Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs :: Gesundheit & Hund

Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs

von Dobi-Manu(YCH) am 25. März 1999 09:35

: Sind solche Stormschläge in irgendeiner Weise schädlich für den Hund? Ich habe gehört, daß Hunde nach so was schon ohnmächtig umgefallen sind.

Hallo Yvonne,

mein damaliger Setter hatte mal unliebsamen Kontakt mit dem Weidezaun unserer Pferdekoppel. Er sprang am Pfosten hoch und kam mit der linken Brustseite genau an’s Elektroband. Effekt genau wie bei Deiner Hexe. Allerdings eine viertel Stunde später im Pferdestall, als ein Pferd mit den Hufen an die Boxenwand donnerte, gerade als unser Hund vorbeilief, viel unser Hund vor Schreck einfach um und war kurze Zeit bewustlos. Zum Glück haben wir ihn schnell wieder auf die Beine bekommen. Er war zwar dann noch eine Zeitlang etwas wackelig auf den Füßen, hat sich aber dann ganz gut erholt. Ob das letzendlich was mit dem Stromkontakt zu tun hatte kann ich nicht 100%ig sagen. Mein Tierarzt sagte damals es bestünde die Möglichkeit eines Zusammenhanges falls der Stromschlag damals genau in Herzhöhe auftraf und eine Unregelmäßigkeit der Herzfrequenz hervorrief. Glücklicherweise blieb aber davon kein Folgeschaden zurück.

Also ich glaube das es Deine Hexe gesundheitlich ganz gut weggesteckt hat und Du nichts mehr zu befürchten hast. Wahrscheinlich wird sich Hexe jetzt vielleicht von diesen Zäunen vorsehen. Fall’s sie die Zäune wahrnimmt.

Liebe Grüße
Dobi-Manu

von Dany(YCH) am 25. März 1999 09:37

: Hallo,
:
aus eigener Erfahrung weiss ich, wie schlimm die Situation fuer dich ist. Ich denke, dein Tierarzt hat die richtige Massnahme ergriffen und die Dosis erhoeht. Dann muesste sich jetzt in den naechsten Wochen eine Besserung einstellen, wenn der Hund darauf reagiert. Gehen die Anfaelle trotzdem weiter und verschlimmern sich, gibt es noch die Moeglichkeit, ein anderes Medikament auszuprobieren. Tierarzt fragen! Leider kann der Augenblick kommen, wo man sich eingestehen muss, dass trotz aller Versuche es immer mehr bergab geht. Ich habe bei meinem Hund nach einem Jahr aufgegeben, weil die Anfaelle immer oefter kamen. Ich weiss aber auch, dass viele Hunde sich auf die Medikamente einstellen koennen und dann damit problemlos alt werden. Gib noch nicht auf und geh vielleicht noch einmal zu einem anderen Arzt! Dany
:

von Wolf Peter(YCH) am 25. März 1999 09:36

Hallo Randy !

Du rufst die zwei URL's auf hintereinander. Es sind die Links zu
der Duskussion Epileptische Anfälle bei Hunden.

1.) /forum/archiv/5/msg11796.html
2.) /forum/archiv/5/msg11809.html

Gutte Besserung !

Ciao Wolf Peter

von Elke(YCH) am 25. März 1999 09:41

Hallo Yvonne,
ich glaube, Du brauchst Dir da keine Gedanken zu machen.
Hexe hat sich wahrscheinlich nur stark erschrocken. Genau dieses ist ja die Wirkung, die der Stromzaun bei den Tieren erzielen soll.
Man kann auch selber den Zaun anfassen - tue ich immer um zu prüfen, ob "Saft" drauf ist. Die Stromstärken sind völlig ungefährlich, wenn der Zaun richtig angeschlossen ist.
Wenn Du selber sicher gehen willst, dann geh doch noch mal zum Zaun hin und prüfe bei selber. Sicherheitshalber kannst Du einen längeren Grashalm in die Hand nehmen und ihn dann gegen den Zaun halten. Es kitzelt dann ein bißchen in Deiner Hand.
Viele Grüße Elke

von K. Keck(YCH) am 25. März 1999 11:55

Hallo RANDY,

wende Dich an einen Experten für Epilepsie, z. B. Frau Prof Schwarz-Porsche
von der Freien Uni Berlin (genaue Telefonnr weiß ich nicht). Das Blut
muß untersucht werden, um festzustellen, ob der Medikamentenspiegel hoch
genug ist. Meine Mastinohündin hatte auch Epilepsie. Leider wandte ich
mich zu spät an Frau Schwarz-Porsche. Mein Hund wäre fast während eines
Daueranfalls erstickt, hätte mein Tierarzt sie nicht nachts eingeschläfert.
Es ist nicht immer etwas zu machen, aber die meisten normalen Tierärzte
und Kliniken wissen zu wenig über diese spezielle Erkrankungen und bekommen
nur die "harmloseren" Fälle in den Griff. Bei "schweren" Fällen muß der
Experte ran!

Viel Erfolg

K. Keck

von Nadine(YCH) am 25. März 1999 15:32

: Hallo Manuela,

als ich mit meinem 5 MONATE!!! alten Rotti zum Tierarzt ging, da dieser weder rennen noch spielen mochte und sich durch nichts motivieren ließ, brach für mich auch eine Welt zusammen, als ich von seiner HD erfuhr!
Diese Krankheit war mir zwar schon vorher bekannt, aber daß ein so junger Hund bereits SCHWERE HD und SEHR SCHWERE HD (nicht ausgebildeter Gelenkkopf und Gelenkpfanne)haben kann, war mir neu!

Nach meheren ausführlichen Gesprächen in der Tierklinik ließ ich bei meinen Hund erst die schwere HD, dann das defekte Gelenk behandeln!

Bei der schweren HD wurde KEIN künstliches Gelenk eingesetzt - davon wurde mir sogar abgeraten (zu kurze Haltbarkeit) - der Tierarzt durchtrennte das Becken an 3 Stellen (dreifache Beckenosteotomie) und brachte dieses in eine neue Stellung. Diese wurde durch Metallplatten und Schrauben gefestigt. Durch diese Drehung des Beckens liegt der Gelenkkopf nun optimal in der Pfanne - was neuere Röntgenaufnahmen beweisen! Die Metallteile können auch ein ganzes Hundeleben im Hund bleiben, was keine weitere Operation notwendig macht.
Die Operation war zwar schmerzhaft, aber bereits nach einem Tag konnte mein Hund wieder auftreten - und nach 3 Wochen "normal" gehen - allerdings noch an der Leine!
Nach 2 Monaten war mein Hund soweit, daß er endlich (im Alter von 7 Monaten) schmerzfrei laufen und springen konnte.
Leider mußten anschließend das defekte Gelenk operieren lassen, da nun dieses wegen zu starken Beanspruchung schmerzte.
Diese Operation ist nun auch wieder 2 Monate her!
Der Krankheitsverlauf ist hier zwar lange nicht so zufriedenstellend wie bei der Beckendrehung, aber ich glaube wir haben trotzdem den richtigen Weg eingeschlagen!

Ein Hund mit operierter HD ist noch lange kein Krüppel. Bei fachgerechter Operation kann dieser auch ein langes unbeschwertes Leben genießen und RENNEN.

Ob der Schutzdienst anschließend noch möglich ist, kann ich nicht sagen, aber ich denke es gibt genügend Alternativen um dem Hund ein abwechslungsreiches Leben zu bieten!

Abschließend möchte ich Dir noch ein wirklich gutes und sehr verständlich geschriebenes Fachbuch empfehlen:

"Die Hüftgelenksdysplasie des Hundes" von Sylvia M. Linnmann
Parey-Verag

In diesem Buch werden verschiedene Operationsmöglichkeiten vorgestellt und viele Hinweise zur Haltung eines HD-Hundes geboten!

Tschau

Nadine
:
:

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.313.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.799, Beiträge: 39.987.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren