ich schon so.. du behauptest doch, dass deine hunde bei DIR king seien, sonst hättest du sie nicht angeschafft...
na ja, king?? während du kluge und weniger kluge ratschläge im netz verbreitest ist das sofadasein deiner hunde vielleicht nicht gerade das, was man sich gemeinhin unter einem ausgewogenen hundeleben vorstellt.. vielleicht würden sie es dir danken, wenn du sie in gute hände abgeben würdest...

du solltest vielleicht doch mal kritisch deinen eigenen umgang mit deinen hunde betrachten, bevor du die nase über jemand rümpfst, der für seinen hund einen besseren platz sucht...

von Kathi(YCH) am 08. Juni 2003 20:11

*lach*

von Frieda(YCH) am 08. Juni 2003 20:18


Alle züchten um die Rasse zu erhalten und um dem Standard zu erhalten und um die Rasse zu verbessern und um Familien mit einem gesunden Hund eine Freude zu machen und um ..........zu verkaufen.

Ich geh sogar noch weiter:
Ich züchte, weil ich egoistisch bin, denn ich möchte dieses einmalige Erlebnis einer Hundegeburt miterleben. Es ist so ziemlich das Schönste, was ich in meinem langen Leben erlebt habe.
Es ist aufregend und bewegend. Ich habe gesehen, wie die 12 schwarz-weißen Fellknäule ihren ersten Atemzug gemacht haben. Ich habe gesehen, wie sie an die Zitzen gerobbt sind und ich habe sie gewogen und medizinisch versorgt. Ich habe die Kleinen in der Hand gehalten und gestreichelt. Ich habe meine Hündin umarmt und ich war so stolz auf sie. Ich habe vor Freude und Erschöpfung geweint. Ich hatte Angst um meine Hündin und ich hatte Angst um die Welpen. Ich habe den Babies die Flasche gegeben und anschließend den Bauch gestreichelt. Ich habe ihnen vorsichtig die Krallen geschnitten, damit sie beim Säugen die Mutter nicht verletzen.
Ich habe gesehen, wie sie die Augen geöffnet habe. Ich habe miterlebt, wie sie die ersten Gehversuche gemacht haben, um auf den Bauch zu plumpsen.
Ich habe die ersten Ausflüge beobachtet und wie rührend und liebevoll die Hündin sich um ihre Babies gekümmert hat. Es war eine Wonne, zuzuschauen, wie instinktsicher die Mutter sich um die Kleinen gekümmert hat. Die kleinen Teufelchen wurden immer frecher und selbstständiger.
Ich bin vor Erschöpfung am Küchentisch eingeschlafen, um gleich danach wieder aufs Gaspedal zu drücken. Ich habe ihnen den ersten Brei gegeben, um anschließend zu renovieren und die Welpen zu waschen.
Ich habe jeden Tag 4 Mahlzeiten gekocht. Ich habe die 12 Fellmonster jeden Morgen nach draußen getragen und jeden Abend wieder in das Welpenzimmer gebracht. Ich habe bei offener Tür mehr oder weniger geschlafen.
Ist es zu heiß? Ist es zu kalt? Warum säugt die Mutter nicht? Die Kleinen müssen doch durstig sein, warum trinken sie nicht? War das Husten? Tag und Nacht Fragen, Sorgen.
Aber allem überwog der Respekt vor der Natur und die wahnsinnige Freude über dieses Ereignis.

Dann kam der Tag, an dem der erste Welpe geholt wurde. Es war so schlimm, dass ich dachte, das stehe ich nicht durch. Ich habe geheult, wie noch nie in meinem Leben. Ich habe ihn so sehr vermisst. Und ich wusste das ist erst der Anfang. Dann ging es bergab. Ich habe irrtümlich geglaubt, dass ich mit der Zeit leichtfertiger damit umgehen kann, aber das war ein Trugschluss.

Die Geburt ist jetzt ein Jahr her und ich vermisse jeden einzelnen Racker. Noch heute habe ich einen Kloß im Hals, wenn ich an die Abgabe denke. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an die kleinen Raufbolde denke.
Ich bereue keine einzelne Sekunde die ich mit Sorgen, Arbeit und Schlaflosigkeit verbracht habe.

So, oder so ähnlich wird Mona die Geburt ihrer Welpen auch erlebt haben, deshalb ist es für mich unverständlich einen ihrer Welpen mit 11 Monaten wegzugeben, weil er ihr äußerlich nicht zusagt.

Und du willst mir eine Standpauke über Moral und Abgabe der Welpen halten?
Zwei der Welpen haben wir behalten und wenn ich mir vorstelle, dass ich sie jetzt gegen andere austausche, weil mir ihr äußeres Erscheinungsbild nicht zusagt......
Hundekinder, die ich vom ersten Atemzug gepflegt, liebkost und erzogen habe?
Und das alles nur, weil das äußere Erscheinungsbild nicht zusagt.....
Was meinst du, wie die Mutter ihr Kind suchen und vermissen wird. Wenn du schon mal gesehen hast, wie ein Hund weint, dann weißt du wovon ich rede. Denn auch Hunde können traurig sein. Und nur weil sie nicht wissen, warum sie abgegeben werden, macht es nicht besser.

Für mich ist es ein Unterschied, einen Hund wegzugeben, und sich dann aber KEINEN Hund mehr ins Haus holt. Auch das finde ich traurig, aber es gibt eben Situationen, da geht es nicht anders. Nennen wir es Notsituation.
Oder wenn man einen Hund weggibt, weil das Äußere nicht zusagt und sich dann einen vermeintlich besseren Hund anschafft. Hier herrscht keine Not.
Das Ganze wird unter den Deckmantel der Fürsorge gesteckt. Wozu einen Probe-Vertrag? Hat sie Angst, den Hund nicht wiederzubekommen? Oder das Geld für den Hund? Wie fühlt der Hund, wenn er mal einen Tag, oder eine Woche bei fremden Leuten und getrennt von seinem Rudel ist? Wenn sie geeignete Leute gefunden hat, kann sie einen Kaufvertrag machen und den Hund dann abgeben. Wenn, dann wird der Hund das eher verkraften, als ständig hin und her gereicht zu werden.

Ach und noch etwas, hast du vermutlich übersehen: Es ist ein Unterschied, ob der Welpe mit 8 Wochen, oder 11 Monaten aus dem Haus geht. Denn auch das eigene Rudel und die Mutter werden trauern.


Dass du anderer Meinung bist, ist für mich in Ordnung. Und wenn du mir sagst, das ich mich im Ton vergriffen habe, ist auch das für mich in Ordnung.
Aber unterstelle mir keine Geldgier oder Inkompetenz. Und verkaufe mich nicht für blöd.

Deine Meinung kenne ich und bitte verschone mich mit neuen Unterstellungen. Lassen wir es einfach gut sein.

Frieda

von Antje(YCH) am 08. Juni 2003 20:40

Hallo Frieda,

: : Wenn Du Zuchterfahrung hättest, dann würdest Du z.B. das Gefühl
: : kennen, daß es so gut wie in jedem Wurf einen Welpen gibt, der
: : einem einfach noch ein bisschen näher steht als die anderen, auch
: : wenn man sie alle mag.
:
: Es ist ein Wurf Welpen, den man züchtet, um abzugeben.

Es gibt durchaus Züchter, die nur dann einen Wurf züchten, wenn sie selbst einen Welpen davon aufziehen möchten (und das ist durchaus nicht immer der Welpe, der einem am meisten am Herzen liegt, den habe ich bei den beiden letzten Würfen auch blutenden Herzens verkauft). Die Züchter, die ihre Hündinnen ausschließlich zum Verkauf der Welpen decken lassen, orientieren sich häufig in erster Linie nach den Käuferwünschen, selektieren vor allem die Deckrüden auf einen gute Verkauf der Welpen hin. Der Züchter aber, die züchten, um selbst einen Welpen zu behalten, selektieren i.d.R. "wertvoller", mit mehr Idealismus. Die Züchter, die "nur züchten um abzugeben" sind mir suspekt...


: Also unterm Strich gesehen, liebe ich alle meine Tiere gleich. Den
: einen hierfür ein bißchen mehr, den anderen dafür ein bißchen mehr.
: EINEN Lieblingshund habe ich nicht.....

Und wenn Du nur einen einzigen auf eine einsame Insel mitnehmen könntest, auf die Du unter allen Umständen müßtest, würdes Du keinen mitnehmen, weil Du Dich nicht entscheiden könntest?

Viele Grüße

Antje

von Antje(YCH) am 08. Juni 2003 20:48

Hallo Kathi,

: es ging nicht um - zum abgeben - gezüchtete Welpen.

Nein, inzwischen ging es darum, daß man durchaus in einer Mehrhundehaltung den einen oder anderen hat, den man noch ein kleines bisschen mehr mag als die anderen, aus welchem Grund auch immer. Aber Du hast Dich davon freigesprochen, bei Dir wird in Herzensdingen ja ganz exakt zu 33,3% auf jeden Hund aufgeteilt...

Viele Grüße

Antje

von Frieda(YCH) am 08. Juni 2003 20:56

Hallo Antje,

Die Züchter, die "nur züchten um abzugeben" sind mir suspekt...

Naja, züchten um abzugeben. Wie soll ich es sonst ausdrücken. Es ging hier um den Vergleich. Und wenn man züchtet, weiß man, daß man abgeben muss.
Ich habe natürlich nicht gezüchtet, um die Welpen abzugeben, sondern aus den Gründen, die ich schon angeführt habe. Nur daß ich sie nicht behalten kann, war mir vorher klar. Und es ist nun mal normal, die Welpen anzugeben.
Ich finde es schlimm, daß überhaupt ein Unterschied gemacht wird. Für mich ist es völlig gleich, ob ich einen behalte, oder nicht. Ich würde deshalb nicht schlechter oder anders selektieren.
Aber in Sachen Zucht gehen unsere Meinungen sowieso sehr weit auseinander.

: Und wenn Du nur einen einzigen auf eine einsame Insel mitnehmen könntest, auf die Du unter allen Umständen müßtest, würdes Du keinen mitnehmen, weil Du Dich nicht entscheiden könntest?

Tut mir leid, diese Frage kann ich nicht beantworten. Ähnliches habe ich mich in diesem Zusammenhang auch gefragt. Warscheinlich würde ich eine Kiste Schnaps und ein Telefon mitnehmen.

Gruß Frieda

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.312.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 2.652, Beiträge: 20.594.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren