Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs :: Gesundheit & Hund

Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs

von Hildegard(YCH) am 07. September 1998 12:44

Hallo Veronika,
unsere Setterhündin mußten wir wegen Gebärmuttervereiterung 4jährig kastrieren lassen. Inkontinenz trat das erstemal im Alter von 9 Jahren auf und zwar im Tiefschlaf. Für sie war es sehr unangenehm fast "peinlich". Wir haben in Rücksprache mit dem Tierarzt es ignoriert, da es höchstens ein bis zwei mal im Monat passierte. Mit 12 Jahren war sie täglich inkontinent, sodaß wir von der Tierklinik Tabletten bekamen ,
1 Tablette so gegen 16 Uhr und wir hatten alles im Griff. Unser Hündin wurde 16 Jahre alt. Trotz Brustkrebs und Inkontinenz war sie glücklich
bis zum letzten Tag. Wichtig ist, daß man den Hund nicht schimpft, denn er kann nichts dafür.
Unsere jetzige Hündin (Border C. 20 Monate) haben wir relativ früh kastrieren lassen , da wir das Brustkrebsrisiko so niedrig wie möglich halten wollen. Die Inkontinenz haben wir dafür in Kauf genommen; wobei sie nicht bei jeder Hündin auftreten muß. Evtl. spielt es eine Rolle in welchen Alter die Hündin kastriert wurde und und wie groß sie wird.
Inkontinenz ist für den Hund sicher eine schwere seelische Belastung wenn der Besitzer damit nicht umgehen kann.
Viele Grüße Hildegard


Inkontinenz ist sicher für den Hund eine schwere seelische Belastung,
wenn der Besitzer damit nicht umgehen kann. solchen Fällen beratend .

von steffi(YCH) am 07. September 1998 19:35

:An alle ...
:ich suche einen Tierarzt, der sich speziell mit Augendiagnostik bei Hund auskennt
:und über die entsprechenden (techn.?) Möglichkeiten verfügt.
:Vielleicht kann mir jemand eine Adresse sagen, möglichst am Niederrhein,
:Ruhrgebiet sowie Großraum Düsseldorf.
:Vielen Dank im voraus.
:Grüsse, Elvira
:
hallo elvira
der beste augenarzt den ich kenne ist dr. neumann aus unserer uniklinik ( giessen).vielleicht kannst du ihn ja auch telefonisch an der uni erreichen und ihm dein problem schildern. ich würde mit meinen hunden nur zu ihm gehen.
viele grüsse und gute besserung für den vierbeiner
steffi

von mecki(YCH) am 08. September 1998 06:49

Hallo Veronika,

schau doch mal unter FAQ nach, das Thema Inkontinenz wurde hier im Forum oft im Zusammenhang mit der Kastration von Hündinnen angesprochen.

Meine Hündin ist übrigens seit 2 Jahren kastriert.

gruß mecki

von elvira(YCH) am 08. September 1998 13:36

hallo,
bei unserer 17 Monate alten berner hündin wurde im märz d.j.
ein borreliose antikörper-titer von 1:1028 festgestellt.
nach zweimaliger antibiotika-gaben (baytril) ging der titer beim
1-maligen überprüfen im mai auf 1:128 runter.
nun habe ich sie wieder einmal checken lassen und der titer von heute
ist erneut bei 1:2560!
in diesem zusammenhang vermutet mein tierarzt, dass die hündin eine
autoimmumerkrankung der niere hat. dieses würde wohl bedeuten, dass
die nieren sich langsam aber sicher selbst zerstören.
haika ist bislang ein absolut (scheinbar?) topfiter hund, die keine ge-
legenheit zum spielen, rennen oder sonstigen blödsinn machen ausläßt.
sie lahmte bislang nicht oder ähnliches.
hat jemand von euch vielleicht erfahrung mit borreliose im zusammenhang
mit Nierenerkrankungen (speziell beim berner?) gemacht oder gibt es hier
im forum vielleicht einen tierarzt/-ärztin, die mir einige fragen be-
antworten könnte???
bin für jede hilfe dankbar.
grüsse, elvira



von Andrea(YCH) am 08. September 1998 14:56

::
:Hallo Elvira
:Vielen Dank für deine Aufmunternden Worte.
:Ich werd dir nach der untersuchung bestimmt genauestens berichten was dabei herausgekommen ist (ich bin doch noch immer ein wenig am hoffen es könnte vielleicht was anderes sein als epilepsie da sie ja nicht am ganzen körper zittert)
:Ansonsten hab ich mir vorgenommen sie zu behandeln wie immer (also nicht in watte packen und nicht überreagieren) ich geh auch mit ihr heute abend auf den hundeplatz und lass sie ein wenig mit den andern spielen, mache etwas unterordnung und geh dann mit ihr spazieren (nur den schutzdienst und das hürdenspringen werd ich mir wohl bis auf weiteres verkneifen müssen)
:Liebe grüsse von
:Cathy, Ben & Nouba & Winny (der kater der die ganze aufregung nun wirklich gar nicht versteht weil er ja noch NIE krank war !!!::::smiling smiley



Hallo ihr zwei,

ich schalte mich einfach mal in eure Diskussion ein. Mein Hund hat seit
3 Jahren Epilepsie und ich kann wirklich keinen Auslöser für die Anfälle finden.
Aufregung ist es wirklich nicht, weil ich ihn so behandele wie ztuvor auch.
Das heißt, er muß mit in denBiergarten, geht mit anderen Hunden spazieren, fährt mit
in den Urlaub, usw, usw usw.............
Es ist wirklich kein schöner Anblick, wenn ein Hund einen Anfall aht, aber
man muss dann nur die Ruhe bewahren und ihn versuchen, zu beruhigen. Er bekommt das zwar nicht mit, aber einem selbst hilft
es doch ungemein. Man sollte vor allem darauf achten, das er sich während der Krämpfe nicht auf die Zunge beisst, weil das a) ganz schön blutet
und b) auch nicht gerade gut ist. Also, Hand ins Maul. Aber Vorsicht, die Hunde entwickeln
ernorme Kräfte und es kann gut weh tun.
So ein Anfall gleidert sich ja in mehrere Phasen: 1) der Hund (meiner jedenfalls)
fängt an, den Speichel zu Schaum zu kauen (das ist auch das einzige Merkmal, an dem ich
erkennen kann, das ein Anfall folgt). 2) Der Hund hält den Kopf in einer ganz seltsamen Weise, man
hat den Eindruck, jemand würde ihn am Kinn nach Hinten und gleichzeitig nach oben ziehen. Hier höhrt er
immer auf zu atmen, aber keine Sorge, das geht vorbei und dauert immer max. 30 Sekunden. 3) der Hund fängt an
ganz schrecklich mit den Beinen zu schlagen (er ist immer noch "Bewußtlos"winking smiley und es kann sogar passieren,
das er Kot oder Urin unter sich gehen läßt 4) er "schläft", das heißt er ist total erschöpft und immer noch nicht
ganz dabei 5) er rennt ziellos herum und hat im ersten Moment keine Orientierung, er taumelt und kann seine Beine
nicht hundertprozentig kontrollieren, er rennt auch schon einmal vor die Wand oder vor Gegenstände. Jetzt kommt er
so langsam wieder bei und er erkennt seinen Betreuer (meiner schnüffelt immer an mir und freut sich ganz schrecklich,
das ich bei ihm bin).
Meistens schlafen die Hunde anschließend erschöpft ein und man sollte sie dann auch in Ruhe lassen. Ich weiss, das klingt alles
ganz schrecklich, aber es stimmt wirklich: dem Hund fehlen die Momente des Anfalls einfach. Er
hat so was wie einen Blackout. Man gewöhnt sich daran und wenn Du Deinen Hund mit Medikamenten einstellst, dann
wird dir Häufigkeit der Anfälle reduziert oder sie hören ganz auf. Es ist wirklich sehr wichtig, das Du einen guten Tierarzt
hast, der Dich gut informiert und eine regelmäßige Blutuntersuchung auf den Wirkstoff durchführt. Mein Hund bekommt Luminaletten,
das ist Phenobarbital in Reinform. Ein gut eingestelltes Tier sollte einen konstanten Wirkstoffspiegel von 15 - 30 Mikrogramm im
Blut haben (da gehen die Meinungen in der Fachliteratur ein bisschen auseinander, meinte mein Arzt). Es gibt aber auch Präparate, die
einen Stoff enthalten, der in der Leber erst in Phenobarbital umgewandelt werden muss. Aber da soll Dich Dein Arzt beraten, es kommt
auch immer darauf an, mit welchem Präparat er sich am besten auskennt.
Ich hoffe für Dich, das es sich nicht um Epilepsie handelt. Wenn aber doch, dann keine Angst, auch ein solcher Hund ist ein prima Kamerad und Du musst
ihn nur besser beobachten als einen gesunden Hund.
Es würde mich sehr interessieren, wie die Untersuchungen ausgegangen sind. Man kann die Epilepsie angeblich mit
einem Bluttest diagnostizieren, aber wenn Du dem Arzt die Anfälle genau
schilderst, weiss er meistens schon Bescheid.
Ach so, ich führe so eine Art "Anfalltagebuch", in welchem ich die Dauer und eventuell auftretenden Symptome
genau aufschreibe. Es erleichtert dem Arzt die Diagnose ein bisschen.

Alles Gute für Dich und Deinen Hund wünschen DIr

Andrea & Lord (der im Moment wieder einmal versucht, seine Stoffkuh auseinander zu nehmen)

von Sabina(YCH) am 09. September 1998 06:29

Hallo! Meine 3-jährige Hündin lahmt zur Zeit mit dem rechten Vorderlauf. Wenn sie sich eingelaufen hat, gehts besser. Da sie bislang bis auf einmal (da wars die linke Vorderpfote, die manchmal umknickte) solche Probleme hatte, weiß ich nicht recht, was zu tun ist. Abwarten oder Tierarzt? Röntgt der dann? Sie springt im Wald ziemlich viel über Baumstämme und andere Hindernisse (auch jetzt!). Kann es sein, daß sie sich da was verknackst hat? Aller dings war es nie so, daß sie auf einmal humpelnd aus dem Wald kam. Also, was macht ihr in solchen Fällen? Gruß, Sabina

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • Saarloos/TschechSlo?

    : Diese Scheuen Kreaturen sieht man meist nur im westl. Ausland :-( : : das war mal. inzw sind sie ...

  • Kolibakterien

    : Wahrscheinlich bekommt man das Lecithingranulat in der Apotheke oder? Hallo Anke, frag einfach ...

  • Scheiße , . Meine meine Hündin hat krebs

    Hallo Patricia, ich kann Dir den Schock gut nachempfinden. Auch uns ging es nicht anders. Mylepsinum ...

  • Kleine Hündin zunehmend agressiv!

    Hallo Jaqueline, also erstmal vielen Dank für Deine Tips! Ich denke das mit dem draussen anbinden ...

  • Bozita Robur

    Hallo Kathi, das entspricht 2 knappen Bechern (du kennst doch diese Becher die es immer zum Futter ...

  • Habe auf Barf umgestellt

    : Erzähl mal was du deinen noch nebenher gutes angedeien lässt. Was meinst Du damit? ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.416, Beiträge: 285.515, Hundebesitzer: 11.314.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 5.799, Beiträge: 39.987.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren