Temperamentloser Welpe: Teil 2 :: Welpen - Junghunde

Temperamentloser Welpe: Teil 2

von Attila(YCH) am 29. März 2003 09:55

Hallo Leute,

ich habe meinen Welpen, 6 Monate, auf Anraten der Sportfreunde und auch auf Grund der Tips hier im Forum tierärztlich untersuchen lassen: kein Befund, alles in Ordnung. Blutwerte okay, Herz gesund, keine Hinweise auf HD oder ED. Auch der Parasitenbefall, den ein Hundeplatzkollege vermutete, bestätigte sich nicht.

Leider hat sich am Verhalten des Hundes nichts geändert: seeeeeehr ruhig! Und mehr als das: ihm fehlt jede Neugier, jede Aufmerksamkeit. Auffliegende Vögel, vorbeirennende Katzen, Blätter, die der Wind vor sich hertreibt, alles, was sich bewegt und unbekannte Geräusche macht, läßt ihn völlig unbeteiligt. Er steht - schaut - geht langsam weiter oder legt sich ins Gras. Nun mal im Ernst: auch die Pubertät wird aus ihm keinen Arbeitshund mehr machen. Es ist sehr, sehr schade, eine große Enttäuschung.

Hinzu kommt, daß das Hündchen von meiner dominanten und rabiaten Hündin massiv unterdrückt wird. Es ist bereits so weit, daß er mit eingeklemmter Rute davonläuft: sie läßt ihm einfach keine Chance, bei Gegenwehr wird sie ernsthaft aggressiv. Während ich dazu neige, ihm über die Pubertät hinaus eine Chance zu geben und ihm eine Grundausbildung zu verpassen, muß ich mich natürlich fragen, inwieweit das Leben als Omega-Tier (der Altrüde beäugt den Kleinen zusehends argwöhnisch, spätestens nach der Pubertät des jungen Rüden wird er ihm keine schnelle Bewegung mehr gestatten) den Hund endgültig verdirbt (soweit da noch etwas zu verderben ist - bei den Voraussetzungen) und ob es nicht besser ist, ihn sobald wie möglich in eine ruhige Familienhaltung zu geben.

Was für eine Riesenenttäuschung! Was für ein Mißgriff! Und, das könnt Ihr mir mit Fug und Recht ins Stammbuch schreiben, wie wenig Voraussicht habe ich selbst gezeigt! Ich überdenke übrigens auch die Konstellation, mehrere Sporthunde nebeneinander zu halten, die gleichzeitig Haushunde sein sollen: wenigstens einer kommt immer zu kurz, was sich auf seine Arbeitsleistung fatal auswirkt.

Gruß, Attila

von Anke + Rico(YCH) am 29. März 2003 11:35

Hi Attila,

wäre es möglich, dass der Welpe sich wegen der Übermacht der Althündin nichts traut? Mein Rico wäre auch eine große Last für einen Welpen, eine normale, freie Enwicklung neben ihm als Altrüden wäre eher unwahrscheinlich - daher verzichte ich bis auf weiteres auf einen Welpen, denn der soll mal Topleistung bringen...

tschau
Anke

von Frieda(YCH) am 29. März 2003 12:18

Hallo Attila,

warum ist das arme Kerlchen eigentlich immer noch bei dir? Willst du ihn zugrunde richten??
Gibt dem Welpen eine Chance und gibt ihn so schnell wie möglich in geeignete Hände.

Frieda

von Maria(YCH) am 29. März 2003 14:25

Hallo

Ich würde Dir dringend raten, den Hund unter diesen Umständen in andere Hände zu geben. Weder Du noch Deine Hunde scheinen sich aus der Anwesenheit dieses Hundes etwas zu machen, ausser sich stets und ständig über ihn zu nerven.

Und wer weiss: Wir kennen alle die Geschichte vom hässlichen Entlein. Vielleicht wird aus Deinem Hund (wobei, eigentlich ist es ja gar nicht "Dein" Hund) in den richtigen Händen doch noch ein Schwan... sowas würde nicht das erste Mal passieren. Und dann siehst Du diesen Kleinen in der richtigen Beziehung zu "seinem" Menschen plötzlich ganz anders werden.

Gruss

Maria

von Antje(YCH) am 29. März 2003 19:32

Hallo Frieda,

: warum ist das arme Kerlchen eigentlich immer noch bei dir? Willst du
: ihn zugrunde richten??

Aua!!! Erst wird Attila hier zur Sau gemacht, weil er seinen Hund EVTL. nach der Pubertät und einem tierärtzlichem Rundumcheck in andere Hände geben will, da der Hund vom Temperament her, sollte gesundheitlich nix vorliegen, nicht in das bestehende Rudel paßt, und nur wenige Tage später gibt es Vorhaltungen, weil er den Hund noch immer hat...???

Kopfschüttelnde Grüße

Antje

von Antje(YCH) am 29. März 2003 20:06

Hallo Attila,

: Leider hat sich am Verhalten des Hundes nichts geändert: seeeeeehr
: ruhig! Und mehr als das: ihm fehlt jede Neugier, jede Aufmerksamkeit.
: Auffliegende Vögel, vorbeirennende Katzen, Blätter, die der Wind vor
: sich hertreibt, alles, was sich bewegt und unbekannte Geräusche
: macht, läßt ihn völlig unbeteiligt. Er steht - schaut - geht langsam
: weiter oder legt sich ins Gras. Nun mal im Ernst: auch die Pubertät
: wird aus ihm keinen Arbeitshund mehr machen. Es ist sehr, sehr
: schade, eine große Enttäuschung.

Die Pubertät kann hier doch noch einiges bewirken. Z.B. entwickelt sich der Jagdtrieb beim DSH so um diese Zeit herum. Ich hatte eine Hündin, die bis zum 6 oder 7 Monat mit der Katze aus einem Napf gefressen und keinen Hasen angeschaut hat, und innerhalb von 2, 3 Wochen wäre die Katze fast gestorben und das ist dann bei ihr auch so geblieben... Allerdings ist die Eignung als Arbeitshund in diesem Alter grundsätzlich schon zu erkennen. Du tust einem Hund, der nicht für den Sport geeignet ist, keinen Gefallen, wenn Du ihn behälst und doch im Sport führst. Für andere Leute ist dieser Hund, mit all seinen Eigenschaften, die ihn nicht zum Prototypen eines Sporthundes machen (kein Beuteinteresse, Nerven wie Drahtseile), genau der, den sie suchen. Allerdings gibt es auch Hunde, die einfach "spät kommen". Ich kenne inzwischen mehrere, die bis zu einem Jahr an Beute keine Interersse hatten und auch nicht am Spielen, und dann plötzlich "wach wurden". Das ist zwar eher die Ausnahme, aber auch die gibt es...


: Hinzu kommt, daß das Hündchen von meiner dominanten und rabiaten
: Hündin massiv unterdrückt wird. Es ist bereits so weit, daß er mit
: eingeklemmter Rute davonläuft: sie läßt ihm einfach keine Chance, bei
: Gegenwehr wird sie ernsthaft aggressiv. Während ich dazu neige, ihm
: über die Pubertät hinaus eine Chance zu geben und ihm eine
: Grundausbildung zu verpassen, muß ich mich natürlich fragen,
: inwieweit das Leben als Omega-Tier (der Altrüde beäugt den Kleinen
: zusehends argwöhnisch, spätestens nach der Pubertät des jungen Rüden
: wird er ihm keine schnelle Bewegung mehr gestatten) den Hund
: endgültig verdirbt (soweit da noch etwas zu verderben ist - bei den
: Voraussetzungen) und ob es nicht besser ist, ihn sobald wie möglich
: in eine ruhige Familienhaltung zu geben.

DAS wird ihn wahrscheinlich bereits verdorben haben, für den Sport gesehen. Im Sport wirst Du einen Hund mit Persönlichkeit führen wollen, aber wie soll er die unter diesen Bedingungen entwickeln? Sein Scheid wird ihm doch tagtäglich ununterbrochen abgekauft! Und gerade eine Hündin, dazu noch eine dominate, wird ihm keine Luft lassen, sich entwickeln zu können. Der Hund müßte jetzt mal, zumindest eine Zeit lang, ein Einzelhund sein, damit er teamfähig wird, auf den Zweibeiner bezogen. Im Rudel gibt es strenge Regeln, und dem Omega steht es einfach nicht zu, direkt mit dem Alpha zu komunizieren und eng zusammenzuarbeiten. Damit übersteigt er die Kompetenz des Beta und von dem gibt's dann was auf die Ohren.

Meinen ersten Hund, den ich in VPG geführt habe, war ein Hund wie Deiner. Eine Hündin, im Rudel gehalten, mit Muttern und Großmuttern und einigen anderen Hunden zusammen, 2 1/2 Jahre alt, und immer gab's was von den Alten auf die Ohren. Die Hündin hat nicht gebissen, keinen Spiel- und Beutetrieb gezeigt und hat sich in keinster Weise angeboten zum Arbeiten, auch nix gefressen in der Unterordnung oder Fährte. Ich habe sie mit zweiseitigem Kaufvertrag gekauft, für eine Mark, und mit ihr, als absoluter Anfänger, im Sport begonnen (anfangs in der gleichen OG aus der die Hündin kam). Bei mir war sie zuerst Einzelhund, ein oder zwei Jahre später kam der Bullirüde dazu, ich habe mit der Hündin SchH1, 2 und 3 gemacht sowie IPO3 und FH, und habe mich mit ihr über zwei Ausscheidungsprüfungen hinaus für die Landesmeisterschaft qualifiziert. In ihrem alten Umfeld war sie nicht fähig gewesen eine BH zu bestehen, und das nicht, weil ihr Züchter und Besitzer unfähig war einen Hund auszubilden, sondern die anderen Hunde haben einfach dafür gesorgt, daß aus der "Kleinen" nix wurde...


: Was für eine Riesenenttäuschung!

Die kann ich verstehen, so etwas ist menschlich.


: Was für ein Mißgriff!

Der Hund an sich muß kein Mißgriff gewesen sein, aber die Umstände für seine entwicklung sind ungünstig.


: Und, das könnt Ihr mir mit Fug und Recht ins Stammbuch schreiben, wie
: wenig Voraussicht habe ich selbst gezeigt!

Tröste Dich, jeder macht Fehler. Die Kunst ist es, sie sich einzugestehen und daraus zu lernen.


: Ich überdenke übrigens auch die Konstellation, mehrere Sporthunde
: nebeneinander zu halten, die gleichzeitig Haushunde sein sollen:
: wenigstens einer kommt immer zu kurz, was sich auf seine
: Arbeitsleistung fatal auswirkt.

Und hier hast Du doch schon etwas gelernt! Es gibt nur wenige Hudnesportler, die auch gut großziehen können. DAS ist nämlich eine Kunst, einen gut veranlagten Welpen zu einem guten Sporthund aufzuziehen und auszubilden. Man ist Kindergärtner, Grundschullehrer, Gymnasiallehrer und Universitätsprofessor in einer Person, und sein mal ehrlich, wieviele Menschen können so ein Anforderungprofil erfüllen? Nicht umsonst wird so etwas auf vier Berufe aufgeteilt...

Es ist nicht unmöglich, einen guten Sporthund neben einem oder gar mehreren Althunden aufzuziehen. ABER zumindest zeitweise müssen die Hunde getrennt werden. Ich habe momentan drei Hunde, eine ältere Hündin und ihre zwei 4 Monate alten Töchter. Das bedeutet für mich, morgens um halb fünf aufzustehen, damit ich mit jedem Hund EINZELN gehen kann. Einfacher wäre es, ich würde mit der Meute vor die Türe gehen, hätte meine Ruhe da sie sich gegenseitig beschäftigen und müßte die Runde nur einmal drehen. Das gleiche Spiel dann Nachmittags/Abends nochmal. Aber die drei sind tagsüber alleine zusammen, da muß ich mir zumindest zweimal, beser dreimal am Tag Zeit für jeden Hund einzeln nehmen. Und wichtig ist dabei auch, daß "die Alte" bereits ein wenig runterschaltet und sie sich zumindest in meiner Gegenwart beherrscht und nicht über die Kleinen dominiert. Wenn Du einen Kleinen aufziehst neben einem oder gar mehreren Althunden, dann mußt Du einfach sehr viel Zeit alleine mit dem Kleinen verbringen (und die anderen deswegen aber nicht vernachlässigen darfst). Das funktioniert i.d.R. am besten, wenn der Althund bereits in Rente ist und man nicht mehr mit diesem auch noch das volle Programm absolvieren muß.

Viele Grüße

Antje

Hundeforum Login

  • Bitte geben Sie für die Anmeldung Ihren Teilnehmernamen und das Kennwort ein.
    Keinen Account? Jetzt Registrieren!





Hundeshop: WWW.ZOOBIO.CH

Aus dem Hundeforum Archiv

  • shependoes ?

    danke für deine nachricht. wie stets denn dann mit einem bobtail, ist der weniger anspruchsvoll, wenn ...

  • Engagement gegen Tierquälerei?

    Hallo Claudia, : Mein Problem bei der ganzen Sache ist, dass ich nicht weiß, wo ich : meinen Protest ...

  • Stille

    Hallo Mina, ich kann es hier im "friedlichen" Deutschland nicht begreifen und denke, dass es für Dich ...

  • Mir platzt bald der Kragen.

    Klappt bei ihr ganz prima, aber ich als Rüdenbesitzerin kann diesen Joke auch nicht mehr als einmal ...

  • David vs. Goliath

    Hallo! : was willst Du denn mehr?! Ich will nicht mehr, ich will dass es dabei bleibt - ohne ...

  • Die Warnung Naaah""

    Grüß Dich Stephy, : Ich möchte gern wissen, ob ich es bei Leckerle genauso machen kann oder ob er ...

Hundebilder aus dem Hundeforum

Aktive Hundebesitzer


Hundeforum Yorkie - Statistiken

Alle Hundeforen
Themen: 43.417, Beiträge: 285.516, Hundebesitzer: 11.311.
Neuester Hundebesitzer: joshuan.stevens.

Aktuelles Hundeforum
Themen: 1.900, Beiträge: 13.800.

Startseite | Hundeforum | Hundefotos | Neueste Beiträge | | Registrieren